Verkehr
Meterhohe Schneemassen: Oberalp öffnet als erster Urner Pass

Traditionsgemäss wird der Oberalp als erster der fünf Urner Alpenpässe für den Verkehr freigegeben. An der Öffnung wurde mit Hochdruck unter zum Teil schwierigen Bedingungen gearbeitet. Weitere Pässe öffnen erst im Mai und Juni.

René Meier
Drucken
Teilen

In den Urner Bergen geht ein langer und schneereicher Winter zu Ende. Am Dienstagmorgen um 8 Uhr wurde am Oberalppass die Wintersperre aufgehoben, wie die Urner Baudirektion in einer Mitteilung schreibt.

Video: Urs Flüeler / Keystone-SDA

Der Oberalppass ist jeweils der erste Alpenübergang in Uri, der für den Verkehr passierbar gemacht wird. 2020 wurde die Strasse am 22. April geöffnet.

Bevor die Passstrassen für den Verkehr geöffnet werden können, muss jeweils der sich meterhoch auftürmende Schnee unter schwierigen und zum Teil gefährlichen Bedingungen weggefräst und weggeräumt werden. Ebenfalls müssen Signalisationen und Geländer montiert und weitere Massnahmen getroffen werden, bevor der Verkehr wieder sicher rollen kann.

Mehr Schnee als im Vorjahr

Die Mitarbeiter des Betriebs Kantonsstrassen haben in den vergangenen Wochen intensiv an der Öffnung des 2044 Meter hohen Passes zwischen Uri und Graubünden gearbeitet, wie dieses Bild zeigt:

Immer wieder eindrücklich: Schneeräumungsarbeiten auf einem Urner Alpenpass, hier am Oberalp.

Immer wieder eindrücklich: Schneeräumungsarbeiten auf einem Urner Alpenpass, hier am Oberalp.

Bild: PD/Baudirektion Uri

Die Schneemenge auf der Oberalppassstrasse liegt in diesem Jahr über dem Durchschnitt der letzten Jahre. Die Temperaturen waren in den letzten Wochen sehr tief. Dadurch sind die Eis- und Schneemengen nur geringfügig zurückgegangen. Wegen der sehr kühlen Witterung konnten diverse Sicherheitseinrichtungen noch nicht montiert werden. In der Galerie auf dem Oberalppass muss das vorhandene Eis entfernt und die Infrastruktur für den Wintersport zurückgebaut werden.

Klausen und Gotthard: Öffnung für 21. Mai geplant

An den anderen Urner Pässen dauern die Räumungsarbeiten noch an. Am Klausenpass (1948 Meter über Meer) wird die Öffnung auf den 21. Mai angestrebt. Am Furkapass (2431 Meter) ist eine Teilöffnung bis Tiefenbach auf den 28. Mai vorgesehen. Ganz offen und sicher befahrbar dürfte der Furkapass nicht vor 11. Juni sein. Am Sustenpass (2224 Meter) dauert die Wintersperre voraussichtlich bis 25. Juni, wobei die Öffnung des Teilstücks bis Sustenbrüggli auf 2. Juni vorgesehen ist.

Die Räumungsarbeiten am Gotthardpass (2108 Meter) sind ebenfalls im Gange. Der Gotthardpass wird – sofern die Witterungsbedingungen es zulassen – gegen Pfingsten (21. Mai) befahrbar sein.

Hinweis: Alle genannten Termine sind ohne Gewähr. Die Öffnungstermine können sich abhängig von der Witterung im Gebirge um bis zu zwei Wochen verschieben. Zudem ist es möglich, dass bei starkem Schneefall ein Pass wieder vorübergehend geschlossen werden muss. Die Baudirektion empfiehlt, vor jeder Passfahrt den Strassenzustand abzuklären. Aktuelle Infos sind unter www.ur.ch/strasseninfos erhältlich.

Aktuelle Nachrichten