Kanton Uri
Nach Felssturz auf Axenstrasse: Strasse zwischen Flüelen und Sisikon wieder befahrbar

Die Axenstrasse war aufgrund eines Fels- und Bergsturzes zwischen Flüelen und Sisikon vorübergehend gesperrt. Am Freitagmorgen um 10 Uhr wurde die Sperrung aufgehoben.

Drucken
Teilen
Die Axenstrasse wurde zwischen Flüelen und Sisikon vorübergehend gesperrt.

Die Axenstrasse wurde zwischen Flüelen und Sisikon vorübergehend gesperrt.

Bild: PD

Auf der Axenstrasse ereignete sich am Donnerstagabend ein Fels- und Bergsturz. Dies teilte Alert Swiss, die Notfall-App des Bundes, mit. Die Axenstrasse war deshalb zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen, 10 Uhr, zwischen Flüelen und Sisikon vorübergehend gesperrt.

Gelöst hatten sich mehrere Blöcke zwischen einem halben und einem Kubikmeter, wie das Bundesamt für Strassen Astra am Freitagmorgen mitteilte. Die Strasseninfrastruktur blieb unversehrt, beschädigt wurden jedoch die Reissleinen des Alarmsystems. Die Fachspezialisten haben sich die Situation vor Ort angeschaut und es sei entschieden worden, die Axenstrasse um 10 Uhr zu öffnen. Bis die Reissleinen instandgesetzt sind, werde ein Verkehrsdienst im Einsatz sein. Dadurch sei die Verkehrssicherheit auf der Axenstrasse gewährleistet.

Aufgrund der aktuellen Wetterlage könnten weitere Steinschläge oder Murgänge auch nach der Öffnung nicht ausgeschlossen werden.

Steinschlag führte zu Strassensperrung zwischen Seedorf und Bauen

Was war passiert? Um 20.04 Uhr am Donnerstagabend, stellten die Überwachungsinstrumente Geländebewegungen im Bereich «Gumpisch» fest, die in der Folge zu Aufschlägen von Steinen in den Schutznetzen oberhalb der Axenstrasse führten, schreibt die Kantonspolizei Uri in einer Mitteilung am späten Donnerstagabend. Personen wurden keine verletzt – Strasse und Brücke wurden nicht beschädigt.

Aufgrund der aktuellen Wetterlage konnten weitere Steinschläge oder Murgänge nicht ausgeschlossen werden, hiess es weiter. Die Axenstrasse blieb daher aus Sicherheitsgründen für den Verkehr zwischen dem Kreisel Flüelen und der Abzweigung Wolfsprung gesperrt.

Im Einsatz standen das Amt für Betrieb Nationalstrassen, Spezialisten des Bundesamts für Strassen, ein privater Sicherheitsdienst, die Kantonspolizei Schwyz, sowie die Kantonspolizei Uri.

Auch die Strasse am anderen Seeufer des Urner Beckens musste am frühen Freitagmorgen wegen eines Steinschlags gesperrt werden. Alert Swiss meldete einige Zeit später, dass die Strassensperrung um 8 Uhr wieder aufgehoben werden konnte.

(pl/zfo/stg)

Aktuelle Nachrichten