Blog
Eindrücke unseres Reporters in Rotterdam rund um den FC Luzern und die Stadt – der Ticker zum Nachlesen

Der FC Luzern schaffte die Sensation gegen Feyenoord nicht und scheidet aus dem internationalen Geschäft aus. Hier finden Sie Erfahrungen und Eindrücke von unserem Reporter in Holland.

Janick Wetterwald
Drucken
Teilen
Freitag, 13. August, 22:30 Uhr

Zurück in der Schweiz. Es waren interessante und schöne drei Tage in Rotterdam. Ich danke Ihnen fürs Mitlesen und bis zum nächsten Mal.

Freitag, 13. August, 13:23 Uhr

So, das wars von mir direkt aus Rotterdam. Mit dem Zug geht's jetzt nach Amsterdam und von dort mit dem Flugzeug zurück in die Schweiz. Sobald ich in Zürich gelandet bin, gibt's hier den abschliessenden Beitrag von mir.

Freitag, 13. August 2021, 13:02 Uhr

Ich wollte da hoch ...

... aber ohne Reservierung ist das nicht möglich. Ja dann, bleibt der Euromast auf der Liste für den nächsten Besuch.

Freitag, 13. August 2021, 10:19 Uhr

Der Tag danach: In der Innenstadt von Rotterdam ist nicht viel los. Die Sonne versteckt sich hinter den Wolken:

Beim FC Luzern steht vor dem Mittag noch das Auslaufen auf dem Programm:

Am Nachmittag fliegt der FCL-Tross zurück in die Schweiz. Am Sonntag trifft das Team von Fabio Celestini im Schweizer Cup auf den SC Cham. Mission: Titelverteidigung.

Donnerstag, 12. August 2021, 23.30 Uhr
20:07 Uhr

Gänsehaut-Stimmung im Stadion De Kuip von Rotterdam:

19:29 Uhr

Es wird laut im Stadion, die Feyenoord-Spieler kommen zum Einwärmen auf den Rasen:

Die FCL-Spieler kommen wenig später auch:

19:15 Uhr

Im Stadion angekommen:

Der verletzte FCL-Spieler Pascal Schürpf hat sich ins Video geschlichen. Er würde lieber auf dem Rasen stehen als auf der Tribüne sitzen.

18:59 Uhr

Die Startelf des FC Luzern ist bekannt:

Da hat Fabio Celestini doch einige Positionen etwas überraschend besetzt: Grether spielt als Captain statt Farkas auf der rechten Abwehrseite. Domgjoni in der Innenverteidigung. Genter bekommt im Mittelfeld eine Pause und auch Stürmer Dejan Sorgic steht ebenfalls nicht in der Startelf.

18:53 Uhr

Übrigens: vor der Abfahrt zum Stadion sagte mir FCL-Präsident Stefan Wolf, dass Feyenoord über 30'000 Zuschauer im Stadion De Kuip erwartet. Die Stimmung wird also gut sein.

18:39 Uhr

Ich mache mich nun mit dem Zug auf den Weg zum Stadion. Am Bahnhof spreche ich mit Yacha und Mylène. Sie haben das Hinspiel nicht schauen können, weil sie in den Ferien waren. Die beiden Fans sind sich einig: «Feyenoord wird heute gewinnen.»

18:20 Uhr

Das Wetter: Nun regnet es doch im Stadtzentrum tatsächlich leicht.

18:17 Uhr

Auch der Feyenoord-Bus macht sich auf den Weg zum Stadion:

18:15 Uhr

Die Strasse wird für den FCL-Car gesperrt:

18:11 Uhr

Die FCL-Spieler sind ebenfalls bereit und steigen in den Car für die Fahrt zum Stadion De Kuip. Captain Dejan Sorgic kommt ganz zum Schluss:

18:10 Uhr

Jetzt ist sie spürbar, die Fussball-Atmosphäre in Rotterdam. Vor dem Hotel der Feyenoord-Mannschaft haben sich Fans versammelt:

16:58 Uhr

Der verletzte Pascal Schürpf springt zurzeit als Social-Media-Praktikant für den FC Luzern ein. Hier findet Ihr seine erste Sendung im FCL.TV Kompakt aus Rotterdam:

16:12 Uhr

Heute Nachmittag war ich im Stadtbezirk Feijenoord, wo auch das Stadion de Kuip ist. Dafür fuhr ich mit dem Velo über die Erasmusbrücke, eine der Sehenswürdigkeit von Rotterdam. Das ist der Blick von der Brücke auf die Stadt:

Weitere Eindrücke vom Stadion und der Gegend:

Das Stadion De Kuip von Feyenoord Rotterdam.

Das Stadion De Kuip von Feyenoord Rotterdam.

12:06 Uhr

Die FCL- Mannschaft macht einen Spaziergang durch die Stadt:

Video: Janick Wetterwald
11:04 Uhr

Mein Zmorge ist lecker. Hier nennen sie es «Brownie Bango»:

In der Stadt merke ich übrigens noch wenig von Fussballstimmung. So wie ich die Holländer kenne, wird sich das aber bestimmt noch ändern.

09:59 Uhr - 120 Jahre FCL

Übrigens: Heute vor genau 120 Jahren wurde der FC Luzern gegründet. In der Stadt hängen deshalb eine Woche lang FCL-Fahnen:

Bild: FC Luzern

Zu diesem Anlass baten wir Romano Simioni zum Gespräch – er ist der Mann, der die Klubgeschichte massgebend mitprägte. Simioni war von 1975 bis 1998 Präsident des Vereins, so lange wie bisher noch kein anderer Präsident des FCL. Und er war hoch erfolgreich, mit dem bisher einzigen Meistertitel in all den 120 Jahren sowie einem Cupsieg. Zum Interview geht es hier.

Ein Rückblick auf die Geschichte in Bildern:

09:48 Uhr

Es ist Matchtag in Rotterdam. Heute Abend ab 20 Uhr versucht der FC Luzern gegen Feyenoord die Sensation zu schaffen. Das Wetter, es passt:

Ich gehe jetzt mit dem Velo ins Zentrum und schaue mal, ob es irgendwo ein kleines Zmorge gibt.

19:41 Uhr

Die Vorschau auf das Spiel ist da:

19:20 Uhr

Der FC Luzern absolviert im Stadion De Kuip das Abschlusstraining:

18:47 Uhr

Kurzer Schreckmoment: Mein Laptop hatte plötzlich kein Akku mehr und der Stecker passte nicht in die holländische Steckdose. Das Hotel konnte mir keinen passenden Adapter anbieten, also radelte ich ins Stadtzentrum und kaufte mir die Lösung für das Problem.

Dieses weisse Ding hat meinen Abend gerettet.

Dieses weisse Ding hat meinen Abend gerettet.

Der Laptop läuft wieder, ich bin happy und die Vorschau auf das Spiel morgen ist so gut wie bereit.

16:27 Uhr

Die Gespräche mit Trainer Celestini und FCL-Spieler Tasar sind durch.

Im Team-Hotel beantworteten FCL-Trainer Fabio Celestini ...

Im Team-Hotel beantworteten FCL-Trainer Fabio Celestini ...

Bild: Martin Meienberger / freshfocus
... und Mittelfeldspieler Varol Tasar meine Fragen.

... und Mittelfeldspieler Varol Tasar meine Fragen.

Bild: Martin Meienberger / freshfocus

Um 17.30 Uhr findet das Abschlusstraining im Stadion von Feyenoord statt. Die Mannschaft fährt um 17 Uhr mit dem Car zum Stadion.

Bis dahin duellieren sich Marco Burch und Silvan Sidler am Tischtennistisch im Hotel. Der Sieg geht nach Obwalden, 11:7 für Burch. Anmerkung: Mit diesem Resultat für den FCL morgen gegen Feyenoord wäre die Sensation perfekt. ;)

15:29 Uhr

Die Hypothek aus dem Hinspiel (0:3) ist gross, trotzdem frage ich Sie:

15:06 Uhr

Planänderung: Die Pressekonferenz mit FCL-Trainer Fabio Celestini und Mittelfeldspieler Varol Tasar findet im Team-Hotel statt – und nicht wie geplant im Stadion. Zum Glück bin ich mit meinem Velo flexibel. Bis zur Pressekonferenz um 15:45 dauert es noch, ich bin schon mal hier und bereite mich vor.

11:40 Uhr

Der FCL-Angreifer Pascal «Pasci» Schürpf reist trotz Verletzung mit nach Rotterdam: Er hilft als Praktikant dem Social Media Team aus.

Screenshot: Instagram

Prognose:
Er nimmt einfach Insta-Story für Insta-Story und stellt sich voll in den Dienst der Mannschaft. Wer die Tore schiesst, ist egal. Hauptsache, sie gewinnen das Spiel.

Dafür werfe ich gleich mal fünf Rappen ins Phrasenschwein.

10:30 Uhr

So, das Hotel ist bezogen. Nun schaue ich mich etwas in der Stadt um - auf dem Velo:

Reporter Janick Wetterwald erkundet Rotterdam mit dem Velo.

Reporter Janick Wetterwald erkundet Rotterdam mit dem Velo.

Bild: jwe

Am Nachmittag ab 15 Uhr bin im im Stadion De Kuip von Feyenoord Rotterdam. Dort finden die Pressekonferenzen statt sowie das Abschlusstraining des FC Luzern.

09:51 Uhr

Endstation: Rotterdam Centraal.

Es ist schön hier, und es gibt einen Veloweg unter dem Bahnhof hindurch:

09:29 Uhr

Lockere 25 Minuten Zugfahrt von Amsterdam nach Rotterdam:

Übrigens, auch hier gilt überall:

08:31 Uhr

Entdeckt am Flughafen Schiphol in Amsterdam:

Vergessen Sie heute nicht, zu lachen. 😃

08:22 Uhr - früher als erwartet in Amsterdam

Spielt die Luzerner Mannschaft morgen so schnell, wie das Flugzeug geflogen ist, dann liegt die Sensation drin . Ich bin zu früh, aber ohne Zwischenfälle in Amsterdam gelandet.

Nun geht's in den nächsten Stunden mit dem Zug weiter nach Rotterdam.

06:16 Uhr - los geht's

Die LZ ist unterwegs! Ich bin sicher am Flughafen in Zürich angekommen. Abflug nach Amsterdam ist um 6.40 Uhr – geplante Ankunft um 8.15 Uhr.

Boarding – und die Sonne geht langsam auf am Horizont in Zürich. Das Wetter in Holland soll gut sein: Sonnig und um die 25 Grad.

05:00 Uhr - Rückblick und sportliche Ausgangslage

Rückblick: Das Hinspiel gegen Feyenoord Rotterdam zuhause in der heimischen Arena lief für den FC Luzern nicht gut. Das Team von Fabio Celestini verlor mit 0:3. Die Aufgabe für das Rückspiel im Stadion De Kuip wird somit schwierig. Der FCL braucht für die direkte Qualifikation ein Sieg mit vier Toren Vorsprung oder ein Sieg mit drei Toren Vorsprung bis nach der Verlängerung – dann geht's ins Elfmeterschiessen.

Aktuelle Nachrichten