Call Center

Um das Geschäft zu fördern, gibt Swiss Life ić-Angestellten Schweizer Namen

Swiss Life gibt Call-Center-Angestellten mit Migrationshintergrund schweizerische Namen.

Swiss Life gibt Call-Center-Angestellten mit Migrationshintergrund schweizerische Namen.

Für den Kontakt mit seinen Kunden stattet der Lebensversicherungs-Konzern Swiss Life Angestellte mit falschen Namen aus. Betroffen sind Mitarbeitende mit Migrationshintergrund, die im Call-Center beschäftigt sind.

Von 19 Angestellten des Call-Centers benutzen zur Zeit neun einen eingeschweizerten Aliasnamen. Der Versicherungskonzern räumte in einer Stellungnahme ein, seit 1996 Falschnamen zu verwenden – auch im schriftlichen Verkehr mit Kunden.

Müller verkauft besser als Urosevic

Müller verkauft besser als Urosevic

Der Lebensversicherer Swiss Life legt seinen „ic“-Angestellten nahe, sich bei Kundentelefonaten mit Schweizer Namen zu melden.

Die Verwendung von schweizerischen Aliasnamen würden die Chancen auf einen erfolgreichen Abschluss eines Kundengesprächs steigern, argumentiert Swiss Life. Die Mitarbeitenden des Call-Centers würden nicht unter Druck gesetzt, sie könnten «ausschliesslich freiwillig» entscheiden, ob sie mit einem Pseudonym arbeiten wollten.

Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus kritisiert diese Praxis scharf. Sie sei problematisch, bedauerlich und für die betroffenen Mitarbeiter verletzend.

Das kritisierte Telefon-Marketing war diese Woche Thema in der Konzernleitung von Swiss Life. Diese hat beschlossen, daran festzuhalten und auch künftig Kunden unter falschem Namen zu kontaktieren.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1