Banken

UBS baut im Tessin rund 20 Stellen ab

Die UBS streicht Stellen im Tessin. Im Bild: Filiale der Grossbank UBS am Bahnhof Airolo. (Archivbild)

Die UBS streicht Stellen im Tessin. Im Bild: Filiale der Grossbank UBS am Bahnhof Airolo. (Archivbild)

Die UBS bereitet den Abbau von rund 20 Stellen in den Niederlassungen Lugano und Chiasso vor. Betroffen sind Mitarbeitende, die für die den italienischen Markt zuständig sind. Dieser leidet seit einiger Zeit unter einem schwierigen Umfeld.

Die Massnahme wurde den Mitarbeitern am Montag in Interviews mitgeteilt, bestätigte UBS-Regionaldirektor Luca Pedrotti im Interview mit der Zeitung "La Regione". "Das sind sehr schwierige Entscheidungen, die zu treffen sind", erklärte dieser. "Aber wir haben auch die Verantwortung, die anderen Arbeitsplätze langfristig zu sichern", fügte er hinzu.

Älteren Mitarbeitern wurde die Möglichkeit einer vorzeitigen Pensionierung angeboten, während für andere ein bis zu einem Jahr dauernder Sozialplan eingerichtet wurde, insbesondere "um interne Transferlösungen zu finden". Es sei aber "offensichtlich, dass nicht jeder innerhalb der UBS versetzt werden kann", räumte der Manager ein.

"Es war notwendig, ein besseres Kostenmanagement zu finden, auch im Hinblick auf das sich verändernde Verhältnis zum italienischen Markt, mit dem die Interaktion kompliziert ist", erklärte Pedrotti mit Verweis auf den starken Margendruck.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1