Jassen
Tennis-Ass Roger Federer verkauft überteuerte Jass-Karten

Roger Federer ist selber begeisterter Jasser - wann immer Zeit findet, jasst er mit Familie oder Kollegen einen Differenzler oder Schieber. In seinem Online-Shop verkauf er auch Jasskarten - zum sechsfachen Preis.

Drucken
Will 9 Franken für ein Jass karten-Set: Roger Federer

Will 9 Franken für ein Jass karten-Set: Roger Federer

Keystone

«Endlich ist das beliebteste Schweizer Kartenspiel Jassen im RF-Design mit von der Partie», wirbt Roger Federer (31) auf seinem Online-Shop www.rogerfederershop.com. Wer jedoch mit den Karten des Ausnahmesportlers jassen will, muss tief in die Tasche greifen: Stolze 9 Franken (ohne Versand) kostet ein Set ganz normaler Schweizer Jasskarten, wie die Zeitung «Der Sonntag» schreibt. Im Vergleich: Am Kiosk oder beispielsweise im Online-Shop vom Coop kosten Jasskarten nur Fr. 1.50.

Zwillinge reisen gerne

Roger Federer will 2016 in Rio de Janeiro olympisches Gold im Tennis holen. Dass der heute 31-Jährige dann noch fit genug ist, darüber hat er keine Zweifel. Die Chancen stehen gut, dass seine Zwillinge Charlene und Myla, die in drei Jahren eingeschult werden.

Die Töchter seien nämlich "sehr unkomplizierte Traveller", sagte der schweizerisch-südafrikanische Doppelbürger der Zeitung "Der Sonntag". Langsam realisierten die Mädchen zwar, dass der Vater kein ganz normaler Vater sei, aber "sie freuen sich noch immer am meisten, wenn wir zusammen etwas unternehmen und nicht, wenn ich einen Pokal hochhebe".

In einem solchen Moment komme die Emotionalität eher von ihm. Früher habe er allerdings nicht nur Freudentränen geweint. Er habe als junger Tennisspieler nicht mit Niederlagen umgehen können und deshalb oft geheult. Auf dem Court sei er zudem ein Flegel gewesen, der sich mit Schiedsrichtern anlegte und Schläger in der Gegend rumwarf.

Roger Federer ist selber begeisterter Jasser - wann immer er zwischen den Turnieren oder seinen Trainings Zeit findet, jasst er mit Familie oder Kollegen einen Differenzler oder Schieber. Dabei könne er perfekt abschalten. Betrieben wird Federers Shop von der Basler Firma Premium Sports Marketing GmbH. Auf die Frage, warum denn die Federer-Karten derart teuer verkauft werden, macht Geschäftsführerin Andrea Neubert vor allem die angeblich «hohen Herstellungskosten» dafür verantwortlich.

Wer jedoch im Internet sucht, findet schnell kostengünstige Lieferanten: Karten mit dem eigenen Firmenlogo bedruckt, bekommt man bei Werbeartikel-Portalen auch schon in kleinen Auflagen für weniger als zwei Franken. Andrea Neubert weist darauf hin, dass einen Teil des Gewinns in die Roger Federer Foundation fliesst. Mit der Stiftung unterstützt der Sportler Kinder im Township «New Brighton» bei Port Elizabeth, Südafrika.

Wie viel Geld von den Jasskarten genau gespendet wird, will Neubert nicht verraten. «Es ist nicht ein fixer Betrag, dazu kann ich keine pauschale Antwort liefern.» (Sacha Ercolani)

Aktuelle Nachrichten