Kontensperre für Bastos-Firmen aufgehoben

Die Firmen des schweizerisch-angolanischen Geschäftsmanns Jean-Claude Bastos können wieder über ihre Bankkonten in der Schweiz verfügen. Bastos selber sitzt nach wie vor in Angola in Untersuchungshaft.

Balz Bruppacher
Merken
Drucken
Teilen

Die Bundesanwaltschaft (BA) habe die Verfügung zur Einfrierung der Bankkonten der Zuger Quantum Global Group und der mit ihr verbundenen Unternehmen vergangene Woche aufgehoben, gab die von Bastos gegründete Gruppe am Montag bekannt. Bei einer eingehenden Untersuchung seien keine Beweise für ein Fehlverhalten gefunden worden. Die Bundesanwaltschaft präzisierte auf Anfrage, sie habe die Konten einzelner Firmen der Quantum Global Group entsperrt, um die Bezahlung von operativen Verbindlichkeiten wie Gehälter und Mieten zu ermöglichen.

Weiterhin gesperrt seien rund 100 Millionen Franken. Das im vergangenen April eröffnete Strafverfahren wegen Verdachts auf Geldwäscherei sei noch im Gang und richte sich nach wie vor gegen Unbekannt.

Ein Teilerfolg für Bastos

Ursprünglich hatte die BA in dem Verfahren wegen möglicher Delikte gegen das Vermögen der Nationalbank Angolas und gegen den früher von Bastos verwalteten angolanischen Staatsfonds rund 210 Millionen Dollar blockiert. 60 Millionen Dollar wurden später zu Gunsten des angolanischen Staatsfonds wieder freigegeben. Währen sich das Verfahren der BA nicht direkt gegen Bastos und seinen Konzern richtet, ist der 51-jährige Geschäftsmann zusammen mit weiteren Beschuldigten im Visier eines Verfahrens der Eidgenössischen Steuerverwaltung wegen Verdachts auf Steuerhinterziehung und Steuerbetrug. Hier erzielte Bastos insofern einen Teilerfolg, als Gerichte in den Kantonen Zug und Zürich die Beschlagnahmung von Konten Anfang dieses Jahres aufhob.

Es ging um sogenannte Steuerarreste, die die Eidgenossenschaft, der Kanton Tessin sowie drei Tessiner Gemeinden erwirkt hatten, um Steuerforderungen gegen Bastos sicherzustellen. Das Steuerverfahren geht jedoch weiter, wie ein Firmensprecher bestätigte. Bereits früher hatte sich die Quantum Global Group erfolgreich gegen Kontensperren in England gewehrt. Bastos sitzt laut dem Sprecher nach wie vor in Angola in Untersuchungshaft; er war am vergangenen 24. September festgenommen worden.