Wirtschaft

«Ich brauch Schweiz»: Dieser Slogan soll dem Tourismus nach Corona wieder Schwung verleihen

Eine breit angelegte Werbekampagne von Schweiz Tourismus soll dem einheimischen Tourismus wieder auf die Sprünge helfen.

Eine breit angelegte Werbekampagne von Schweiz Tourismus soll dem einheimischen Tourismus wieder auf die Sprünge helfen.

Nach der Coronakrise will Schweiz Tourismus das Vertrauen ins Ferienland Schweiz zurückgewinnen. Unter dem Motto «Ich brauch Schweiz» hat die Marketingorganisation am Freitag ihre neue Kampagne im In- und Ausland lanciert.

(dpo/sat) Die Coronakrise liess den Tourismus in der Schweiz wie überall beinahe komplett einbrechen. Im laufenden Jahr erwartet die Branche denn auch Umsatzeinbussen von bis zu 35 Prozent. Das wäre ein Rückfall in Verhältnisse wie in den 1960er-Jahren, sagte Schweiz-Tourismus-Direktor Martin Nydegger am Freitag an einer Online-Medienkonferenz. Doch nun will die Marketingorganisation ihre Blick wieder in die Zukunft richten und das Geschäft mit der neuen Werbekampagne «Ich brauch Schweiz» ankurbeln. Dies im Gleichschritt mit der vom Bundesrat angekündigten Öffnung aller touristischen Infrastrukturen ab morgen Samstag.

«Gehen wir mit voller Kraft voraus, zünden wir alle Raketen, die wir haben», sagte Martin Nydegger. Und er versprach: «Für die Gäste wird es ein guter Sommer.» Die neue Kampagne ziele zunächst auf einheimische Gäste. Dabei soll in der Schweiz unter anderem mit dem Comedy-Duo Divertimento sowie den Westschweizer Komikern «Vincent & Vincent» für Ferien im Inland geworben werden. In einem nächsten Schritt soll die Kampagne dann auf Touristen aus Deutschland und Frankreich ausgeweitet werden und erst danach auf potenzielle Gäste in weiteren europäischen Ländern. Schliesslich soll die neue Kampagne dann auch für aussereuropäische Märkte adaptiert werden.

Spezielle Angebote und zentrale Buchungsstelle

Kurzfristig steht die Schweiz laut Martin Nydegger vor der Herausforderung, die Auslastung der touristischen Infrastrukturen in der Nebensaison sowie an Wochentagen besser auszulasten. Vor einer Bewährungsproben stehen auch der Städtetourismus und der Geschäftstourismus. «Unsere Leistungsträger haben sich für den Sommer fit und schön gemacht», sagte der Direktor von Schweiz Tourismus. Nun müsse diese Botschaft nur noch beim Publikum ankommen.

Für Gäste gibt es zahlreiche Vorteile. So können sie sich in der Ost -und Zentralschweiz sowie im Wallis und in Graubünden diesen Sommer das Gepäck von Tür zu Tür liefern lassen. In Aarau sollen Besucher je einen Erlebnis- und Konsumationsgutschein erhalten. Oder viele Destinationen bieten ihren Kunden gratis Fahrkarten für Bergbahnen an.

Neues Label für Einhaltung der Schutzkonzepte

Weiter setzt Schweiz Tourismus auf die Botschaft des sicheren und sauberen Ferienlandes Schweiz. Dafür lancierte die Organisation mit Partnern bereits vor zwei Wochen das Label «Clean & Safe». Es soll den Gästen in Hotels, Restaurants und Seilbahnen zeigen, dass der Betrieb sich zur Einhaltung eines Schutzkonzeptes verpflichtet hat.

Bei der Kampagne «Ich brauch Schweiz» handelt es sich nach eigenen Angaben um eine der grössten globalen Werbeoffensiven, welche Schweiz Tourismus in den letzten Jahren lanciert hat. Das Parlament hatte der Branche in der ausserordentlichen Session im Mai eine Unterstützung in der Höhe von 40 Millionen Franken für die Bewältigung der Krise zugesprochen.

Meistgesehen

Artboard 1