Der Rücktritt erfolgt auf die nächste Sitzung des Verwaltungsrats vom 22. Juni. Er wolle sich Zeit verschaffen für seinen Wahlkamf, sagte Loretan bei der Versammlung in Bernex GE. Die SRG-Geschäfte übernimmt interimistisch Verwaltungsratsvizepräsident Viktor Baumeler.

Die Genfer Delegierten hatten die Wahl zwischen zwei möglichen Kandidierenden: Dem 60-jährigem SRG-Präsident Loretan und der 52-jährigen Béatrice Hirsch, Fraktionschefin im Genfer Grossen Rat. Loretan machte schliesslich das Rennen mit 105 Stimmen gegenüber 62 Stimmen für Hirsch.

Loretans Netzwerk in Bern scheint gemäss mehreren CVP-Mitgliedern den Ausschlag gegeben zu haben für dessen Nomination. Der ehemalige Diplomat warb bei seiner Ansprache damit, die politischen Mechanismen in Bern und das internationale Genf zu kennen.

Loretan steigt zusammen mit Benoît Genecand von der FDP ins Rennen um einen Ständeratssitz für die Mitteparteien. Damit soll die linke Dominanz gebrochen werden, sind die beiden Genfer Sitze doch in der Hand der Sozialistin Liliane Maury Pasquier und des Grünen Robert Cramer. Beide treten zur Wiederwahl an.

Listenverbindung

Die CVP strebt zudem einen zweiten Sitz im Nationalrat an. Die Versammlung hat dafür eine Liste mit fünf Kandidierenden verabschiedet. Hier gibt es eine Listenverbindung mit der FDP.

Der bisherige Guillaume Barazzone steigt mit dem Direktor des Verbands der Genfer Gemüsebauern, Jacques Blondin, der Winzerin Claude Bocquet, dem Abgeordneten Guy Mettan und der EMS-Direktorin Véronique Schmied ins Rennen.