Fernweh an Weihnachten: Wo verbringen die Ostschweizer die Festtage?

Ferien an der Sonne und in der Wärme machen solche, die über die Festtage nicht zu Hause bleiben wollen. Bangkok ist im Winter die Destination Nummer eins. Allerdings werden auch Weltstädte oder ausgefallenere Regionen, die fernab der Heimat sind, angeflogen.

Stefan Borkert
Drucken
Teilen

Die 5 Top-Destinationen

  1. Bangkok
  2. New York
  3. Porto
  4. Istanbul
  5. London

Eigentlich sollten der Advent und schliesslich Weihnachten besinnlich sein. Doch holt so manchen nur allzu leicht der Festtagsstress ein. Also wird ein Flieger gebucht, und ab geht es in die Ferne. Auch Städtereisen sind beliebt. Jörg Waldvogel, Geschäftsführer von Chrisway Travel in St. Gallen, sagt: «Beliebteste Destinationen sind Südafrika, die Malediven, Thailand und Australien sowie Städtereisen nach London und New York.» Exotische Reiseziele sind ebenfalls dabei: «Speziell gefreut haben wir uns über zwei Buchungen in die Südsee.»

Weihnachten an Deck eines Schiffes ist begehrt. Das Reisebüro Thurgau Travel in Weinfelden ist Spezialist für Flussreisen. Geschäftsleiter Hans Kaufmann sagt: «Wir haben über Weihnachten zwei Schwerpunkte. Einerseits sind es unsere drei Schiffe «Thurgau Exotic» eins, zwei und drei. Jedes Schiff hat zirka 26 Gäste an Bord. Die Schiffe verkehren in Burma und sind ausgebucht.» Er fährt fort, dass auch näher gelegene Flussfahrten gefragt seien. «Andererseits haben wir vier Schiffe, die Weihnachtsfahrten auf dem Rhein nach Amsterdam, Köln, Cochem und Strasbourg machen, und auch die sind alle ausgebucht. Diese Schiffe, die «Thurgau Ultra», «Thurgau Prestige», «Thurgau Silence» und die «Edelweiss», nehmen bis zu 180 Passagiere auf.»

Ferne Destinationen bereits für um die 1000 Franken

Das Reiseverhalten an Weihnachten von Ferienhungrigen aus der Ostschweiz unterscheidet sich kaum von der Gesamtschweiz. Die dänische Internet-Reisesuchmaschine Momondo analysiert regelmässig das Reiseverhalten der Schweizer Bevölkerung, basierend auf den Anfragen im Internet. So sagt Momondo-Sprecherin Rahel Rohner von der Brand Affairs AG: «Herr und Frau Schweizer verbringen in der Feiertagszeit gerne einige Tage weit weg von zu Hause. Dabei wird auch auf den Preis geachtet. So können Destinationen, die ­etwas weiter weg liegen, bereits für ­weniger als 1000 Franken angeflogen werden. Und Julia Stadler Damisch von Momondo ergänzt: «Besonders günstig ist dabei Tel Aviv mit einem Flugpreis von durchschnittlich 272 Franken. Im Dezember herrschen in Tel Aviv normalerweise angenehme 19 Grad. Genug also, um etwas Sonne zu tanken.» Flüge in die USA mit den Sonnendestinationen Miami und Los Angeles könnten über Weihnachten im Schnitt für etwas mehr als 700 Franken angeflogen werden.

Die thailändische Hauptstadt Bangkok wird im Winter am häufigsten von Touristen aus der Schweiz angeflogen. (Bild: Getty)

Die thailändische Hauptstadt Bangkok wird im Winter am häufigsten von Touristen aus der Schweiz angeflogen. (Bild: Getty)

In diesem Jahr gehören, gemäss der Auswertung für die Schweiz von Momondo, nebst den Spitzenreitern Bangkok und New York auch Porto, Istanbul und London dazu. Im Preisvergleich mit dem Vorjahr verzeichne Berlin den grössten Rückgang. Miami und Wien seien ebenfalls deutlich günstiger, schreibt das Unternehmen in einem Communiqué. Rohner ergänzt: «Die fünf günstigsten Sonnendestinationen mit mehr als vier Stunden Flugzeit ab Zürich kosten im Durchschnitt: Tel Aviv 272, Miami 706, Los Angeles 714, Dubai 825 und Bangkok 843 Franken.» Auch Flüge nach Ho Chi Minh City (885 Franken), Johannesburg (887) oder Denpasar (898) seinen für weniger als 900 Franken zu haben. Für all diejenigen, die kein Bedürfnis nach sommerlichen Temperaturen verspürten, sondern lieber eine Silvesterparty in einer europäischen Metro­pole feiern wollten, seien die Preise tief. «Nach Berlin reist man über Weihnachten und Neujahr aktuell noch für unter 100 Franken,» sagt Stadler Damisch.

Auch Amsterdam, Hamburg, London und Prag seien zurzeit noch wahre Schnäppchen. «Entscheidet man sich also für Berlin statt für Bangkok, kann man viel Geld sparen.» Sie zeigt auf die Statistik und erklärt: «Die beiden Langstreckenziele Bangkok und New York belegen in diesem Jahr, wie schon 2016 und 2017, die Ränge eins und zwei. Bei den dahinterliegenden europäischen Zielen gab es jedoch Wechsel. Folgten im Vorjahr noch London und Belgrad auf Platz drei und vier, haben 2018 Porto (2017 auf Platz 12) und Istanbul (2017 auf Platz sechs) aufgeholt.» London liegt demnach neu auf Platz fünf. Auf den Plätzen sechs bis zehn finden sich Dubai, Belgrad, Lissabon, Amsterdam und Miami.

Buchungen nehmen zu

Beim Schweizer Reisekonzern Hotelplan stellt Mediensprecherin Prisca Huguenin-dit-Lenoir für die aktuelle Wintersaison fest, dass vermehrt frühzeitig gebucht werde. «Zudem steht Hotelplan Suisse aktuell im Vergleich zum Vorjahr im hohen einstelligen Bereich im Plus. Aktuell sehen wir, dass für die ganze Saison (Winter 2018/2019 und Sommer 2019) Ägypten, Mexiko, USA, Sri Lanka und Kanada die Top-Aufsteiger sind.» Für die aktuelle Wintersaison seien im Kurz- und Mittelstreckenbereich die ­Kanarischen Inseln sehr gefragt. Starke Zunahmen würden bei Norwegen und Finnisch Lappland verzeichnet. Buchungen für Ägypten entwickelten sich positiv. Huguenin-dit-Lenoir: «Auf der Langstrecke sind auch diesen Winter Destinationen wie der Indische Ozean sowie Sri Lanka im Trend. Thailand-Reisen sind ebenfalls gefragt.»

Aktuelle Nachrichten