Energiekrise
Erstaunlich – von den drei Schweizer Stromkonzernen macht nur die BKW Gewinn

Während die Konkurrenz Milliardenverluste macht, hat BKW-Chefin Suzanne Thoma gut lachen. Der Konzern machte im vergangenen Jahr trotz schwierigem Umfeld einen Gewinn von 284 Millionen. Warum ist das so?

Fabian Hock
Drucken
Suzanne Thoma, CEO der BKW, bei der Bilanzmedienkonferenz am Donnerstag.

Suzanne Thoma, CEO der BKW, bei der Bilanzmedienkonferenz am Donnerstag.

Aargauer Zeitung

Wir alle haben ihn schon erlebt, diesen Moment, in dem uns in der Öffentlichkeit ein Kommentar herausrutscht, den wir in derselben Sekunde, wo er unsere Lippen verlässt, aus der Luft fischen und am liebsten wieder dorthin zurückdrücken möchten, wo er hergekommen ist.

Suzanne Thoma hatte einen solchen Moment gestern in Bern. Ausgerechnet während der Bilanzmedienkonferenz ihrer BKW. Einem Westschweizer Journalisten, der auf der Suche nach dem passenden Adjektiv für den Zustand der Konkurrentin Alpiq war, sprang Thoma rasch bei. Ein Wort mit «d» hatte der Journalist gesucht. Thoma fragte: «desolat?» – was sie Zehntelsekunden später sichtlich bereute.

Die Schweiz hat drei grosse Energieunternehmen. Zweien davon geht es derzeit richtig schlecht. Das grösste der drei, die von Jasmin Staiblin geführte Alpiq-Gruppe mit Sitz in Olten, kommt seit einigen Tagen nicht mehr aus den Schlagzeilen.

Das liegt zum einen an einer Kommunikationspanne, die eine längst überfällige Diskussion um die Rentabilität der Atomkraftwerke in Gang setzte. Den zweiten Grund lieferte Alpiq selbst, als Konzernchefin Staiblin den Verkauf von knapp der Hälfte des eigenen Wasserkraftportfolios ankündigte. Gemeinsam mit dem ausgewiesenen Jahresverlust von mehr als 800 Mio. Franken scheinen das Gründe genug, den derzeitigen Zustand der Alpiq mit dem «d»-Wort zu umschreiben.

Der BKW geht es besser

Ganz anders sieht es bei der Berner BKW aus. Zwar sanken Umsatz und Gewinn im vergangenen Jahr aufgrund der tiefen Strompreise und des starken Frankens um 7 respektive 2,7 Prozent. Doch das ist kein Vergleich zu den Milliardenverlusten von Alpiq und Axpo. Bei der BKW blieb unter dem Strich ein Gewinn von 284 Millionen Franken stehen.

Was macht die BKW anders?

Wie Alpiq und Axpo, produziert auch die BKW Strom. Dass sie unter den rekordtiefen Preisen weniger leidet als die Konkurrenz, hat zunächst einmal mit den Kunden zu tun. Während Alpiq und Axpo die Energie aus ihren Kraftwerken am Markt – das heisst: zu den aktuellen Tiefstpreisen – abgeben, verkauft die BKW einen Teil ihres Stroms direkt an Endkunden. Diese sind im nicht liberalisierten Teil des Schweizer Strommarktes «gefangen», können ihren Lieferanten also nicht wählen – und müssen den Strom zu dem Preis abnehmen, den die BKW veranschlagt.

Dies betrifft einen Viertel des von BKW produzierten Stroms, wie das Unternehmen selbst betont. Doch das ist noch nicht alles: Hinzu kommt der Strom, den die BKW in regulierten Kleinwasserkraftwerken und Windparks – Letztere vor allem im Ausland – produziert.

Laut Eugen Perger, Senior Analyst bei der Analyseboutique Research Partners in Zürich, stammt mittlerweile bereits rund die Hälfte des Konzernumsatzes aus regulierten Märkten. Bei den grösseren Konkurrenten sei dieser Anteil viel kleiner.

Und es kommt noch besser für die BKW: Die Einnahmen, die das Unternehmen durch die Netzhoheit im Raum Bern generiert, dürften ab 2016 nochmals ansteigen. Eine Bewilligung zur Erhöhung der Preise liege bereits vor, sagt Perger. Er beziffert die Mehreinnahmen auf 50 bis 60 Mio. Franken auf Stufe Ebit. Das wäre ein Anstieg von rund 15 Prozent.

Weniger Grosswasserkraft

BKW kommt ferner zugute, dass es – anders als Alpiq und Axpo – deutlich weniger Investitionen in Grosswasserkraftprojekte getätigt hat. Stattdessen habe man sich in Bern früher und konsequenter als viele andere auf Wind- und Solarenergie sowie auf den Ausbau des Dienstleistungssektors konzentriert, sagt Perger. Das verschaffe der BKW unter den derzeitigen Bedingungen eine sehr gute Ausgangslage. Konzernchefin Thoma will diese Strategie weiter vorantreiben, wie sie gestern betonte.

Auch wegen dieser Fokussierung sei die Wahrscheinlichkeit eher gering, dass sich die BKW an dem zum Verkauf stehenden Alpiq-Wasserkraftportfolio beteiligt, sagt Analyst Perger. In Form einer Finanzbeteiligung hatte dies Suzanne Thoma gestern ohnehin für unwahrscheinlich erklärt. Prüfen wolle man es jedoch allemal.

Zevreila-Stausee oberhalb Vals sammelt das Wasser verschiedener Täler.
17 Bilder
Die Kraftwerke Maggia verwenden das Wasser aus dem Einzugsgebiet der Maggia und des Brenno.
Das Wasser im Lac de Salanfe nahe Evionnaz stammt aus den Einzugsgebieten von Salanfe und Saufla.
Kraftwerk Hinterrhein: Kernstück ist der Stausee Valle di Lei.
Lago di Livigno nähe Zernez im Engadin - ein Beispiel internationaler Zusammenarbeit.
Hongrin-Léma: Die Besonderheit dieser Staumauer sind die durch ein Widerlager verbundenen beiden Bogenmauern.
Das Speicherkraftwerk Blenio wurde zwischen 1959 und 1963 in Betrieb genommen. Zum Kraftwerk gehören die Zentralen Luzzone, Olivone und Biasca.
Die Anlage von Grande Dixence sammelt das Wasser von 35 Walliser Gletschern. Das Glanzstück der Anlage ist die Staumauer Grande-Dixence, die höchste Gewichtsstaumauer der Welt. Das Stauwasser stürzt in die Kraftwerke Fionnay und Nendaz.
Das Wasser im Stausee Gebidem stammt aus dem Aletschgletscher und ist reich an Ablagerungen. Die 55 m3 Wasser, die im Kraftwerk Bitsch pro Sekunde turbiniert werden, enthalten zwischen 10 und 13 kg Sand. Pro Stunde sind das an die 40 Tonnen.
Der 1930 Meter hoch gelegene Stausee Emosson speist sich aus einem Teil des Wassers des Montblanc-Massivs.
Simplon: Die Gesellschaft betreibt die drei Kraftwerke Gondo, Gabi und Tannuwald, die das Wasser aus dem Simplonmassiv für die Stromproduktion nutzen.
Das Kraftwerk Gougra nutzt die Wasserkraft aus dem Val d’Anniviers und dem Turtmanntal vor allem dank der 1954 gebauten Staumauer Moiry oberhalb Grimentz.
Das 1917 erbaute Kraftwerk Gösgen ist mit einer Jahresproduktion von rund 300 GWh eines der grössten Laufkraftwerke an der Aare.
Das Niederdruck-Laufwerk liegt am Rhein unterhalb von Stein-Säckingen. Eine Pionierleistung bildeten bei der Inbetriebnahme im Jahr 1931 die vier Kaplanturbinen von je 30 MW. Der Schweizer Anteil an diesem Grenzkraftwerk beläuft sich auf 50 Prozent.
Das Kraftwerk Flumenthal wurde im Jahr 1970 in Betrieb genommen. Die drei Turbinen-Generatoren-Gruppen leisten nach Massnahmen zur Effizienzsteigerung 27 MW und erzeugen pro Jahr durchschnittlich 146 GWh elektrische Energie aus erneuerbarer Wasserkraft und sechs Prozent mehr Strom.
Ruppoldingen: Ausgerüstet mit zwei Getriebeschachtturbinen leistet das Kraftwerk 23 MW und erzeugt rund 115 GWh pro Jahr.
Das Kraftwerk Martigny-Bourg wurde 1908 in Betrieb genommen und nutzt das Wasser auf der Schweizer Seite des Grand Saint-Bernard.

Zevreila-Stausee oberhalb Vals sammelt das Wasser verschiedener Täler.

Keystone