Erfolgskonzern
Der Schoggi-König macht Kasse: Lindt-Lenker Ernst Tanner verkauft Anteile mit Millionengewinnen - weshalb?

Bei Lindt & Sprüngli stossen die Manager eigene Titel ab wie noch nie. Die Vermutung liegt nahe, dass Verwaltungsratspräsident Ernst Tanner (75) seinen Abgang vorbereitet.

Daniel Zulauf
Drucken
Teilen
Lindt-Legende Ernst Tanner 2011 an einem Presseanlass am Hauptsitz in Kilchberg ZH.

Lindt-Legende Ernst Tanner 2011 an einem Presseanlass am Hauptsitz in Kilchberg ZH.

Valeriano Di Domenico / freshfocus

«Die Ära von Ernst Tanner bei Lindt & Sprüngli ist zu Ende» - diese Schlagzeile liegt schon länger in der Luft. Wann sie reif wird, weiss niemand, ausser Tanner selbst.

Zwar zeigt sich der charismatische und überaus erfolgreiche Verwaltungsratspräsident des Schweizer Schokoladen-Konzerns bei seinen meist verkaufsgetriebenen öffentlichen Auftritten stets sonnengebräunt und gut im Schuss.

Tanner gilt als Legende bei Analysten

Doch das ändert nichts am Umstand, dass der Manager im Juli gerade 75 Jahre alt geworden ist. In vielen Unternehmen hätte er damit die Altersgrenze bereits überschritten.

Walter Kielholz, der langjährige Swiss-Re-Präsident, hatte sein Amt im Frühjahr an den zehn Jahre jüngeren Ex-UBS-Chef Sergio Ermotti übergeben. Obschon Kielholz erst 70 ist, war sein Abgang in den Augen vieler Beobachter überfällig.

Tanner hat sich selbst und viele Investoren reich gemacht

Bei Tanner sind die gleichen Beobachter aus dem Finanzmarkt etwas nachsichtiger. Der Manager gilt als Legende. Seine Arbeit und sein Erfolg haben nicht nur ihn selbst sondern auch ungezählte Investoren reich gemacht.

Tanner war 1993 als CEO zu Lindt & Sprüngli gestossen, um ein Jahr später auch das Verwaltungsratspräsidium zu übernehmen. Seither ist der Börsenwert des Unternehmens um den Faktor 36 auf aktuell 26 Milliarden Franken gestiegen. Der Umsatz hat sich verfünffacht, Gewinn und Dividende vervielfacht.

Per Ende Jahr besass Tanner gemäss Geschäftsbericht 3067 Namenaktien, 10'191 stimmrechtslose Partizipationsscheine und 2500 so genannte PS-Optionen. Der Marktwert dieses Portefeuilles beträgt aktuell fast 450 Millionen Franken.

Auffällige Transaktionen

Lindt & Sprüngli ist bekannt dafür, das Management im grossen Stil mit Beteiligungsrechten zu vergüten. Nach der Zuteilung bleiben die Titel während drei bis fünf Jahren gesperrt und verfallen bei Nichtausübung nach sieben Jahren. Es ist deshalb üblich, dass das Lindt-&-Sprüngli-Management jedes Jahr an der Börse Kasse macht.

Doch an so viele Verkäufe wie in den vergangenen drei Monaten können sich auch ausgefuchste Börsenprofis kaum erinnern. Geschäftsleitungsmitglieder und/oder exekutive Mitglieder des Verwaltungsrats haben seit Anfang Juni vorwiegend Partizipationsscheine im Wert von über 40 Millionen Franken veräussert. Dies zeigt eine Auswertung von CH Media.

Einen wesentlichen Anteil an diesen Transaktionen dürfte Ernst Tanner gehabt haben. Er besitzt fast dreimal so viele Titel wie alle anderen Verwaltungsräte und die gesamte Konzernleitung zusammen. Eine entsprechende Anfrage beantwortet Lindt & Sprüngli mit dem Hinweis, dass an den Verkäufen bis zu 13 Personen beteiligt gewesen sein könnten. Das Börsenrecht überlässt es den Firmen, in den Meldungen der Managementverkäufe eine präzisere Unterscheidung zwischen Geschäftsleitung und exekutiven Verwaltungsratsmitgliedern vorzunehmen.

Ein Rückzug in Raten? Finanzanalyst zweifelt

Die Vermutung liegt aber auf der Hand, dass Tanner nun seinen endgültigen Rückzug vorbereitet. Schon im vergangenen Jahr liess er sich seine jährliche Entschädigung als Verwaltungsratspräsident um einen Drittel auf zwei Millionen Franken kürzen. Der «einvernehmlich» erfolgte Schnitt trage Tanners reduziertem exekutiven Pensum Rechnung, hiess es im Geschäftsbericht.

Patrik Schwendimann, Finanzanalyst bei der Zürcher Kantonalbank, wertet die Aktienverkäufe allerdings nicht als zuverlässiges Indiz für einen bevorstehenden Rücktritt des ungekrönten Schweizer Schoggi-Königs. Die Aktien hätten nach dem Einbruch im Corona-Jahr 2020 wieder neue Höchststände erreicht. Bewertungsmässig bewegten sich die Titel auf einem historischen Höchststand (s. Kurs-Grafik am Ende). «Das ist ein guter Moment um Gewinne teilweise mitzunehmen», sagt Schwendimann.

Wer wird der neue Tanner?

Lindt & Sprüngli betont ebenfalls, die Verkäufe stünden im «engem Zusammenhang» mit Management-Vergütungssystem. Personelle Veränderungen seien «zur Zeit» keine vorgesehen. Das kann sich freilich rasch ändern.

Wie die Investoren reagieren, wenn Tanners Rückzug doch noch Tatsache werden sollte bleibt abzuwarten. Über die vom Konzern geplante Führungsnachfolge ist öffentlich kaum etwas bekannt.

Aktienkurs-Entwicklung seit Pandemiebeginn von Lindt & Sprüngli

Aktienkurs-Entwicklung seit Pandemiebeginn von Lindt & Sprüngli

Aktuelle Nachrichten