Informationstechnologie

Coronavirus lässt Gewinn von Philips einbrechen

Der niederländische Konzern Philips leidet unter der Corona-Krise und hat im ersten Quartal deutlich weniger Gewinn erzielt als noch vor einem Jahr.(Archivbild)

Der niederländische Konzern Philips leidet unter der Corona-Krise und hat im ersten Quartal deutlich weniger Gewinn erzielt als noch vor einem Jahr.(Archivbild)

Der niederländische Medizintechnikkonzern Philips hat die Auswirkungen der Corona-Pandemie deutlich zu spüren bekommen. Der Gewinn sank im ersten Quartal von 162 Millionen Euro im Vorjahr auf noch 39 Millionen Euro, wie der Konzern am Montag in Amsterdam mitteilte.

Der Umsatz von Philips schrumpfte im Quartal auf vergleichbarer Basis, also ohne Währungseinflüsse und ohne Zu- und Verkäufe, um 2 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro. Schwach entwickelte sich dabei das Geschäft der Gruppe in China. Dort verzeichnete das Unternehmen einen zweistelligen Rückgang.

"Der Start von 2020 war gekennzeichnet von dem Covid-19-Ausbruch", sagte Konzernchef Frans van Houten laut Mitteilung. Das Geschäft sei seit Ende Januar in China und Asien und seit März im Rest der Welt von den Auswirkungen des neuartigen Coronavirus betroffen. Alle Regionen würden auch noch im zweiten Quartal die Pandemie zu spüren bekommen.

Für das zweite Halbjahr rechnet Philips zur Rückkehr zur Normalität und wieder mit Wachstum sowie einer höheren Profitabilität.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1