Autoindustrie

«Beispiellose Coronakrise» dürfte Marke VW nach gutem Jahr belasten

VW rüstet sich gegen Coronakrise. (Archivbild)

VW rüstet sich gegen Coronakrise. (Archivbild)

Nach einem guten Jahr mit weiteren Verkaufs- und Gewinnzuwächsen stellt sich die Hauptmarke des Volkswagen-Konzerns auf drohende Lasten durch die Coronavirus-Krise ein.

"Wir werden alles tun, um unsere Mitarbeiter zu schützen und unser Geschäft zu stabilisieren", erklärte der Finanzvorstand der VW-Kernsparte, Alexander Seitz, am Mittwoch in Wolfsburg. "Wie gross die Auswirkungen sind, können wir heute noch nicht abschätzen." Es sei aber bereits absehbar: "Die Coronakrise ist beispiellos und wird ohne Zweifel einen Einfluss auf die Geschäftsentwicklung haben." Einen genaueren Ausblick auf die kommenden Monate gab das Unternehmen noch nicht.

Alle deutschen sowie zahlreiche weitere europäische Fabriken von VW Pkw und auch Standorte der konzerninternen Zuliefersparte sollen ab Donnerstagabend vorsichtshalber für zunächst mindestens zehn Tage geschlossen werden, um die Gefahr weiterer Ansteckungen von Mitarbeitern mit dem Sars-CoV-2-Virus zu vermeiden.

Bestätigte Erkrankungen im Konzern

Es gibt auch im Konzern bereits bestätigte Fälle. Hinzu kommen Probleme bei externen Zulieferern: "Durch die zunehmend herausfordernde und dynamische Situation im Bereich der Zulieferer und Logistik kann eine stabile Versorgung der Werke nicht mehr dauerhaft gewährleistet werden."

Das abgelaufene Geschäftsjahr war für die Wolfsburger noch einmal gut verlaufen. Trotz konjunktureller Abkühlung in vielen Ländern konnte das operative Ergebnis vor Sondereinflüssen bei den Autos mit dem VW-Emblem von 3,2 auf 3,8 Milliarden Euro gesteigert werden. Der Umsatz legte um 4,5 Prozent auf 88,4 Milliarden Euro zu, die Marke verkaufte weltweit knapp 6,3 Millionen Fahrzeuge.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1