«CheckUp»/Tele M1

Gesundheit
Intervallfasten gegen die Coronakilos: So wurde Ursi von Rotz ihre 10 überschüssigen Kilo los

Homeoffice und wenig Aktivitäten: Die Coronazeit hat bei vielen Schweizern für Extrakilos gesorgt. Auch Ursi von Rotz hat 10 Kilo zugenommen. Dank einer Diät aber hat die 61-Jährige schon fast wieder ihr Normalgewicht erreicht.

Drucken

Ursi von Rotz hat während der Pandemie 10 Kilogramm zugenommen. «Wenn man nichts mehr machen kann und nur noch auf dem Sofa liegt und Süsses isst, wiegt man plötzlich einige Kilo mehr», so von Rotz gegenüber dem Gesundheitsmagazin CheckUp. Mit ihren Sorgen ist die 61-Jährige allerdings nicht alleine.

Laut einer Studie der Universität St. Gallen haben die Schweizer seit Beginn der Pandemie im Schnitt 3.3 Kilogramm zugenommen, wie das Magazin berichtet. Bei den 46 bis 64-jährigen Männern ist die Gewichtszunahme gemässe Studie am grössten. Sie wiegen heute im Schnitt 6.7 Kilogramm mehr als noch vor zwei Jahren.

Als Ursi von Rotz nach ihrem 61. auf die Waag gestanden ist, sei sie schockiert gewesen: Sie wog über 80 Kilogramm. «Jetzt muss etwas gehen», habe sie sich gedacht und sei über eine Freundin auf das Intervallfasten gestossen.

So funktioniert das Intervallfasten

Die Idee bei der Diät ist, ein bestimmtes Zeitfenster einzuhalten, während welcher man essen darf, beispielsweise von 12 bis 20 Uhr. Während der restlichen 16 Stunden aber darf man nur noch Flüssigkeiten ohne Kalorien zu sich nehmen. In dieser Zeit zapft der Körper bestehende Energiereserven an, wie Ernährungsberaterin Isabelle Bott gegenüber dem Gesundheitsmagazin erklärt. Man nimmt ab.

So hat Ursi von Rotz schon fast ihr Ziel, unter 70 Kilogramm zu wiegen, erreicht. Obwohl sie während der erlaubten 8 Stunden auch nicht auf Süsses verzichtet. (gue)