TeleM1

Corona
Kinderarzt kritisiert Impfung ab 5 Jahren: «Ich bin gegen solche Schnellschüsse»

Die Impfung für Kinder ab fünf Jahren könnte noch vor Weihnachten kommen. Deshalb warnte das Aargauer Gesundheitsdepartement die Kinderärztinnen und Kinderärzte schon mal vor. Allerdings sehen nicht alle Handlungsbedarf.

Argovia Today / TeleM1
Drucken

Der Kanton Aargau soll den Kinderärztinnen und Kinderärzten in den vergangenen Tagen mitgeteilt haben, dass die Covid-Impfung für Kinder ab fünf Jahren schon bald freigegeben werden könnte. Aus diesem Grund sollen sich die Praxen schon mal auf die Kinderimpfungen vorbereiten, wie die Recherchen von Tele M1 zeigen.

Nicht alle befürworten die Impfung für Kinder

Der Kinderarzt Uwe Hofmann ist jedoch nicht der Meinung, dass sich die Kleinsten schon impfen lassen müssten. «Diese Gruppe ist wirklich nicht gefährdet. Die Abwehrlage der jungen Patienten ist noch ganz anders. Da besteht aus meiner Sicht noch kein Handlungsbedarf», so Hofmann gegenüber Tele M1.

Anders sieht das der Bund. Aus diesem Grund hat das Aargauer Gesundheitsdepartement die Kinderärztinnen und -ärzte schon mal vorgewarnt. «Der Bund geht in seiner Arbeitshypothese davon aus, dass der entsprechende Zulassungsentscheid zeitnah und gegebenenfalls noch vor Weihnachten vorliegen könnte.» In der Nachricht an die Kinderärzte deutete das Aargauer Gesundheitsdepartement auch schon an, dass allfällige Schulimpfungen freiwillig wären und nur mit einer schriftlichen Zustimmung der Eltern durchgeführt werden würden.

«Ich bin gegen solche Schnellschüsse»

Für Hofmann geht das Ganze zu schnell. Andere Kinderimpfungen seien über mehrere Jahrzehnte lang weiterentwickelt worden. Erst dann könne man sich sicher sein, dass der Impfstoff keine Gefahren birgt. «Für diesen mRNA-Impfstoff, wie er jetzt diskutiert wird oder ansteht, ist die Sache nicht klar. Da muss man wirklich zuerst schauen, wie die Langzeitstudien aussehen. Ich bin gegen solche Schnellschüsse», führt Hofmann aus.

Aktuell prüft Swissmedic die Gesuche von Moderna und Pfizer für die Erweiterung der Zulassung. Falls Swissmedic das Gesuch gutheissen sollte, könnten die Fünf- bis Elfjährigen noch vor Weihnachten zu ihrem ersten Piks kommen.

Aktuelle Nachrichten