Ratgeber Gesundheit
Was tun bei Neurodermitis ?

Ich (35) leide an Neurodermitis; der Arzt hat mir eine Kortisonsalbe verschrieben. Muss ich sie bei jedem Schub anwenden? Was sind mögliche Nebenwirkungen? Frau A. B. aus M., 35 Jahre

Prof. Dr. med. Jürgen Grabbe, Leitender Arzt, Leiter Allergologie, KSA
Merken
Drucken
Teilen
Ratgeber Gesundheit

Ratgeber Gesundheit

Gesundheit Aargau

Die Neurodermitis kann sehr verschiedeneVerläufe nehmen: Vom einmaligen Auftreten in der Kindheit über schubweise Rückfälle bis zur chronischen, anhaltenden Erkrankung. Die eingesetztenTherapien sind dabei vom aktuellen Krankheitsbild abhängig.

Für einen akuten Schub stellen Salben mit Glukokortikosteroiden - kurz: Kortisone - auf jeden Fall die schnellste und wirksamste Behandlung dar. Frühere Vorbehalte haben abgenommen, da Kortisone gezielter und zeitlich begrenzter eingesetzt werden, aber auch, weil heute neuere Präparate zur Verfügung stehen. Ihre Wirksamkeit ist gleich gross wie die der älteren Kortisone, aber ihre nachteiligen Wirkungen sind deutlicher gering. Es handelte sich dabei um eine Atrophie («Verdünnung») der Haut, um sichtbare Gefässerweiterungen, Einblutungen und vermehrtes Haarwachstum. Auswirkungen auf den Gesamtorganismus hatten und haben die äusserlich verwendeten Kortisone nicht.

Für bestimmte Stellen (Gesicht und Körperfalten) versuchen wir den Einsatz von Kortisonen besonders kurzzuhalten; hier stehen uns ebenfalls als Salben die sogenannten Calcineurin-Antagonisten zur Verfügung. Sie haben die ziemlich gleiche Wirkungen wie die Kortisone, weisen aber auch bei langfristiger Anwendung nicht deren Nebenwirkungen auf.

Ausserdem gibt es zur Vorbeugung von wiederkehrenden Schüben das Prinzip der sogenannten proaktiven Therapie, d.h. die zweimal wöchentliche Anwendung von Kortisonen oder Calcineurin-Antagonisten in den typischen Ekzemarealen, auch bei unauffälliger Haut, zur Verhinderung neuer Schübe. Viele Patienten brauchen damit insgesamt, zum Beispiel innerhalb eines Jahres, weniger Salbe, als wenn sie diese immer nur beim Wiederauftreten eines Schubs bedarfsweise einsetzen.