Essen
Starkoch Schärer: «Ich bevorzuge eine einfache, gesunde Küche»

Der Starkoch Micha Schärer präsentiert sein neues Kochbuch «Promis an den Herd». Für dieses – sein erstes – Lifestyle-Kochbuch kochte er von Februar bis Juli 2011 mit 30 Prominenten.

Hans Mathys
Drucken
Teilen
Rührt mit der grossen Kelle an: der sympathische Micha Schärer. hml

Rührt mit der grossen Kelle an: der sympathische Micha Schärer. hml

Solothurner Zeitung

«Ich freue mich riesig, dass ich für einmal in Langenthal, wo ich aufgewachsen bin, einen Auftritt habe», sagt Starkoch Micha Schärer gestern beim Medientermin. Sonst trete er oft in Basel oder in Zürich auf. Jetzt soll der 22-jährige Starkoch mit Langenthaler Wurzeln am «E glatte Märit» am gemeinsamen Stand von «Carnosa» und «Vuithier» sein Kochbuch «Promis an den Herd» vorstellen und Koch-Shows bieten. Das sympathische Kochtalent dankt «Carnosa»-Geschäftsführer Peter Glanzmann und Weinhändler Patrick Vuithier für die Plattform. «Da werde ich viele Bekannte antreffen, die sich vielleicht fragen, was ich jetzt eigentlich mache», sagt der junge Spitzenkoch und freut sich auf diese und andere Begegnungen.

Micha Schärer nahm zum Medientermin auch sein neues Kochbuch «Promis an den Herd». Für dieses – sein erstes – Lifestyle-Kochbuch kochte er von Februar bis Juli 2011 mit 30 Prominenten. Zu ihnen zählen auch Jörg Abderhalden (dreimaliger Schwingerkönig), Amanda Ammann (Miss Schweiz 2007), Baschi (Mundartmusiker), Denise Biellmann (Europa- und Weltmeisterin im Eiskunstlauf), Walter Andreas Müller (Schauspieler), Simone Niggli-Luder (mehrfache OL-Weltmeisterin) und Marco Wölfli (YB-Torhüter). «Der Buchverkauf ist gut angelaufen», so Schärer. Von der ersten Auflage mit 3000 Büchern seien 2000 verkauft.

Talent früh erkannt

Micha Schärer erzählt von seinen Anfängen, als er die Lehre als Koch im Spital Region Oberaargau (SRO) absolvierte und dabei die Freiheit hatte, verschiedentlich an Koch-Wettbewerben teilzunehmen. «Es war eine super Zeit», blickt er jetzt dankbar zurück, dass sein Talent früh erkannt und gefördert wurde. In den 5-Sterne-Hotels Palace in Gstaad und Castello del Sole in Ascona setzte er seine Karriere fort. Von 2008 bis 2010 stand er im Nationalteam der Schweizer Junioren-Kochnationalmannschaft. «Ich hatte zu viele eigene Ideen», begründet er seinen Entschluss, künftig auf eigener Schiene zu fahren. «Mein Ziel ist aber nicht ein eigenes Restaurant», sagt Schärer. Er sieht sich im medialen Bereich als Foodstylist sowie als Show- und TV-Koch. «Kochen ist für mich ein edler Lifestyle», betont er – «und ich bevorzuge eine einfache, gesunde Küche.» Für eine solche Ernährung wolle er die Leute sensibilisieren.

Eigene Firma gegründet

Der Langenthaler, der Anfang Jahr seine Eigenfirma «Micha Schärer Promotionen & Events» gründete, deutet auch schon an, was er an seinen zwei Kochshows am «E glatte Märit» bieten will: «Am Freitag etwas in Richtung Molekularküche und am Samstag etwas mit Fleisch.» Am Sonntag will der Spitzenkoch sein druckfrisches Kochbuch präsentieren, verkaufen und auf Wunsch signieren. Die für das 176-seitige Kochbuch entstandenen Bilder sorgen für kulinarische Hochstimmung und kollektive Nachahmungsgelüste. Die Rezepte für die je zwei Lieblingsgerichte der 30 Promis sind exakt aufgelistet.

Er sei vom OK von «E glatte Märit» angefragt worden, ob er etwas Spezielles bieten könne, verrät Peter Glanzmann – und dachte an Micha Schärer. Er habe mit diesem und mit Eric und Marlis Vuithier Kontakt aufgenommen – und beide hätten
zugesagt.

Aktuelle Nachrichten