TIXI AARGAU - Fahrdienst für behinderte und betagte Menschen
Wieso Walter J. Hess, Verwaltungsrat der Swiss Steel AG, freiwillig Tixi fährt

Nicole Voser
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Mein Berufsleben war immer sehr interessant, abwechslungsreich, herausfordernd aber auch hektisch. Sehr gefallen haben mir der Kontakt und der Umgang mit anderen Menschen (MitarbeiterkollegenInnen, Kunden, Lieferanten, Konkurrenten). Oft stand aber das berufliche Engagement vor den Bedürfnissen meiner Familie - diese kamen dann oft zu kurz. Meine Frau arbeitet schon seit 15 Jahren in Teilzeit für die Pro Senectute, einer meiner zwei Söhne ist Hauswart im Behindertenheim „Haus Morgenstern"; mein älterer Bruder half mit, Tixi Zug und Luzern zu gründen.

Es war für mich klar, dass ich mich nach meiner Pensionierung nicht einfach zurück lehnen würde, sondern meine Hobbys pflegen und ausbauen sowie ein ehrenamtliches, soziales Engagement, wo nicht der Verdienst sondern eine Befriedigung im Vordergrund steht, suchen würde. Eine Werbeschrift von Tixi Aargau lag schon seit ein paar Monaten auf meinem Schreibtisch - sie inspirierte mich, nicht Geld zu spenden sondern den Verein mit eigenen, physischen Kräften zu unterstützen.
Der Umgang mit betagten und behinderten Menschen fasziniert mich - ohne grosse Worte spürt man die grosse Dankbarkeit derjenigen, welche durch den Tixi-Dienst für ein paar Stunden ihr eigenes gesellschaftliches Leben weiter pflegen können. Sicher dient es mir aber auch zur eigenen Vorbereitung und der Auseinandersetzung mit dem eigenen alt werden. Und meine Frau freut sich über dieses Engagement!
Walter J. Hess

www.tixi-ag.ch / 056 406 13 63

Aktuelle Nachrichten