Unihockey – Herren 1
UHC Lok Reinach rückt mit Sieg gegen TSV Unihockey Deitingen auf Platz 2 vor

Nach dem Sieg gegen Unihockey Fricktal vom letzten Wochenende war am Samstag der TSV Unihockey Deitingen zu Gast in der Pfrundmatt. Nach einer knappen 2:1-Niederlage in der Vorrunde durfte man gespannt sein, ob Trainer Hedlund eine Lösung zur Überwindung des Solothurner Abwehrbollwerks gefunden hatte.

Raphael Möri
Drucken
Teilen

Zur Verfügung gestellt

Der Start gelang gut, die Reinacher wirkten konzentriert und insbesondere die Defensive wusste zu überzeugen. Nach 12 Minuten war es dann Merki, welcher nach einem Freistoss per Drehschuss zum 1:0 traf.

Kurz darauf durften sich die Aargauer ein erstes Mal im Powerplay versuchen und prompt konnte Berglund per Weitschuss auf 2:0 stellen. Einen Dämpfer erlitt man 2 Sekunden vor Drittelspause, als ein Deitinger nach einem Freistoss zu einfach auf 2:1 verkürzen konnte.

Der 2. Abschnitt startete mit einem Tor von Wullschleger auf Pass von Dünki optimal. Die talentierten Deitinger blieben mit scharfen Bällen vors Reinacher Tor stets gefährlich, Torhüter Schaffner strahlte aber jederzeit grosse Ruhe aus und so blieb das Score bis kurz vor Drittelsende bestehen.

Die Luft schien weg

Dazwischen liessen beide Teams je eine Überzahlsituation ungenutzt. Nach 38 Minuten und einem energischen Pressing der ersten Formation kam der Ball zu Krebs, welcher aus kurzer Distanz auf 4:1 erhöhte. Wenig später konnte Andreas Frey einen Abpraller verwerten und so begaben sich die beiden Teams beim Stand von 5:1 zum letzten Mal in die Garderoben.

Zu Beginn des letzten Drittels liessen die Solothurner gleich zwei Überzahlsituationen ungenutzt. Die Wynentaler hatten das Spiel bei numerischem Gleichstand einigermassen gut im Griff und wenn nicht, glänzte Goalie Schaffner gleich mit mehreren «Big Saves».

Die Deitinger konnten so durch Barrer erst in der 52. Minute auf 5:2 verkürzen und danach schien die Luft für ein letztes grosses Anrennen weg zu sein. Die Reinacher wirkten dagegen frischer, konnten sie doch mit drei Linien durchspielen während der Gegner meist auf nur zwei Formationen setzte.

Für die Tore zum Endstand von 7:2 war dann die nominell zweite Linie um die äusserst spielfreudigen Wullschleger, Dünki und Merki verantwortlich. Goalie Schaffner wurde zu Recht zum Best Player gewählt.

Die Revanche war also geglückt und da die direkten Konkurrenten Punkte abgaben, rückte man auf Platz 2 vor. Am kommenden Samstag ist mit Unihockey Mittelland der Absteiger der Nationalliga B im Wynental zu Gast.

Nach einem völlig verkorksten Saisonstart war bei den Oltnern zuletzt eine aufsteigende Tendenz auszumachen, man sei also gewarnt. Am Sonntag kommt es dann auswärts zum wegweisenden Spitzenkampf zwischen der besten Offensive der Liga (Bern Capitals, 8.5 Tore pro Spiel) gegen die beste Defensive (Lok Reinach, 3.9 Gegentore pro Spiel).

UHC Lok Reinach - TSV Unihockey Deitingen 7:2 (2:1, 3:0, 2:1)
Pfrundmatt, Reinach AG. – 60 Zuschauer. – SR Gantenbein/Strub. – Tore: 13. P. Merki (Ar. Frey) 1:0. 15. H. Berglund (J. Sommerhalder) 2:0. 20. L. Frei (D. Frei) 2:1. 23. T. Wullschleger (D. Dünki) 3:1. 39. P. Krebs (L. Hediger) 4:1. 39. An. Frey (T. Wullschleger) 5:1. 52. T. Barrer (S. Nyffenegger) 5:2. 56. T. Wullschleger (P. Merki) 6:2. 58. D. Dünki (T. Wullschleger) 7:2. – Strafen: 4mal 2 Minuten gegen UHC Lok Reinach. 2mal 2 Minuten gegen TSV Unihockey Deitingen.

Aktuelle Nachrichten