Schützengesellschaft
Saisonstart der Birmenstorfer Schützen mit dem Wildsau-Cup

Tradition wird hochgehalten

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen

Eine bereits Jahrzehnte lange Tradition wird weiter hochgehalten. Es dürfte in der ganzen Region bekannt sein, dass die Birmenstorfer liebevoll „ Wildsäue" genannt werden. Somit ist es logisch, dass ein Wildsau-Cup geschossen wird, bei dem es als Wanderpreis eine grosse und eine kleine Wildsau und einen Elefant für den Dritten, zu gewinnen gibt. Dies zum Auftakt der Schiesssaison 2010.

Die Kleinregionale Schiessanlage Mühlescheer wird schon rege benützt und so hat die Schützengesellschaft Birmenstorf den Saisonstart zu den zweiten 150 Jahren ihres Bestehens mit dem Wildsau-Cup gestartet. Das Programm besteht aus 2 Probeschüssen, 6 Einzelschüssen und 4 Schuss Seriefeuer auf die Scheibe A 10.
3 Schützinnen und 15 Schützenkameraden waren bei der Auslosung der Gruppen anwesend. Es ist eine bekannte Regel, dass es im Cupsystem keine Regeln gibt. Schon bei der Auslosung der beiden Kontrahenten können stärkere und weniger starke Schützen gegeneinander anzutreten haben. Wobei es in jedem Durchgang Überraschungen geben kann. So waren es die folgenden „Besseren" die in den Viertelfinal Einzug hielten und paarweise gegeneinander antraten und mit ansprechenden Resultaten glänzten: Adrian Gerwer mit 84 Punkten gegen Hansruedi Müller mit 88, Pascal Hatt mit 79 Punkten gegen Andreas Dürr mit 98!! Punkten, Peter Bugini mit 93 gegen Ruth Schärer mit 77 Punkten, Der Jungschütze Steven Sommer mit 70 gegen Martin Egli mit 91 Punkten.
Da waren eigentlich die „Bösen" unter sich und im Halbfinal gab es die folgenden Resultate: Hansruedi Müller mit 89 Punkten verliert gegen Peter Bugini mit 92 Punkten. Martin Egli mit 83 Punkten verliert gegen Andreas Dürr mit 91 Punkten. Daraus ergab sich der kleine Final um den „braunen Elefanten", der Hansruedi Müller mit 93 Punkten vor Martin Egli mit 86 Punkten, gewann.
Im Final standen sich zwei Schützen gegenüber, die bereits mehrfach den Wildsaucup gewonnen haben. Mit Spannung wurde jeder einzelne Schuss auf dem Monitor mitverfolgt. Das Resultat war ein Sieg von Andreas Dürr mit 91 Punkten über Peter Bugini mit 84 Punkten. Mit Andreas Dürr wurde ein würdiger Schütze mit sensationellen Passen von 92, 98!! 88 und 91 Punkten Sieger. Doch auch Peter Buginis Resultate können sich sehen lassen: 91, 93, 92 und 84 Punkte.
Anschliessend wurde bei Bruno Fischer in der Schützenstube das ausgezeichnete Zvieri genossen, das diesmal aus heissem Fleischkäse mit Kartoffelsalat bestand.
Nach diesem gelungenen Auftakt wird schon bald das 150 Jahr-Jubiläumschiessen in der Mühlescheer durch die Schützengesellschaft Birmenstorf am 23./24./30. April und 1. Mai 2010, durchgeführt. Mit seinen Aktivitäten beweist, dass mit der SG Birmenstorf, auch dank zahlreicher junger und motivierter Mitglieder, noch viele Jahre zu rechnen ist.

Bild:Der Präsident und Jungschützenleiter Andreas Dürr als Gewinner der „grossen Wildsau"

Aktuelle Nachrichten