Unihockey Team Aarau
Keine Punkte fürs Team Aarau im Emmental

Michael Züttel
Drucken

Nach dem Heimsieg vor Wochenfrist gegen Frutigen taucht das Team Aarau in Zollbrück gegen das UHT Eggiwil mit 2:7. Lange Zeit zeigten die Aargauer gegen den letztjährigen Ligakrösus eine starke Leistung, ehe individuelle Unzulänglichkeiten in spielentscheidenden Situationen zu einer letztlich zu deutlichen Niederlage führten.

In der 8. Minute erzielte der Lenzburger Linus Schneeberger sein erstes Tor im Aarauer Dress. Er dribbelte sich nach schönem Zuspiel von Cirill Keller sehenswert durch die Emmentaler Defensive und brachte seine Farben nicht unverdient in Führung. Aarau überraschte gegen Eggiwil in den ersten 30 Minuten mit zahlreichen guten Offensivaktionen, sündigte im Abschluss allerdings einmal mehr erheblich. Die Hausherren reagierten in der 11. Minute mit dem Ausgleich und konnten vor der Pause durch Schlüchter gar etwas schmeichelhaft in Führung gehen. Peter Byland glich für die Adler mit einem satten Hocheckschuss zu Beginn des Mitteldrittels aus. In der Folge rissen die Berner Favoriten das Zepter aber zusehends an sich. Aarau verzeichnete zu viele einfache Ballverluste und fand sich folgerichtig mehrheitlich mit Defensivaufgaben beschäftigt. In der 35. Minute gelang dem Heimteam mit einem Schuss von der Mittellinie die 3:2-Führung. Seine nun rarer gewordenen Chancen liess Aarau weiter aus, versuchte aber im Schlussdrittel nochmals etwas offensiver zu agieren, was nur phasenweise gelang, während Eggiwil seinen Torriecher definitiv fand und auf 5:2 davonzog. Das Team Aarau hatte dann zwar die Möglichkeit, in Überzahl zu agieren, schaffte es aber dabei nicht, an die guten Phasen vom Frutigen-Spiel anzuknüpfen. Vielmehr bleibt das Powerplay-Spiel das Aargauer Sorgenkind. Eggiwil entschied das Spiel mit zwei Shorthandern und zeigte dem Underdog eindrücklich, wie mit sich bietenden Chancen umzugehen ist.

Aarau spielte im Bernbiet lange Zeit stark mit, brachte sich aber mit zu vielen individuellen Fehlern in der zweiten Spielhälfte um mögliche Punkte gegen ein Eggiwil, das noch nicht die Stärke und Souveränität der letzten Saison erreichte. Am kommenden Wochenende stehen für das Team Aarau gegen die zuletzt siegreichen Fricktal und Lok Reinach gleich zwei Derbys an. Man darf gespannt sein, ob die Aussenseiter aus der Kantonshauptstadt mit einer Überraschung für den einen oder andern Punkt sorgen können.

(Bericht Michael Hafner)

UHT Eggiwil – Team Aarau 7:2 (2:1, 1:1, 4:0); Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 50 Zuschauer. SR Gantenbein/Gosende. Tore: 8. L. Schneeberger (C. Keller) 0:1. 11. D. Lehmann (S. Pauli) 1:1. 18. L. Schlüchter (R. Walther) 2:1. 24. P. Byland (M. Merki) 2:2. 35. R. Walther (J. Wittwer) 3:2. 49. R. Zysset (L. Schlüchter) 4:2. 50. L. Schlüchter (R. Walther) 5:2. 53. M. Hofer (M. Fankhauser) 6:2. 53. R. Walther 7:2.

Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHT Eggiwil. 1mal 2 Minuten gegen Team Aarau.

Team Aarau: Mäder; Geissler, Gaberthuel; Widmer, Keller Cirill; Wassmer, Basler; Byland, Merki Philippe, Merki Michael; Schneeberger, Colombo, Stoltenberg; Stark, Romer Lukas, Studer; Heller Yves; Heller Joël; Kohler; Liechti.

UHT Eggiwil: Pauli; Linder; Jaun; Schlüchter; Hofer; Walther; Schöni; Zysset; Steffen; Braun; Poschung; Fankhauser; Bigler; Gerber; Röthlisberger; Steiner; Gerber; Wittwer; Lehmann; Wiedmer.

Aktuelle Nachrichten