Pro Senectute
Im Suhrental von Triengen nach Moosleerau

Drucken
Teilen

Trotz der nicht sehr optimistischen Wetterprognosen trafen sich 25 Wanderfreunde zur Kurzwanderung der Pro Senectute Olten im Suhrental. Der Wanderleiter Hansruedi Hofer konnte erfreulicherweise eine neue Teilnehmerin begrüssen. Das Suhrental zeichnet sich durch eine weite unverbaute Natur aus, von welcher sich nicht selten der Blick nach Süden auf die Schneeberge öffnet. Dieser blieb uns aber heute der Wolken wegen verwehrt. Triengen war der Ausgangspunkt unserer Wanderung und schon nach wenigen Schritten trafen wir auf die einzige mazedonisch-orthodoxe Kirche der Schweiz, welche 2010 eingeweiht wurde. Die Kirche lehnt sich an den byzantinischen Baustil an, wurde aber nicht in Naturstein, sondern in weiss verputztem Beton gebaut, damit sie sich besser ins Ortsbild einfügt. Weiter führte uns der Weg kurz der Suhre entlang, danach gings vorbei am Niderhölzli und über die Ebene bis Winikon. Rapsfelder setzen farbige Akzente in die heute etwas trübe Landschaft. Es folgte ein kurzer Aufstieg bis zum Hörnlibüel, wo uns ein recht zügiger Wind um die Ohren blies. Prächtige Naturwiesen mit Margeriten, Wiesensalbei und Esparsette säumten den Wanderweg hier oben. Nach dem Überschreiten der Kantonsgrenze Luzern-Aargau gings hinunter nach Reitnau, vorbei an blühenden Nussbäumen und weiter übers Surenmoos bis Gründel. In dieser Gegend findet die schweizweit immer seltener werdende Feldlerche noch ein Zuhause. Nach einer kurzen Trinkpause erwartete uns am Rande von Marchstein nochmals ein kurzer Aufstieg durch den Wald. Immer wieder wurden wir von neugierigen Schafen und Ziegen beäugt. Bis Moosleerau, eine der obersten Gemeinden im landschaftlich einzigartigen Suhrental, war es nun nicht mehr weit. Bei guten Wanderbedingungen und ohne einen Tropfen Regen erreichten wir unser Ziel, das Café im Dorf und liessen uns hier bei Kaffee und Kuchen verwöhnen. Mit dem Bus gings bis Schöftland, dann musste schnell in den Zug umgestiegen werden und via Aarau kamen wir alle wieder wohlbehalten in Olten an. Wieder einmal wurde uns eine für die meisten von uns wenig bekannte Gegend näher gebracht. (mva)

Aktuelle Nachrichten