Natur- und Vogelschutzverein
Heckenpflanzaktion: In Härkingen wurden 888 Sträucher gepflanzt

Lukas Leuenberger
Merken
Drucken
Teilen
4 Bilder
Gute Laune bei den Vereinsmitgliedern Eva Jäggi mit einem Weissdorn – einer von fast 900 Sträuchern, die in Härkingen gepflanzt wurden.
Jeder Strauch wurde sorgfältig von Hand gepflanzt Fabienne Jäggi setzt eine gewöhnliche Berberitze, die vitaminhaltige Beeren produziert und deren gelbliche Rinde und Wurzel früher zum Färben von Textilien verwendet wurde.
Einer der neuangelegten Heckenabschnitte Noch sieht die Hecke klein und mager aus, doch schon in ein paar Jahren wird sie dichtes Buschwerk sein und vielen heimischen Tieren einen Lebensraum bieten. Wer weiss, vielleicht brütet sogar einmal ein Neuntöter hier.

Der Natur- und Vogelschutzverein Härkingen (NVVH) realisierte kurz vor den neuerlichen Einschränkungen des Bundesrats betreffend Versammlungsgrössen noch ein neues Projekt – notabene das grösste Naturschutzprojekt in seiner jüngeren Zeit.

Auf der oberen Allmend/Rüti in Härkingen unweit des Härkinger Waldhauses wurden drei grosse Heckenstreifen realisiert. Die Länge der neugepflanzten Hecken beläuft sich auf 300m, insgesamt wurden dafür 888 einheimische Sträucher gesetzt. Damit ein so grosses Projekt überhaupt möglich ist, bedarf es einem Zusammenspiel mehrerer Partner. Da ist zum einen die Bürgergemeinde Härkingen, der das Land gehört. Sie hat es an fünf lokale Landwirte verpachtet, die das Land bereits seit der Jahrtausendwende extensiv bewirtschaften. Drei der fünf Landwirte zeigten sich bereit, auf ihrem Landstreifen Hecken pflanzen zu lassen und diese künftig auch zu pflegen. Auch der NVVH wird sich an der Pflege der Hecke beteiligen. Das Amt für Raumplanung, Abteilung Natur und Landschaft des Kanton Solothurns war an dem Projekt ebenfalls involviert, indem es in enger Zusammenarbeit mit dem NVVH die Realisation plante und sämtliche Kosten für die Pflanzen übernahm.

Damit wird das Gebiet Teil des Mehrjahresprogramms Natur und Landschaft (MJPNL) des Kantons, das zum Ziel hat, zu einem langfristigen, qualitativen Mehrwert für Natur und Landschaft mittels einem grossflächigen Biotopverbund im Kanton Solothurn beizutragen.

Insgesamt 30 Mitglieder des NVVH versammelten sich am 24. Oktober, um die fast 900 Sträucher zu pflanzen. Das Wetter war perfekt, der Boden nach kräftigem Regen in den vergangenen Tagen aufgeweicht, und der Bodennebel wurde im Verlaufe des Tages von der goldenen Herbstsonne vertrieben. Mit zwei Pflanzlochbohrern wurden sämtliche Löcher anhand den Markierungsschnüren ausgehoben. Nach dem Verteilen der Pflanzen machten sich nun die Vereinsmitglieder an das eigentliche Pflanzen, auch sieben Kinder halfen mit ihren kleinen Schäufelchen tatkräftig mit.

Die Hecke vernetzt einen abwechslungsreichen Lebensraum und wertet ihn zusätzlich auf. In Zusammenspiel mit den verschiedenen extensiv bewirtschafteten Kulturen wie Heumatten, Hochstammobstbäume und Waldrand, sowie dem angrenzenden Biotop des NVVH und der Kiesgrube wird das Gebiet zu einem vielseitigen Mosaik an unterschiedlichen Habitaten. Nicht nur heimische Tier- und Pflanzenarten werden von dem aufgewerteten Lebensraum profitieren, sondern auch naturinteressierte Personen aus der Gemeinde werden an der geförderten Biodiversität viel Freude finden. Der NVVH bedankt sich bei allen, die dazu beigetragen haben.

Bild und Text: Lukas Leuenberger