Blasmusikverbad-Thal-Gäu-Olten-Gösgen
Der Fluch der ungeraden Jahre

Christoph Egger
Drucken
Teilen

Delegiertenversammlung des Blasmusikverbands Thal-Gäu-Olten-Gösgen

Nach der Eröffnung durch die Musikgesellschaft Winznau mit dem obligaten Solothurner Marsch begrüsste Verbandspräsident Christoph Egger die rund 80 Anwesenden zur achten Delegiertenversammlung des Blasmusikverbands Thal-Gäu-Olten-Gösgen (BMVTGOG). In seinem Jahresbericht hielt Egger Rückschau auf die Aktivitäten des Verbands, so etwa auf das erfolgreiche Kienberglager oder die fantastischen Musiktage in Mümliswil. Besonders hob er den enormen Besucheraufmarsch am Jugendmusiktag hervor. 2020 wird die Harmoniemusikgesellschaft Fulenbach das nächste Mal die Doppelaufgabe mit Jugendmusiktag und Regionalmusiktagen auf sich nehmen. Der Grossanlass wird im Rahmen der 200-Jahr-Feier des Vereins an den Wochenenden vom 13./14. und 20./21. Juni in Fulenbach stattfinden. Im kommenden Jahr kann jedoch mangels eines durchführenden Vereins nur ein Jugendmusiktag in Aedermannsdorf stattfinden. In Olten wird der Kantonalverband 2019 ein Musikfestival organisieren, so dass auch für die «grossen» Musikvereine ein Anlass im Einzugsgebiet stattfindet.

Rechnung und Budget, präsentiert durch Kassier Patrick Kyburz gaben zu keinen Diskussionen Anlass, obwohl die Entwicklung einer neuen Webseite hohe Kostenfolgen nach sich zieht. 2021 droht sich das Fiasko, dass der Regional-Musiktag ausfällt, zu wiederholen. Grund dafür könnte der frühe Termin des Eidgenössischen Musikfests in Interlaken sein, das ausnahmsweise bereits Mitte Mai stattfinden wird. Präsident Egger appellierte eindringlich, dass sich die Verbandsvereine Gedanken über die Organisation machen. Dass der Regionalmusiktag im grössten Teilverband des Kantons ausfällt, darf sich nicht mehr wiederholen. Egger sprach in diesem Zusammenhang von den problematischen ungeraden Jahren, weil in den geraden Jahren noch immer ein durchführender Verein gefunden werden konnte.

Daniel Gubler, Winznauer Gemeindepräsident überbrachte die offiziellen Grussworte und würdigte die kulturelle Bedeutung der Musikvereine. Seine Gemeinde stellte er witzig mit einem Wissensquiz vor. Bruno Born erklärte das Konzept des Jugendmusiktags von Aedermannsdorf nächstes Jahr. Am Samstag wird dort auch die Veteranenehrung, die Parademusik sowie ein Contest mit fünf Teilnehmern stattfinden. Als neues Vorstandsmitglied wurde der Dirigent der Harmoniemusikgesellschaft Fulenbach, Andreas Kamber einstimmig gewählt als Ersatz für Charlie Schmid, der seine Demission eingereicht hatte. Sämtliche anderen Vorstandsmitglieder werden ihre Mandate für mindestens ein weiteres Jahr ausführen.

Aktuelle Nachrichten