WM-Qualifikation
Nati-Spielerinnen in der Kritik: Sow und Crnogorcevic sind bei der Gala in Litauen überragend – doch eine Spielerin ist ungenügend

Die Schweiz gewinnt in der WM-Qualifikation gegen Litauen gleich mit 7:0. Dabei bekommen die Schweizerinnen fast durchs Band gute Noten – aber nicht alle.

Raphael Gutzwiller
Drucken

Gaëlle Thalmann, Torhüterin

Ein Wunder, dass sie im kalten Vilnius nicht am Boden fest friert. Fällt nur dann auf, als sie selber mal einen kurzen Dribblingversuch wagt. Selbst von der neuen Milan-Stürmerin Jonusaitė wird sie nie gefordert. Note 5

Zeigt in der ersten Halbzeit viel Einsatz und Können: Noëlle Maritz.

Zeigt in der ersten Halbzeit viel Einsatz und Können: Noëlle Maritz.

Mindaugas Kulbis / AP

Noëlle Maritz, rechte Verteidigung

Hinten hat sie nichts zu tun, offensiv setzt sie ihren starken rechten Fuss mehrmals in Szene. Toller Freistoss auf Kiwic beim 2:0. In der Pause wird Maritz ausgewechselt. Note 5

Rahel Kiwic, Innenverteidigung

Darf diesmal von Beginn weg ran. Köpfelt das Tor zum 2:0 ein und ist defensiv nie richtig gefordert. Note 5

Viola Calligaris, Innenverteidigung

Gibt nach langer Verletzungspause ihr Comeback in der Startelf. Es ist ein lockerer Aufgalopp. Zunächst hat sie defensiv alles im Griff, später agiert sie fast als Spielgestalterin. Leitet das 7:0 mit einem schönen Zuspiel ein und ihr Zuckerpass auf die grosse Chance für Crnogorcevic (71.) ist Extraklasse. Note 5

Die Innenverteidigerin Viola Calligaris (links) gibt ihr Comeback im Nationaldress und brilliert sofort.

Die Innenverteidigerin Viola Calligaris (links) gibt ihr Comeback im Nationaldress und brilliert sofort.

Mindaugas Kulbis / AP

Eseosa Aigbogun, linke Verteidigung

Schaltet sich mehr in die Offensive ein als noch in Italien. Doch ihre Flanken sind häufig zu ungenau. In der Pause wird die linke Verteidigerin ausgewechselt. Note 4

Lia Wälti, defensives Mittelfeld

Verteilt gewohnt sicher die Bälle. Auch ihrem cleveren Antizipieren ist es zu verdanken, dass die Litauerinnen in der ersten Hälfte kaum aus der eigenen Platzhälfte kommen. Nach der Pause wird die Spielerin von Arsenal geschont. Note 5

Coumba Sow, defensives Mittelfeld

Ist in grossartiger Form und strotzt vor Selbstvertrauen. Das zeigt sie auch gegen Litauen. Zunächst provoziert Sow das Eigentor zum 1:0, danach trifft sie per Kopf zum 3:0 und per Fuss zum 5:0. Note 5,5

Die Schweizer Rekordtorschützin Ana-Maria Crnogorcevic zeigte gegen Litauen ihre einzigartige Klasse.

Die Schweizer Rekordtorschützin Ana-Maria Crnogorcevic zeigte gegen Litauen ihre einzigartige Klasse.

Mindaugas Kulbis / AP

Ana-Maria Crnogorcevic, rechtes Mittelfeld

Bereitet das 3:0, 5:0, 6:0 und 7:0 mustergültig vor. Zum 4:0 trifft sie selber mit einem wuchtigen Schuss in die Maschen. Sie könnte sogar noch an weiteren Toren beteiligt sein, weil die Litauerinnen gegen sie komplett überfordert sind. Note 5,5

Riola Xhemaili, offensives Mittelfeld

Spielt offensiver als gewohnt und macht ihre Sache gut. Die 18-Jährige schiesst zum 6:0 ein und trifft anfangs der zweiten Halbzeit den Pfosten. Nach 65 Minuten wird sie ersetzt. Note 5

Startelf-Rückkehrerin Alisha Lehmann probiert viel, gelingen will ihr aber nichts.

Startelf-Rückkehrerin Alisha Lehmann probiert viel, gelingen will ihr aber nichts.

Mindaugas Kulbis / AP

Alisha Lehmann, linkes Mittelfeld

Darf dank der Sperre gegen Bachmann wieder einmal von Beginn weg ran. Ist sehr bemüht, agiert insgesamt aber glücklos. Manchmal hält sie den Ball zu lange, manchmal sind ihre Zuspiele ungenau und manchmal werden ihre Abschlüsse geblockt oder gehen weit am Tor vorbei. Note 3,5

Svenja Fölmli, Sturm

Glänzt zwar zunächst nicht mit einem Torerfolg, ist aber enorm spielfreudig. Das Führungstor und das 4:0 leitet sie selber ein, das 3:0 bereitet sie direkt vor. Schliesslich markiert sie mit dem Tor zum 7:0 den Schlussstand. Note 5

Svenja Fölmli kann nach einem beherzten Auftritt zufrieden die Heimreise antreten.

Svenja Fölmli kann nach einem beherzten Auftritt zufrieden die Heimreise antreten.

Mindaugas Kulbis / AP

Rachel Rinast, linke Verteidigerin

Steht nach ihrer Einwechslung zur Pause deutlich offensiver als für eine Aussenverteidigerin gewohnt, weil sie defensiv nie gefordert wird. Der Zugriff in der Offensive fehlt aber ein wenig. Note 4,5

Sandrine Mauron, defensives Mittelfeld

Kommt nach der Pause und fügt sich gleich mit einem tollen Schlenzer ein. Ansonsten übernimmt sie den Part von Captain Lia Wälti tadellos. Note 5

Lara Marti, rechte Verteidigerin

Darf ab der zweiten Hälfte ins Spiel und fügt sich gleich mit Ballsicherheit und Zweikampfstärke ein. Note 4,5

Zu kurzer Einsatz für eine Bewertung:

Stefanie da Eira und Sally Julini.

Aktuelle Nachrichten