Vergangenen Mittwoch hatte Suhr Aarau durch eine überraschende Niederlage gegen RTV Basel die Türe zur Finalrunde für Kriens-Luzern nochmals aufgestossen. Dank dem 33:26-Sieg gegen das bereits qualifizierte St. Otmar St. Gallen holten die Aargauer am letzten Spieltag nach, was sie zuvor verpasst hatten. Manuel Zehnder und der 26-jährige Tscheche Milan Skvaril steuerten je acht Zähler zum wichtigen Heimsieg bei.

Kriens-Luzern, das gegen das noch sieglose Schlusslicht GC Amicitia Zürich (33:30) ebenfalls siegte, muss mit nur einem Punkt Rückstand nach der Winterpause in der Abstiegsrunde gegen RTV Basel, Fortitudo Gossau und GC Amicitia antreten. Allerdings haben sich die Zentralschweizer für die Abstiegsrunde, in welche die Punkte aus der Hauptrunde übernommen werden, ein beruhigendes Polster erspielt. Elf Punkte beträgt die Reserve auf das im 9. Platz klassierte Fortitudo Gossau, das die Hauptrunde mit einer 24:30-Niederlage gegen RTV Basel abschloss. Der Siebente und Achte der Abstiegsrunde qualifizieren sich für die Playoffs, der Neunte und Zehnte bestreiten das Playout.

Im Spitzenkampf am Sonntag kamen die Kadetten Schaffhausen nach vier Niederlagen in Folge gegen Pfadi Winterthur zum ersten Sieg. Dank dem 33:24 im Direktduell setzten sich die Kadetten vor dem Start der Finalrunde an die Tabellenspitze. Pfadi baute in Schaffhausen nach gutem Start mit Fortdauer der Partie immer weiter ab.