Nur noch «statistisches Wunder» kann den FC Aarau retten

Roger Kaufmann ist leidenschaftlicher Statistiker. Immer wieder glänzt der Mathematiker mit präzisen Wahrscheinlichkeitsprognosen im Sport. Exklusiv für a-z.ch hat Kaufmann gerechnet und festgestellt: Der FC Aarau steigt zu 99,6 Prozent ab!

Drucken
Teilen
Sergio Bastida

Sergio Bastida

Keystone
Zur Person Roger Kaufmann ist Mathematiker (Dr. sc. math. ETH, Aktuar SAV). (Bild: Jolanda Flubacher Derungs) Mehr Infos unter: www.rogerkaufmann.ch

Zur Person Roger Kaufmann ist Mathematiker (Dr. sc. math. ETH, Aktuar SAV). (Bild: Jolanda Flubacher Derungs) Mehr Infos unter: www.rogerkaufmann.ch

Zur Verfügung gestellt

Kaufmanns erfolgreiches Dynamisches Sport-Analyse-Programm (DSA) kennt keine Gnade mit den vermeintlich «Unabsteigbaren»: Nach der 1:2-Heimniederlage gegen Bellinzona sanken Aaraus Chancen, in der Super League zu verbleiben auf weniger als ein halbes Prozent. Will heissen: Zu 99,6 Prozent steigt der FC Aarau am Ende dieser Saison ab - nach notabene 29 Jahren in der Erstklassigkeit. Bleibt für den FCA-Fan zu hoffen, dass sich die Zahlenmaschine des Mathematikers irrt und der Mythos der «Unabsteigbarkeit» siegt.

Auch den Schweizer Meister hat Kaufmann bereits gekürt: Trotz der bitteren Niederlage gegen GC sollten es die Young Boys diesmal schaffen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Meister aus Bern kommt liegt laut Kaufmann bei 92,8 Prozent. Xamax (4,3 Prozent Wahrscheinlichkeit) und Basel (2,9 Prozent Wahrscheinlichkeit) scheinen abgeschlagen.

Und der FC Zürich in der Champions League? Zu nur gerade 6 Prozent wird der FCZ auch im Frühling noch in der Königsklasse spielen. Weit realistischer ist hingegen das Ziel, europäisch zu überwintern. Mit einer Wahrscheinlichkeit von rund einem Drittel schafft es das Team von Bernard Challandes in die Europa League. (wst)

Aktuelle Nachrichten