Australian Open
Stefan Edberg hat am 50. Geburtstag frei

Nach zwei Jahren als Profitrainer von Roger Federer hat der Schwede in diesem Jahr auf einmal viel Zeit. Nach der Trennung vom Schweizer Maestro ist Edberg im Ruhestand.

Cai-Simon Preuten
Drucken
Stefan Edberg (links) ist seit diesem Jahr wieder ein «freier» Mann, möchte die Zeit als Profitrainer von Roger Federer aber nicht missen.Keystone

Stefan Edberg (links) ist seit diesem Jahr wieder ein «freier» Mann, möchte die Zeit als Profitrainer von Roger Federer aber nicht missen.Keystone

KEYSTONE

An seinem 50. Geburtstag hatte Stefan Edberg frei. Anders als in den vergangenen beiden Jahren stand der «Alte Schwede» am Dienstag nicht auf einem der blauen Courts im australischen Melbourne, um Roger Federer die Bälle zuzuwerfen. Nach der Trennung vom Schweizer Maestro ist Edberg im Ruhestand – zumindest, was seinen Job als Tennistrainer auf der Profitour angeht.

«Ich bin mir zu 99,9 Prozent sicher», sagte Edberg: «Das war eine unglaubliche Zeit. Ich hatte eine äusserst ehrenvolle Aufgabe.» Ohne Tennis wird der frühere Weltranglistenerste mit der eleganten Rückhand und dem unwiderstehlichen Volley in Zukunft jedoch nicht leben. Edberg trainiert Spieler in seiner Heimat Växjö, dort betreibt er eine Akademie gemeinsam mit dem ehemaligen Profispieler Magnus Larsson.

Rivalität mit Boris Becker

Edberg gibt seine Erfahrungen aus zwölf Profijahren weiter, in denen er sechs Grand-Slam-Titel gewann und 72 Wochen an der Spitze des Rankings stand. Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre war er der grosse Rivale von Boris Becker (48) und ärgerte den Deutschen mit zwei Finalsiegen in dessen selbst erklärtem Wohnzimmer in Wimbledon (1988 und 1990).

In insgesamt 35 Duellen – damit liegen Edberg und Becker auf Platz vier aller Tennis-Klassiker – gewann Edberg jedoch nur zehn Begegnungen. Auch im Trainerduell hatte er an Federers Seite oft das Nachsehen gegen Becker und Novak Djokovic. Dennoch zog Edberg ein positives Fazit der Partnerschaft: «Es wurde schnell klar, dass es eine spezielle Zusammenarbeit mit dem wohl grössten Tennis-Repräsentanten aller Zeiten werden würde.»

Die besten Bilder der Australian Open:

Der Platz muss nach den Regenfällen getrocknet werden, damit schnellstmöglich wieder weitergespielt werden kann
110 Bilder
Ein freches Selfie mit Daria Gavrilova
Apropos Daria Gavrilova: Sie scheint die Zeit mit den Tennis-Fans zu geniessen...
Regen in Down Under - auch das gibts hin und wieder mal, wenn auch selten
Beweglich, wie man ihn kennt: Die Weltnummer eins Novak Djokovic
Emotionaler Moment: Lleyton Hewitt beendet seine Karriere
An der Pressekonferenz erscheint er gleich mit seinen drei süssen Kindern
Und fangen! Ein Schnappschuss von John-Isner-Fans
Verpasste Chance - Nick Kyrgios muss an seinem Shirt beissen
Melbourne im Mittelpunkt der Tenniswelt
Seltenes Bild: Novak Djokovic am Boden
Nette Atmosphäre im Sommer von Melbourne
Du lebst gefährlich, kleiner Vogel...
Fast wie eine Fussballerin: Die Slowenin Polona Hercog mit ihrem tätowierten Schlagarm
So sehen wir sie besonders gerne: Die hübsche Ana Ivanovic glücklich
Ana Ivanovic bei einem Service
Hübsche Nägel – sie gehören Katerina Siniakova: Ob die Nägel beim Tennisspielen nicht in die Quere kommen?
Ausgefallen: Bethanie Mattek-Sands
Misaki Doi mit einem Spagat im Spiel gegen Angelique Kerber
Dreht das Spiel in der ersten Runde: Angelique Kerber
Später hatte sie weniger zu lachen: Ein Rafa-Fan sieht die Sensations-Niederlage von Rafael Nadal in der ersten Runde
Roger Federer vor dem Turnierstart mit überdimensionalem Schläger
Den Ball im Fokus: Gael Monfils
Das letzte Training einer speziellen Freundschaft: Roger Federer mit Lleyton Hewitt
Grigor Dimitrov zeigt Schultern
Victoria Azarenka zeigt Haare
Bernard Tomic zeigt Oberkörper
Auch Sam Groth zeigt seinen trainierten Oberkörper
Freude bei den Tennisfans, die auf Autogrammjagd gehen
Ohne sie geht nichts: Die Balljungen bestaunen den letztjährigen Turniersieger Novak Djokovic vor dem Turnierstart
Bällefangen will gelernt sein: Die Balljungen im Training
Frech gekleidet: Eugenie Bouchard im Training
Eugenie Bouchard
Eugenie Bouchard mit Trainer Thomas Hoegstedt
Eugenie Bouchard braucht einen Schluck Wasser
Die australischen Fanatics sorgen für gute Stimmung
Venus Williams mit speziellem Kleid
Serena Williams tanzt - das Outfit passt
Serena Williams
Serena Williams
Genauso wie ihre Schwester: Venus Williams zeigt Bauch
Philipp Kohlschreiber musste in der ersten Runde gegen Nishikori die Segel streichen
Abkühlung bei Temperaturen weit über 30 Grad muss sein
Die Fans kühlen sich auf dem Gelände der Australian Open in Melbourne ab
Dieser Franzose lässt nichts anbrennen
Petra Kvitova
Sloan Stevens
Caroline Wozniacki
Kristina Mladenovic
Anna Karolina Schmiedlova
Anna Karolina Schmiedlova
Maria Sakkari aus Griechenland
Maria Sakkari mit dem Daumen hoch
Margarita Gasparyan freut sich über den Sieg gegen Sara Errani
Rafael Nadal im Training
Durchgeschwitzt: Novak Djokovic im Training
Petra Kvitova spielt eine Rückhand
Camila Giorgi aus Italien
Petra Kvitova
Camila Giorgi mit einem krachenden Return
Caroline Wozniacki
Sloane Stephens
Die Fans kämpfen um jedes Autogramm
Novak Djokovic spürt die Hitze
Thiemo de Bakker verspürt Schmerzen
Agnieszka Radwanska kühlt sich ab
Die Fans ebenfalls
Caroline Wozniacki hat Schwierigkeiten
Svetlana Kuznetsova
Dominika Cibulkova
Belinda Bencic
Federer-Fans
Roger Federer im Fokus
Maria Sharapova
Maria Sharapova
Sieg! Die Jubelpose von Tsonga
Rafael Nadal schwitzt sich in die Niederlage gegen Fernando Verdasco
Yulia Putintseva ballt die Faust
Kristyna Pliskova
Donna Vekic
Schläger bespannen muss auch sein
Laura Siegemund
Lleyton Hewitt steht an seinem Abschiedsturnier in Runde zwei
Die Fanatics freuts
Maria Sharapova
Rafael Nadal an der Pressekonferenz nach dem verlorenen Erstrundenspiel: Körpersprache sagt alles
Dieser Fan zieht die Blicke an
Angelique Kerber mag kaum mehr gehen - setzt sich dann aber dennoch durch
Kateryna Bondarenko kann es kaum fassen: Sie steht in der nächsten Runde
Der Schweiss muss weg
Svetlana Kuznetsova
Belinda Bencic und ihr Rossschwanz
Am Schluss setzt sich Belinda Bencic gegen Timea Babos durch
Bencic freut sich über ihren Sieg
Belinda Bencic fokussiert beim Aufschlag
Mirka Federer am Spiel ihres Mannes Roger
Hopp Schwiiz - viele Schweizer Fans in Melbourne
Yulia Putintseva
Marin Cilic fliegen die Bälle um die Ohren - seine Unterschrift ist gefragt
Tennis kann auch weh tun: Dusan Lajovic muss sich behandeln lassen
Seltenes Bild: Roger Federer in der Defensive
Mirza Basic zwischen Licht und Schatten
Grigor Dimitrov stellt am Rande einer Trainingsstunde seine Fans zufrieden

Der Platz muss nach den Regenfällen getrocknet werden, damit schnellstmöglich wieder weitergespielt werden kann

Keystone

Der hochgelobte Federer gab das Kompliment zurück. Es sei für ihn ein Traum gewesen, mit seinem Kindheitsidol um die Welt reisen zu dürfen. Eigentlich sei von vornherein nur eine Zusammenarbeit für 2014 geplant gewesen, umso glücklicher war Federer, dass Edberg ihn auch 2015 begleitete.

Gemeinsam verpassten die beiden Tennis-Gentlemen zwar Federers angestrebten 18. Grand-Slam-Titel, entwickelten jedoch das Spiel des Rekordspielers weiter. Federer stürmte mehr denn je ans Netz, erfand den «SABR», einen als Halbvolley geschlagenen Return von der T-Linie, und brachte damit sogar Dominator Djokovic ein ums andere Mal in Bedrängnis. Edberg habe ihn «so viel gelehrt», sagte Federer: «Sein Einfluss auf mein Spiel wird bleiben.»

Nicht nur Tennis im Kopf

Seinen Schützlingen in Växjö zeigt Edberg nicht nur den Weg in die Weltspitze, dem zweifachen Familienvater liegt auch deren Ausbildung am Herzen. «Sie sollen es kombinieren», sagte Edberg, «dabei ist es egal, wo sie es tun: am College in den USA, hier oder sonst wo.» Der Schlüssel sei, sich auf etwas verlassen zu können, wenn es mit dem Tennis nichts wird. «Diese Sicherheit kann positiv wirken», meinte der Jubilar, der als erfolgreicher Geschäftsmann aus Erfahrung spricht.

Aktuelle Nachrichten