Eishockey-WM
«Pausenplatz-Hockey» und WM-Debüt für Sandro Aeschlimann

Nostalgie pur. Da kommt nach dem 3:2-Erfolg der Schweiz gegen Kasachstan in Helsinki ein verschwitzter Goalie mit der Nummer 26 wie einst Martin Gerber und spricht breitestes Emmentaler-Berndeutsch wie Martin Gerber, um über sein Abenteuer zu berichten.

Klaus Zaugg aus Helsinki
Drucken
WM-Début mit 27 Jahren: Torhüter Sandro Aeschlimann.

WM-Début mit 27 Jahren: Torhüter Sandro Aeschlimann.

Christian Merz/Keystone

Der 27-jährige Sandro Aeschlimann hat sechs Jahre, nachdem er eigentlich mit dem Hockey aufhören wollte, sein erstes WM-Spiel bestritten. Unter denkbar heiklen Voraussetzungen: Gegen Kasachstan ist allenthalben ein Sieg erwartet worden und mit wildem «Pausenplatz-Hockey» sind seine Vorderleute gegen einen «Operetten-Gegner» sorglos vorwärtsgestürmt.

Trotz himmelhoher Überlegenheit (43:14 Torschüsse) kommen die Schweizer nie ganz aus dem Zittern heraus und gewinnen bloss 3:2.

Aeschlimann ist wie Gerber eine Kämpfernatur

Grund dafür sind zwei Gegentreffer – der erste gar in Überzahl – an denen Sandro Aeschlimann nicht ganz unschuldig ist. «Fehler gehören zum Hockey, sonst würden ja alle Spiele 0:0 enden. Ich nehme lieber einen haltbaren Treffer hin, wenn wir ein Spiel trotzdem gewinnen.»

Verunsichern lässt er sich keineswegs. Wie Martin Gerber ist er eine Kämpfernatur. Als er in Langnau keine Chance mehr bekam, spielte er zwei Jahre in Österreich und drei in Nordamerika im Junioren- und Universitätshockey. Nach seiner Rückkehr bekam er eine Chance in Zugs Farmteam.

«Ich wollte meinen Bubentraum einfach nicht aufgeben und probierte es in Zug noch einmal. Damals habe ich nicht gedacht, dass ich sechs Jahre später zu meinem ersten WM-Spiel komme.»

Nun, der nächste Leonardo Genoni wird der HCD-Goalie vielleicht ja nicht. Aber warum nicht der nächste Martin Gerber? Die Nummer 26 hat Aeschlimann im Nationalteam nicht wegen «Tinu». «Ich habe hier erst von Andres Ambühl erfahren, dass die 26 Gerbers Nummer war. Ich habe diese Nummer gewählt, weil ich die 29 schon besetzt ist und weil ich an einem 26. Geburtstag habe.»