Frauenfussball
Wochen der Wahrheit für den SC Derendingen

Die Frauen des SC Derendingen stehen vor entscheidenden Wochen in der NLB-Meisterschaft. Trainer Patrick Anderegg spricht über die kommenden Aufgaben und die angespannte Personalsituation.

Nicolas Blust
Merken
Drucken
Teilen
Die Frauen des SC Derendingen stehen vor entscheidenden Wochen in der NLB-Meisterschaft.

Die Frauen des SC Derendingen stehen vor entscheidenden Wochen in der NLB-Meisterschaft.

Hans Peter Schläfli

Dieses Wochenende starten für die Frauen des SC Derendingen wegweisende Wochen für den weiteren Verlauf der NLB-Meisterschaft. Das Duell am Samstag gegen den Tabellenachten aus Luzern ist das erste von drei Spielen gegen unmittelbare Tabellennachbarn.

Trainer Patrick Anderegg erwartet von seinem Team gegen die Innerschweizerinnen einen Vollerfolg. Zwar waren die letzten Spiele gegen Luzern immer eine knappe Kiste, der aktuelle Formstand spreche aber klar für sein Team: «Luzern hat letztes Wochenende hoch verloren und haben seit dem Restart allgemein Mühe.» Zwei Niederlagen und ein Torverhältnis von 0:12 seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs sprechen eine deutliche Sprache. Trotzdem dürfe man den Gegner nicht unterschätzen. «Luzern ist eine spielstarke Truppe. Trotzdem erwarte ich, dass wir drei Punkte holen», sagt Anderegg vor dem Spiel am Wochenende.

Duelle gegen die unmittelbaren Tabellennachbarn

Nach dem Gastspiel in Luzern empfangen die Frauen des SC Derendingen zu Hause auf der Sportanlage Heidenegg den FC Schlieren. Schlieren liegt lediglich drei Punkte hinter den Solothurnerinnen. Damit kommt es nächsten Samstag also zum Sechspunktespiel um Tabellenplatz Sechs.

Am Mittwoch danach steht für das NLB-Team des SC Derendingen das Auswärtsspiel gegen die U21 der FCZ-Frauen auf dem Programm. Gegen den Tabellenfünften erwartet Derendingen der dritte Tabellennachbar, der lediglich sechs Punkte Vorsprung auf den SCD ausweisen kann. Laufen die kommenden zwölf Tage also optimal, könnte Derendingen danach von Platz fünf der NLB grüssen.

Schwieriger Saisonendspurt für den SCD

«Wir sollten diese Spiele im Normalfall gewinnen», blickt Patrick Anderegg auf die kommenden Spieltage. «Holen wir diese Punkte, gibt uns das einen Schub für die restlichen Spieltage.» Diesen Schub könnten Andereggs Spielerinnen gebrauchen, denn der Saisonendspurt für den SCD hat es in sich. In den letzten fünf Spielen treffen die Derendingerinnen noch auf die vier Spitzenteams der Nationalliga B. Gegen diese Gegner wird es schwierig, Punkte zu ergattern: «Die Teams aus den Top 5 sind qualitativ sowie in der Kaderbreite einen Schritt weiter als wir. Doch wenn wir einen guten Tag erwischen, haben wir trotzdem eine Chance.»

Grosse Verletzungssorgen vor dem Saisonfinal

Trainer Anderegg spricht damit auch die dünne Personaldecke seines Teams an: «Uns fehlen einige Schlüsselspielerinnen. Von ganz hinten bis ganz vorne haben wir momentan namhafte Ausfälle zu verzeichnen.» Ausfälle, die der SCD nur bedingt auffangen kann. Um die Personalsituation etwas zu entschärfen, trainieren vier Spielerinnen aus der 2. Liga momentan im NLB-Team.

Auch deswegen geht Anderegg davon aus, dass sich an der jetzigen Tabellensituation bis zum Saisonende nicht mehr viel verändert: «Wir werden ziemlich sicher dort bleiben, wo wir jetzt stehen. Wenn es gut für uns läuft, liegt vielleicht noch der fünfte Schlussrang drin.»

Die kommenden Tage werden entscheiden, in welche Richtung sich die Frauen des SC Derendingen in der Tabelle noch bewegen werden können.