Volleyball

Vier Legionäre und Headcoach: TV Schönenwerd erhält frischen Wind

Fran Peterlin (schwarzes Trikot, hier in einem früheren Spiel), wurde mit dem TV Schönenwerd in der Saison 2013/2014 Vize-Schweizer-Meister und kehrt nun zurück. Archiv

Fran Peterlin (schwarzes Trikot, hier in einem früheren Spiel), wurde mit dem TV Schönenwerd in der Saison 2013/2014 Vize-Schweizer-Meister und kehrt nun zurück. Archiv

Nach gewichtigen Abgängen sollen nun vier ausländische Spieler und ein neuer Headcoach helfen.

Das Team der Schönenwerder NLA-Volleyballer präsentiert sich auf kommende Saison hin verändert wie noch nie. Mit vier Legionären will man die gewichtigen Abgänge von Schnider, Gerber und Richards kompensieren. Grosse Hoffnungen werden dabei auf den Mexikaner Carlos Guerra gelegt.

Beim Schönenwerder NLA-Team bleibt aktuell kaum ein Stein auf dem andern. Nach der eher ernüchternden letzten Saison und gewichtigen Abgängen sah sich Sportchef Daniel Bühlmann gezwungen, frischen Wind in die Mannschaft zu bringen.

Neuer Headcoach

Viel Volleyballkompetenz und mindestens so viele Emotionen bringt der neue Headcoach und aktuelle mazedonische Nationaltrainer Zharko Ristoski mit. Der ehemalige Topspieler, der mit den Mazedoniern soeben den zweiten Platz in der Europa-League gewonnen hat, wird das neu formierte Team auf kommende Saison hin übernehmen.

Ristoski ist aber nicht der einzige ausländische Neuzugang bei den Schönenwerdern. Das ambitionierte Team setzt kommende Saison auf vier Legionäre: «Wir bleiben unserer Strategie treu, hauptsächlich auf Schweizer Spieler zu setzen, doch die Abgänge von Jan Schnider und Leandro Gerber kann man nur mit ausländischen Spielern kompensieren», begründet Sportchef Bühlmann die Verpflichtung der neuen Ausländer und fügt hinzu: «Unsere jungen Schweizer werden von den erfahrenen und ausländischen Mannschaftskollegen viel profitieren und sich auch dank ihnen weiterentwickeln können.»

Der prominenteste Neuzugang ist der in der Schweiz allseits bekannte Mexikaner Carlos Guerra. Guerra, der in der Schweiz zuletzt bei Chênois Genf gespielt hat, läuft an den Olympischen Spielen in Rio als Captain für die mexikanische Nationalmannschaft auf, bevor er nach Schönenwerd kommt. «Mit seiner Siegermentalität und seiner grossen Erfahrung wird Guerra eine wichtige Teamstütze sein», freut sich Bühlmann.

Nebst Guerra setzt der Sportchef vor allem auch auf den neuen spanischen Diagonalspieler Daniel Rocamora Blazquez, der bei den Schönenwerdern in die grossen Fussstapfen von Allzeit-Topscorer Jan Schnider tritt. Der 28-jährige spanische Nationalspieler steht mit seinen Landsleuten aktuell in der World League im Einsatz und stösst vom österreichischen Champions-League Teilnehmer SK Posojilnica Aich/Dob zu Schöni.

Bekannter kehrt zurück

Zwei Jahre jünger als Rocamora ist der dritte Neuzuzug, der Este Kristo Kollo. Der Beachvolleyballprofi wird die Annahmeposition der Schönenwerder verstärken. Dies erhofft man sich auch vom vierten, und nicht unbekannten, Ausländer im Team: Mit Fran Peterlin kehrt der kroatische Nationalspieler, der in der Saison 2013/14 mit Schönenwerd Vize-Schweizer-Meister geworden ist, ins Mittelland zurück. «Es freut uns besonders, dass Fran wieder den Weg zu uns gefunden hat. Er konnte sich in den letzten drei Jahren gut weiterentwickeln und wird bei uns bestimmt eine wichtige Rolle übernehmen», so Bühlmann. Auf der vierten Annahmeposition werden sich junge Spieler aus dem Schönenwerder NLB-Team präsentieren können.

Die Schönenwerder NLA-Volleyballer haben sich mit diesen Neuzugängen nicht nur Verstärkung, sondern vor allem auch Erfahrung und Emotionen ins Team geholt. Mit dem neuen Kader (siehe Kasten rechts) für die Saison 2016/2017 wird eine Top-3-Platzierung angestrebt.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1