Corona-Massnahmen
Wird das Kantonale Schwingfest zur Pilotveranstaltung?

Der Munimatt-Schwinget ist abgesagt, das Solothurnische Kantonalschwingfest im Juni und der Weissenstein-Schwinget im Juli sollen stattfinden.

Hans Peter Schläfli
Drucken
Teilen
Szene aus dem Schlussgang 2019 in Zuchwil zwischen Christoph Bieri und Joel Strebel; das Kantonale 2021 ist vom 11. bis zum 13. Juni in Matzendorf geplant.

Szene aus dem Schlussgang 2019 in Zuchwil zwischen Christoph Bieri und Joel Strebel; das Kantonale 2021 ist vom 11. bis zum 13. Juni in Matzendorf geplant.

Patrick Lüthy

Nach einem sportlich total verlorenen Jahr kämpfen die Solothurner Schwinger derzeit darum, trotz Coronaverboten nun endlich wieder ins Sägemehl steigen zu dürfen. Wenn möglich, soll das Kantonalschwingfest in Matzendorf deshalb als Pilotveranstaltung mit 400 Zuschauern durchgeführt werden. Der Weissenstein-Schwinget könnte an einem anderen Ort und ohne Zuschauer, dafür mit einer Direktübertragung durch das Schweizer Fernsehen gerettet werden. Derweil wurde das Jubiläumsschwingfest auf der Munimatt in Obergösgen, organisiert vom Schwingklub Olten-Gösgen, bereits definitiv abgesagt.

«Weitere Lockerungen der Coronamassnahmen sind vielleicht möglich», sagte Martin Ackermann als Chef der Taskforce am vergangenen Dienstag an einer Pressekonferenz. Rolf Wuethrich, der Präsident des Schwingklubs Olten-Gösgen, macht kein Geheimnis daraus, dass er sich über solche Aussagen ärgert: «Diese Kommunikation ist irritierend», sagt er.

«Damit will sich der Bundesrat wohl aus der Verantwortung ziehen. Wegen dieser vagen Kommunikation fehlt uns als Veranstalter die Planungssicherheit.»

So sei es schlicht nicht möglich, das Schwingfest auf der Munimatt und auch das Fest zum 100-Jahr-Jubiläum des Schwingklubs Olten-Gösgen durchzuführen. Alles ist abgesagt, nur ein kleines Trostpflästerchen bleibt: «Vielleicht wird es an der Generalversammlung im November noch eine kleine Feier geben, denn ein solches Jubiläum muss man jetzt feiern, das kann man nicht einfach auf das nächste Jahr verschieben.»

Das erste Schwingfest nach der Coronazwangspause?

Bereits im vergangenen Jahr wurde der Schwingklub Thal-Gäu 100 Jahre alt. Doch das rauschende Jubiläumsfest in Matzendorf mit dem Solothurner Kantonalen musste immer wieder verschoben werden. Im November verkündete dann das Organisationskomitee etwas trotzig: «Sei es mit oder ohne Zuschauer, vom 11. bis 13. Juni 2021 findet das Fest definitiv statt.»

Was OK-Präsident André Brönnimann bestätigt: «Wir wollen ein Zeichen setzen. Der Bund will im Juni zu Forschungszwecken Pilotveranstaltungen mit Publikum erlauben. Wir haben ein sehr grosses Gelände und eine ideale Infrastruktur. Wir können alle denkbaren Auflagen erfüllen und ein sicheres Schwingfest durchführen.» Ihm schwebt vor, das Solothurner Kantonalschwingfest mit 50 Funktionären, 150 Schwingern und 400 Zuschauern als eine solche Pilotveranstaltung zu organisieren. Man stehe in Verhandlungen mit dem Gesundheitsamt.

Nun fehlen aber nur noch drei Wochen bis zum vorgesehenen Termin des Festes und der definitive Entscheid der Behörden wird erst am 26. Mai auf dem Tisch der Organisatoren erwartet. «Anhand der momentan geltenden Vorschriften wird mindestens der Jungschwingertag definitiv stattfinden», bestätigt André Brönnimann. «Wir geben nicht auf. Wir wollen unbedingt das erste Schwingfest der Aktiven nach der Coronazwangspause durchführen.» Das Fest in Matzendorf hat eine nationale Ausstrahlung, denn zu den besten Solothurner und Nordwestschweizer Schwingern haben gerade die Gäste aus der Ostschweiz grosse Namen angemeldet, angeführt vom Kranzschwinger Giger Samuel.

In der Stadt oder Region statt auf dem Weissenstein

Sehr zurückhaltend mit Informationen war bisher das Organisationskomitee des Schwingfestes auf dem Weissenstein, welches dieses Jahr am 17. Juli stattfinden sollte. «Wir möchten den Weissenstein-Schwinget durchführen, aber diesmal leider ganz sicher ohne Zuschauer», erklärt OK-Präsident Michael Guldimann die Strategie.

«Selbst bei 1000 zahlenden Zuschauern wäre der Aufwand, auf dem Weissenstein alles abzusperren, für uns einfach zu gross.» Deshalb suchen die Veranstalter nach einer «schlanken» Lösung in der Stadt oder der Region Solothurn. Auch wenn die Athleten unter sich bleiben werden, sollen die Fans nicht zu kurz kommen: Das Schweizer Fernsehen möchte den Weissenstein-Schwinget live übertragen.

Aktuelle Nachrichten