Unihockey
Wiler-Ersigen noch ein Sieg vom Superfinal entfernt

24 Stunden nach der 3:7-Pleite im dritten Aufeinandertreffen kann der SV Wiler-Ersigen den alten Abstand in der Halbfinalserie gegen GC wiederherstellen.

Raphael Wermelinger
Merken
Drucken
Teilen
Topscorer Michal Dudovic führte den SV Wiler-Ersigen im vierten Spiel vom Sonntag mit einem Hattrick zum Sieg.

Topscorer Michal Dudovic führte den SV Wiler-Ersigen im vierten Spiel vom Sonntag mit einem Hattrick zum Sieg.

Hans Peter Schläfli

Titelverteidiger Wiler-Ersigen konnte die ersten beiden Partien der Halbfinalserie gegen GC mit 8:2 und 6:5 für sich entscheiden. Damit brachte der SVWE den Qualifikationssieger unter Zugzwang. Doch lange lief auch im dritten Spiel vom Samstag alles nach Plan für Wiler. Praktisch mit der ersten Möglichkeit erzielte Rentsch das Führungstor, und als GC mit viel Aufwand der 1:1-Ausgleich gelang, reagierte Wiler-Ersigen postwendend mit dem 2:1 durch Bürki.

Doch dieser Treffer kurz vor der ersten Sirene sollte der letzte Moment in diesem Spiel sein, in dem der Ball für die Gäste lief. Es folgte ein schwaches Mitteldrittel des SVWE, in welchem das Momentum kippte. Die Szene nach dem 2:2-Ausgleich der Zürcher war symptomatisch für den weiteren Verlauf des Spiels: Wiler versuchte zu reagieren, doch der Abschluss von Rentsch landete am Lattenkreuz.

So waren es die Grasshoppers, welche kurz vor Spielmitte erstmals in Führung gingen. Zum zweiten Mal stand die dritte Linie der Gastgeber am Ursprung des Treffers und offenbarte damit, dass im Gegensatz zur Viertelfinalserie die dritte Formation des SVWE gar nicht auf Touren kommt (zum zweiten Mal in Serie eine Minusbilanz und immer noch ohne Treffer). Und weil das Spiel diesmal eben für GC lief, fand der Meister auch auf den vierten Gegentreffer keine Antwort und liess das Powerplay zum Anschlusstor ungenützt. Drei Sekunden vor dem Ende des verheerenden Mitteldrittels kassierte Wiler-Ersigen sogar noch das 2:5.

Eine Aufholjagd wie im zweiten Duell, als der SV Wiler-Ersigen zweimal einen Zwei-Tore-Rückstand wettmachte, glückte diesmal nicht. Weil für einmal auch Pylsy abtauchte und so nur die zweite Linie spielerische Akzente setzen konnte. GC gewann schliesslich mit 7:3 und verkürzte damit in der Serie auf 1:2.

Dank Dudovic-Hattrick auf der Siegerstrasse

24 Stunden später konnte der SV Wiler-Ersigen mit dem zweiten Heimsieg den alten Vorsprung in der Best-of-seven-Serie wiederherstellen. Während bei den ersten beiden Siegen des SVWE noch der Finne Joonas Pylsy die entscheidenden Tore beigesteuert hatte, war es gestern Topscorer Michal Dudovic, der die Partie zu Gunsten des Rekordmeisters entschied. In der 14. Minute eröffnete Dudovic das Score mit einem Distanzschuss. In der 18. Minute erhöhte er dank einer herrlichen Vorarbeit von Marco Rentsch, der seinen Mitspieler von hinter dem Tor bediente, auf 2:0. Und in der 35. Minute machte Dudovic den Hattrick perfekt. Affolter verdeckte GC-Goalie Meier beim Tor zum 3:1 geschickt die Sicht.

Auch das 4:1 in der 48. Minute erzielt durch Louis bedeutete indes noch nicht die endgültige Entscheidung für Wiler-Ersigen. Mit dem zweiten Treffer von Ex-Wiler-Spieler Johnsson kam GC auf 2:4 heran (52.). In der 56. Minute schafften die Zürcher mit dem dritten Tor den Anschluss definitv wieder. Sie nahmen sich mit einer Strafe den Wind aber gleich selbst wieder aus den Segeln. GC überstand die Unterzahl zwar ohne Gegentor, doch es verrann wichtige Zeit. Danach mussten die Zürcher volles Risiko nehmen, ersetzten ihren Torhüter durch einen zusätzlichen Feldspieler und kassierten 38 Sekunden vor Schluss das 3:5 ins leere Tor. Wiler-Ersigen hat somit drei Matchpucks für den Finaleinzug. Die erste Chance bietet sich bereits am Mittwoch in Spiel fünf.