Swiss League
Erstes Eistraining des EHC Olten: Neues Trainerteam und viele neue Gesichter

Am Montag hat im Kleinholz das erste Eistraining der neuen Saison stattgefunden. Dabei lenkte Neo-Trainer Lars Leuenberger das erste Mal die Geschicke.

Nicolas Blust
Drucken
Teilen
Erstes Eistraining des EHC Olten mit dem neuem Trainer Lars Leuenberger und den neuen Spielern.
18 Bilder
Es war ein Kennenlernen auf dem Eis zwischen Neo-Trainer Leuenberger und seiner Mannschaft.
Die Spieler genehmigen sich eine wohlverdiente Erfrischung während des harten Trainings.
Lars Leuenberger im Austausch mit seinen Assistenten.
Neuer Assistenztrainer ist Stefan Schneider. Er war zuvor Headcoach der U17 des SC Bern.
Florina Schmuckli ist eines der neuen Gesichter. Der Verteidiger spielte zuletzt beim HC Thurgau.
Assistenztrainer Schneider kümmert sich vor allem um die Deffensive.
Lars Leuenberger trainiert beim ersten Eistraining vor allem die Offensive.
Der neue Headcoach der Powermäuse legt auch selber Hand an.
Die Offensivspieler lassen sich die Übung vom neuen Trainer erklären.
Leuenberger ist sehr kommunikativ und gibt den Spielern beim ersten Training zahlreiche Inputs.
Er soll kommende Saison für Tore sorgen. Jan Mosimann stürmte zuletzt für den HC Thurgau.
Der neue Abwehrchef: Eliot Antonetti bringt mehr als 300 NLA-Spiele Erfahrung als mit. Zuletzt stand der 28-Jährige beim HC Lugano unter Vertrag.
Devin Muller stösst vom Meister und Aufsteiger Ajoie zum EHCO. Der 29-jährige Stürmer soll für reichlich Torgefahr sorgen.
Der Verteidiger Joel Scheidegger spielte wie Stürmer Mosimann zuletzt für den HC Thurgau. Nun soll er in der Abwehr des EHCO für Stabilität sorgen.
Stürmer Lukas Lhotak wechselt von den Rapperswil-Jona Lakers zum EHC Olten.
Der Tscheche mit Schweizer Lizenz führt die Scheibe.
Lars Leuenberger will von seiner Mannschaft viel Pressing und Laufbereitschaft sehen.

Erstes Eistraining des EHC Olten mit dem neuem Trainer Lars Leuenberger und den neuen Spielern.

Bruno Kissling

Das lange Warten hat endlich ein Ende. Am Montag absolvierte der EHC Olten das erste Training auf Eis. Mit dabei sind neben vielen neuen Spielern vor allem das neue Trainer-Duo mit Lars Leuenberger und seinem Assistenten Stefan Schneider.

Die Vorfreude auf die kommende Saison ist im Kleinholz bis unter die Hallendecke zu spüren. Mit viel Enthusiasmus und bester Laune kehren die Spieler des EHCO nach der Sommerpause wieder ins Kleinholz zurück. Wer aber glaubt, im ersten Training ist reiner Plausch angesagt, der täuscht sich gewaltig. Neo-Trainer Lars Leuenberger fordert von der ersten Minute an vollen Einsatz von seinen Spielern. Damit gibt er ab der ersten Minute die Marschrichtung für die neue Saison vor. Denn Leuenberger will von seiner Mannschaft Tempo-Hockey mit grosser Leidenschaft und noch mehr Laufarbeit sehen.

«Ich will von meinem Team Pressing über das ganze Eisfeld sehen»,

sagt Leuenberger nach der ersten Trainingseinheit. Deswegen verlangt er seinen Spielern in der Vorbereitung alles ab. Es gilt, pünktlich zum Saisonstart am 10. September gegen die EVZ Academy auf Toplevel zu sein. Trotzdem darf bei all der harten Arbeit der Spass nicht zu kurz kommen. So heitert Leuenberger die Stimmung immer wieder mit einem kleinen Spässchen auf.

Viele neue Gesichter beim ersten Eistraining

Neben der harten Arbeit ist das erste Eistraining aber auch ein Kennenlernen. Schliesslich gibt es beim EHC Olten auch neben dem neuen Trainer-Duo einige neue Gesichter. Vor allem beim HC Thurgau holten sich die Powermäuse einige Verstärkungen. Mit Verteidiger Florian Schmuckli, Flügelstürmer Jan Mosimann und Verteidiger Joel Scheidegger stehen gleich drei ehemalige Thurgauer im Kleinholz auf dem Eis. Schmuckli ist kein Unbekannter in Olten. Bereits in der Saison 2015/16 lief der 28-Jährige temporär für die Powermäuse auf. Nun hat er für zwei Jahre unterschrieben.

Mosimann holte bereits zwei Mal den Meistertitel in der Swiss League, 2016 mit dem HC Ajoie und 2018 mit den Rapperswil-Jona Lakers. Er kommt in der Swiss League bei 232 Spielen auf 110 Skorerpunkte. Nun geht er für zwei Jahre im Kleinholz auf die Jagd nach weiteren Skorerpunkten. Der dritte im Bunde, Joel Scheidegger, unterschieb bereits im Frühjahr für zwei Jahre in Olten. Nachdem er die Saison noch beim HC Thurgau zu Ende spielte, wechselt er nun zu den Dreitannenstädtern.

Doch das Thurgauer Trio sind nicht die einzigen Neuzugänge, die beim ersten Eistraining für die Zuschauer zu sehen sind. Besonders ins Auge sticht der neue Abwehrchef Eliot Antonetti. Mit seiner beachtlichen Körpergrösse von 196 cm hebt sich der ehemalige Spieler des HC Lugano von seinen Mitspielern ab. Er soll in der kommenden Saison für die nötige Stabilität in der Oltner Defensive sorgen. Mit seinen über 300 Einsätzen in der NLA bringt er zudem reichlich Erfahrung in die Mannschaft.

Verstärkungen in der Offensive sollen für die nötige Durchschlagskraft sorgen

Doch auch die Offensive wurde in der Sommerpause noch einmal kräftig verstärkt. Dort soll Lukas Lhotak künftig für Torgefahr sorgen. Der Tscheche mit einer Schweizer Lizenz stand zuletzt bei den Rapperswil-Jona Lakers unter Vertrag und unterschrieb für ein Jahr in Olten. Lhotak absolvierte knapp 400 Spiele in der höchsten Schweizer Spielklasse und kommt dabei auf beinahe 100 Skorerpunkte. Er gilt als physisch starker Spieler mit einem guten Abschluss. Komplettiert wird die Offensive durch Rückkehrer Devin Muller. Dieser spielte in den beiden vergangenen Saisons bei Ajoie und feierte im Frühjahr den Gewinn der Swiss League. Nun kehrt er ins Kleinholz zurück.

Mit diesen Verstärkungen startet der EHC Olten also in die kommende Spielzeit. Es ist aber durchaus noch möglich, dass weitere Neuzugänge folgen werden. Trainer Leuenberger möchte sich hinsichtlich weiterer Transfers aber noch nicht in die Karten schauen lassen. Er will zuerst schauen, wie die aktuelle Mannschaft auf dem Eisfeld miteinander harmoniert. Stand jetzt sieht er aber noch Nachholbedarf auf der Position des Centers. Ansonsten ist Leuenberger sehr zufrieden mit dem Spielermaterial, dass ihm zur Verfügung steht. Er ist zuversichtlich, dass mit dieser Truppe das Spiel umgesetzt werden kann, welches er sich vorstellt. Vielmehr liegt ihm aber am Herzen, mit welcher Einstellung sein Team die Spiele bestreitet:

«Die Zuschauer sollen eine Mannschaft zu sehen bekommen, die immer alles gibt.»

Ohnehin freut sich Leuenberger bereits auf die Spiele mit Publikum. «Das Publikum in Olten ist bekannt dafür, besonders emotional und leidenschaftlich zu sein. Wir hoffen, dass wir die Leute mit unserem Hockey zufriedenstellen und möglichst viele Leute ins Stadion kommen, um uns anzufeuern», sagt Leuenberger im Hinblick auf die ersten Spiele mit Publikum im Kleinholz. Diese Leidenschaft erwartet er deshalb auch von seinen Spielern. Doch nicht nur bei den Spielen sollen seine Schützlinge hundert Prozent Einsatz zeigen. Auch im Training erwartet er vollen Einsatz. Eine Forderung, die die Mannschaft im ersten Training tadellos umsetzt. «Für das erste Training war es sehr gut. Die Jungs haben alle alles gegeben», sagt Leuenberger.

Dieser Einsatz ist aber auch nötig, damit dann in der Meisterschaft das von Leuenberger geforderte Pressing und das Tempo-Hockey umsetzbar sind. Denn dieses Spiel ist vor allem laufintensiv. Wie gut die Mannschaft das System von Leuenberger verinnerlichen kann, zeigt sich bereits am Mittwoch in einer Woche, wenn das erste Testspiel gegen Hockey Huttwil ansteht.

Aktuelle Nachrichten