Donnerstagmorgen, 9 Uhr, war es so weit: Die Spieler des EHC Olten, Ausgabe 19/20, trafen sich im Kleinholz und wurden nach der Begrüssung von Sportchef Marc Grieder mit einer Polar-Sportuhr ausgestattet, die sie in den kommenden Wochen tragen sollen. Diese sammelt individuelle Leistungsdaten. Die Uhr soll den Spielern aber auch mehr Flexibilität und mehr Freiheiten in individuellen Trainings geben, da der Klub über alle Aktivitäten seiner Spieler informiert ist. Unter der Leitung von Athletikcoach Thaddäus Schnider trifft sich das Team bis Mitte Juli täglich, um an der Fitness zu schleifen, ehe ab dem 2. August das Eistraining auf dem Programm steht.

Start des Sommertrainings beim EHC Olten

Zum Auftakt des Sommertrainings standen sogleich erste Leistungstests auf dem Programm, wie etwa die multidirektionalen Sprintfähigkeiten, die beim Eishockey mit «Stop-and-go»-Bewegungen besonders gefragt sind. Oder es wurde in Bezug auf die Ausdauer die maximale Herzfrequenz mit dem fitnessbekannten «Yoyo»-Test abgefragt. Es soll nicht mehr als eine erste Standortbestimmung sein. Und so nebenbei durfte bei einem Fussballmätschli auch der Spass nicht zu kurz kommen.

Der EHC Olten beim Start des Sommertrainings

Fast ausnahmslos alle EHCO-Neuzuzüge sind anzutreffen. So zeigte sich keine 24 Stunden nach der Transfer-Bestätigung etwa Verteidiger Philipp Rytz erstmals mit EHCO-Logo auf der Brust. «Es ging jetzt alles sehr schnell. Ich komme fast nicht nach mit Denken», witzelte Rytz. Aber auch die Verpflichtungen Dion Knelsen, Janis Elsener, Cédric Maurer, Jérôme Lanz, Michael Rudolf und Dominic Weder waren bereits mit von der Partie. Abwesend waren Martin Ulmer (Österreich) und Luca Zanatta (Italien), die mit dem Nationalteam unterwegs sind. Importspieler Garry Nunn absolviert das Sommertraining in Nordamerika, genauso wie Ersatztorhüter Silas Matthys, der in Kanada heiratet und sein Studium abschliessen möchte. Auch Stan Horansky absolviert die Einheiten individuell in seiner Heimat Slowakei. Jewgeni Schirjajew muss vorerst die Zuschauerrolle einnehmen, da er sich noch von einem operativen Eingriff am Fuss erholt. Und schliesslich fehlte Marco Truttmann krankheitshalber.