Tour de Suisse
Solothurner feuern an - Peter Sagan gewinnt sechste Etappe

Unterwegs von Wil SG an den Etappenort Biel flitzte der Tross der Tour de Suisse am späten Donnerstagnachmittag durch die Region Solothurn. In Bellach gabs vor zahlreichem Publikum einen Zwischensprint.

Daniel Weissenbrunner
Drucken
Wann kommen sie denn endlich? Warten heisst es auch beim Baseltorkreisel.
20 Bilder
Trotz einigen Regentrophen herrscht gute Stimmung
Auf dem Smartphone läuft SRF
Erste Boten der nahenden Fahrer
Auch was zu naschen gibts
Die Spitzengruppe vorneweg
Da kommt das Feld
Tour de Suisse durch Solothurn
Die Autos müssen warten
Der Vaudoise-Wagen hat da was Hohes auf dem Dach
Am Schluss fährt noch die Ambulanz mit

Wann kommen sie denn endlich? Warten heisst es auch beim Baseltorkreisel.

Hansjörg Sahli

Streckenweise verfolgten etliche Zaungäste, wie zunächst die Fahrzeuge der Werbekolonne und später, in rasanter Fahrt, die Spitzengruppe und dann das Feld über die Strassen flitzten.

Im Spurt des Feldes gewinnt Peter Sagan die 6. Etappe der Tour de Suisse, die über 193,1 km von Wil nach Biel führte. Der Slowake hat schon am Montag in Olivone triumphiert.

Peter Sagan feierte seinen insgesamt 11. Etappensieg im Rahmen der Tour de Suisse, womit er den Rekord der beiden Schweizer Legenden Hugo Koblet und Ferdi Kübler egalisierte. Sagan verwies in Biel den Belgier Jurgen Roelandts und den Norweger Alexander Kristoff auf die Ränge 2 und 3.

Sagan ging in der letzten Kurve, die sich nur 250 m vor dem Ziel befand, einige Risiken ein. Doch er meisterte die gefährliche Stelle souverän und war danach ungefährdet. Der Brite Mark Cavendish musste sich mit Platz 6 begnügen.

In der Gesamtwertung veränderte sich an der Spitze nichts. Der Franzose Thibaut Pinot, der sich am Vortag in der schweren Bergetappe zum Söldener Rettenbach-Gletscher das Leadertrikot eroberte hatte, verteidigte seine Führung mit Erfolg. Allerdings musste Pinot den Briten Geraint Thomas um fünf Sekunden aufrücken lassen, da sich im Feld eine Lücke aufgetan hatte. Pinots Reserve beträgt noch 42 Sekunden.

Auch in dieser 6. Etappe hatte sich kurz nach dem Start in der Ostschweiz eine Fluchtgruppe formiert. Ein Quartett mit vier wenig prominenten Fahrern setzte sich ab, doch die Teams der starken Sprinter hielten die Flüchtlinge den ganzen Tag an der kurzen Leine. Der Vorsprung betrug nie mehr als viereinhalb Minuten, womit eigentlich klar war, dass es in Biel erstmals an dieser aktuellen Rundfahrt zu einer Spurtankunft des gesamten Feldes kommen würde. Allerdings wurde es diesbezüglich - auch weil es im Finale an der Spitze des Feldes zu einem Sturz gekommen war - noch ziemlich eng. Erst 1,3 km vor dem Ziel wurden die Ausreisser gestellt.

Hier der Liveticker von der sechsten Etappe:

Aktuelle Nachrichten