Oltner Tennismeisterschaften

Organisatoren ziehen positive Bilanz trotz zusätzlicher Auflagen

Das Organisationskomitee der Oltner Tennismeisterschaften zeigt sich zufrieden mit der Durchführung des Turniers. Den Sieg holte sich in diesem Jahr David Pfaff nach dem Zwei-Satz-Finalsieg gegen Philippe Sudan.

«Wir sind mit der diesjährigen Austragung sehr zufrieden», blickt Martin Vögeli, Präsident des TC Olten auf die Oltner Tennis-Meisterschaften zurück, die an den vergangenen beiden Wochenenden auf der Anlage im Schöngrund stattfanden.

«Mit fast 130 aktiven Spielern, spannenden Tennis-Matches, einer unfallfreien Durchführung und einem sehr gut besuchten Restaurationsbetrieb können wir trotz zusätzlicher Auflagen wegen der Coronapandemie auf ein sehr erfolgreiches Turnier zurückblicken.»

In der Hauptkategorie der Oltner Tennismeisterschaften schafften es die beiden Favoriten in den Final. Philippe Sudan (R2) schlug auf dem Weg ins Endspiel Josip Simic (R4) mit 6:1, 6:0, Dario Piffaretti (R5) mit 6:4, 6:2 und Lucas Helbling (R3) mit 6:1, 6:3. Im Final traf Sudan auf David Pfaff, der sich gegen Mario Moser (R3) mit 6:1, 6:1, gegen Fabio Bärtschiger (R3) mit 6:3, 6:1 und im Halbfinal gegen Philippe Dacre (R3) mit 6:2, 6:2 durchgesetzt hatte.

Nachdem Pfaff den ersten Satz des Finals klar mit 6:2 gewonnen hatte, schien die Partie im zweiten Durchgang zu kippen. Sudan führte mit 4:3, musste seinem Konkurrenten dann aber die folgenden drei Games und den Turniersieg zugestehen.

Einen Doppelsieg feierte Patrick Thomann (R7), der die Kategorien R5/R7 sowie R7/R9 für sich entschied. Am engsten verlief der Final gegen Raphael Möri (R7), der dem späteren Sieger den ersten Satz gleich mit 6:1 abnahm. Danach drehte Thomann das Spiel und setzte sich in den Sätzen zwei und drei mit 7:6 und 6:3 durch.

Die weiteren Kategoriensieger bei den Männern: Philipp Noever (35+ R5/R9), Beat Lauper (45+ R4/R6), Oliver Wächter (45+ R6/R9), Max Steiner (60+ R5/R9) und Heinz Neuhaus (65+ R6/R9). In der Doppel-Konkurrenz R2/R9 triumphierten Daniel Zimmerli und Christoph Zehnder. Das Duo Max Steiner und Daniel Friedli holte den Turniersieg bei den 45+ R4/R9.

Bei den Frauen hatten sich nur wenige Teilnehmerinnen angemeldet – drei kämpften in der Kategorie R3/R6 um den Turniersieg. Beatrice Baumgartner-Ziegler gewann ihre beiden Auftritte in jeweils zwei Sätzen diskussionslos. Im Tableau der R6/R9-Spielerinnen setzte sich Chantal Arnold-Pfammatter durch. Das entscheidende Duell gegen Nathalie Hegi entschied sie mit 6:4 und 7:5 für sich.

Die weiteren Kategoriensiegerinnen: Désirée Brandt-Herklots (50+ R5/R9) sowie Nathalie Hegi und Tamara Huber (Doppel R3/R9). (raw)

Autor

Raphael Wermelinger

Raphael Wermelinger

Meistgesehen

Artboard 1