Trainingsstart

Nur auf dem Eis ist alles wie gewohnt: EHC Olten absolviert erste Trainingseinheit mit vier Tryout-Spielern und einem Gast

Der EHC Olten bestreitet das erste Eistraining der Saison 2020/21 mit 26 Spielern, darunter vier Tryout-Spielern und einem Trainingsgast. Nur auf dem Eis war alles wie gewohnt.

Wer am Montagmorgen rund um den Eistraining-Saisonstartschuss des EHC Olten auf die Spielerbank oder Tribüne blickte, entdeckte die eine oder andere Person mit einer Schutzmaske. Das Tragen einer solcher neben dem Eis gehört zu einer der offensichtlichsten Covid-19-Schutzmassnahmen, die im Stadion Kleinholz von Spielern, Staff und Journalisten befolgt werden müssen.

Selbst in der Garderobe sollten sich Spieler und Staff mit einer Maske schützen, sie werden überdies täglich einem Gesundheitscheck inklusive Fiebertest unterzogen. Zudem werden Interviews derzeit nur ausserhalb der Halle unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln geführt.

Auf dem Eis wiederum war das Coronavirus für die Spieler zwangsläufig in den Hintergrund gerückt. Es fühle sich gut an auf dem Eis, als befinde man sich als Team in einer eigenen Blase, sagt Stürmer Silvan Wyss. «Auf dem Eis gibt es ein Stück weit Normalität, das tut gut. Es ist in dieser verrückten Zeit vielleicht genau das, was wir brauchen.»

Und die Qualität auf dem Eis? Noch sind die Pässe nicht punktgenau beim Empfänger angekommen, bekannte Übungen etwas eingerostet. Trainer Fredrik Söderström witzelt: «Ich würde nach dem ersten offiziellen Eistraining der Saison nie behaupten, dass es sehr gut aussehen würde. Aber wir hatten Spass. Es hat für uns alle grosse Freude gemacht, wieder gemeinsam auf dem Eis zu stehen», sagt er, das Lachen hinter einer Maske versteckt.

Während seine Spieler seit mehreren Wochen in Kleingruppen miteinander trainieren, blickt Söderström auf einige Tage Langeweile zurück. Weil der Schwede Mitte Juli aus seiner Heimat in die Schweiz reiste, musste er zehn Tage in Quarantäne verbringen.

Er habe versucht, die zehntägige Isolation mit einer Portion Gelassenheit hinzunehmen. «Ich habe die Situation sofort akzeptiert und die Umstände respektiert», sagt Söderström, der mit einer Prise Humor ein Tagebuch seiner Zeit in Quarantäne verfasste und damit viele User unterhielt. Letztlich sei es gar nicht so schlimm gewesen, so sein Fazit. «Es war langweilig, aber man muss es in Relationen setzen. Das Leben kann schlimmer sein», hält er inne.

Trainingsgast Hüsler, Higgins im Tryout

Der EHC Olten bestritt das erste offizielle Eistraining mit 26 Spielern, zwei Kaderspieler konnten an der ersten Einheit nicht teilnehmen: Verteidiger Simon Lüthi erholt sich von einer Operation am Finger und fällt noch bis spätestens Ende August aus.

Erfreulicher ist der Grund der Abwesenheit von Simon Rytz: Der Torhüter wurde vor wenigen Tagen zum zweiten Mal Vater und steigt erst am Dienstag ins Eistraining ein. Alle anderen Spieler waren bei der ersten Einheit dabei, so auch der Kanadier Garry Nunn, der erst am Sonntag aus Kanada in die Schweiz gereist war.

Mit den Verteidigern Tyler Higgins, Billy Hunziker und Jan Schöni sowie Stürmer Noah Fuss trainieren derzeit überdies vier Tryout-Spieler mit den Powermäusen mit. Higgins, 22-jährig, in der Schweiz gänzlich unbekannt, hat noch nie in Europa gespielt und seine Erfahrungen bislang in der kanadischen Top-Juniorenliga QMJHL. Weil er Schweiz-kanadischer Doppelbürger ist, würde er das Ausländerkontingent nicht belasten. Higgins ist 1,95m gross und bringt mit 107kg viel Wasserverdrängung mit, was sich jedoch in Sachen Tempo und Wendigkeit auf dem Eis bemerkbar macht.

Billy Hunziker, 23-jährig, stand in den beiden letzten Jahren in der MySports-League für Basel im Einsatz. Der 19-jährige Schöni stammt ursprünglich aus dem Oltner Nachwuchs und steht ebenso wie Fuss, 18, bei den Elite-Junioren des SC Bern unter Vertrag.

Mit einem roten Helm und roten Hosen trainierend stach ein Spieler hervor: Cédric Hüsler, langjähriger Stürmer der Rapperswil-Jona Lakers und derzeit auf der Suche nach einem Arbeitgeber, hält sich in dieser Phase der Vorbereitung beim EHC Olten fit.

Inwiefern diese Spieler in der Saison 2020/21 beim EHC Olten eine Rolle spielen könnten, bleibt abzuwarten. Mit 22 Spielern haben Trainer Fredrik Söderström und Sportchef Marc Grieder, der in der bevorstehenden Saison auch als Assistent amtet, eigentlich das Kader komplett.

Bleibt nur noch die eine zentrale Frage, ob die Meisterschaft überhaupt planmässig Mitte September starten kann. Und wenn, welche Massnahmen dann gelten. Klar ist: Am 12. August will der Bundesrat über Grossanlässe entscheiden.

Zwei Tage später, am 14. August, steht eine Ligaversammlung auf dem Programm, in welcher Entscheidungen der Klubbosse über die Saison zu erwarten sein werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1