Swiss League
Der EHC Olten schiesst sich gegen die GCK Lions den Frust der letzten Wochen von der Seele

Nach acht Niederlagen in Serie gelang dem EHC Olten am Mittwoch gegen Winterthur der langersehnte Befreiungsschlag. Im Heimspiel gegen die GCK Lions bestätigen die Oltner nun erneut den Aufwärtstrend. Trotz Überlegenheit blieb das Resultat lange knapp, ehe im letzten Drittel alle Dämme brechen. Mit dem überzeugenden 5:0-Sieg macht der EHCO einen wichtigen Schritt in Richtung direkte Playoffs-Qualifikation.

Marcel Kuchta
Drucken
Teilen
Nachdem der EHC Olten am Mittwoch nach acht Niederlagen endlich wieder einmal als Gewinner vom Eis gehen durfte, wollen die Powermäuse gegen die GCK Lions nachlegen.
24 Bilder
Beide Teams schenken sich von Anfang an nichts, wie hier im Zweikampf zwischen Gabriel Widmer und Dominic Weder (r.) zu sehen ist.
Oltner Jubel im ersten Drittel. Nach drei Pfostentreffern treffen die Powermäuse doch noch. Torschütze Dion Knelsen (r.) und Neuzugang Stanislav Horansky freuen sich über die 1:0-Führung.
Corsin Casutt versucht Topskorer Garry Nunn am Abschluss zu hindern.
Chiriayev schirmt gegen Junglöwen-Topskorer Yannick Brüschweiler die Scheibe ab.
Dominic Weder wird von Roman Schlagenhauf bedrängt.
EHCO-Angreifer Dion Knelsen und Corsin Casutt im Zweikampf vor Torhüter Robin Zumbühl.
Leonardo Fuhrer kurz vor einem Abschlussversuch. GCK-Verteidiger Noah Meier stellt sich ihm in den Weg.
Rückkehrer Stanislav Horansky im ersten Drittel am Puck.
Die Oltner sind im ersten Abschnitt die deutlich aktivere Mannschaft und haben sich daher die 1:0-Führung verdient. Mit etwas mehr Glück und besserer Effizienz hätte das Pausenresultat auch deutlich höher ausfallen können.
Im zweiten Drittel vergeben beide Teams mehrere Grosschancen.
Mason McTavish zieht vors gegnerische Tor.
Stanislav Horansky führt im zweiten Drittel die Scheibe an der Bande.
Mehrere Male scheitern die Dreitannenstädter an GCK-Goalie Robin Zumbühl.
Deshalb endet das Mitteldrittel torlos und die Oltner führen weiter mit 1:0.
Nahaufnahme von Rückkehrer Stanislav Horansky auf der Auswechselbank.
Dominic Weder kontrolliert die Scheibe.
Robin Zumbühl pariert einen Schuss von Dion Knelsen.
20.02.2021; Olten; Eishockey Swiss League - EHC Olten - GCK Lions; Evgueni Chiriaev (Olten) und Mason McTavish (Olten) jubeln nach dem Tor zum 2:0 durch Simon Luethi (Olten) (Urs Lindt/freshfocus)
2:0-Torschütze Simon Lüthi jubelt nach seinem Treffer mit Mason McTavish und Dion Knelsen.
Im Schlussdrittel erzielen Mason McTavish und seine Teamkollegen vier Tore.
Evgueni Chiriaev mit einem Abschluss im Schlussabschnitt.
GCK Lions-Spieler Samuel Lukas Widmer im Duell gegen David Staempfli.
Mit dem überzeugenden 5:0-Heimsieg gegen die GCK Lions bestätigen die Powermäuse ihren Aufwärtstrend und gewinnen das zweite Spiel in Folge.

Nachdem der EHC Olten am Mittwoch nach acht Niederlagen endlich wieder einmal als Gewinner vom Eis gehen durfte, wollen die Powermäuse gegen die GCK Lions nachlegen.

freshfocus

Lange Zeit war es auch gegen die GCK Lions ein Geduldsspiel für den EHC Olten. Nach zwei Dritteln stand es trotz massiver Überlegenheit nur 1:0 für die Powermäuse. Dion Knelsen hatte die Oltner in der 18. Minute in Führung gebracht. Bis zur 40. Minute hätten sie mindestens fünf weitere Treffer erzielen müssen. Doch Lions-Goalie Robin Zumbühl erwischte einen Glanztag, und die EHCO-Spieler waren bei ihren Abschlussversuchen bisweilen alles andere als vom Glück verfolgt.

Das 2:0 als Befreiungsschlag

Doch die Geduld zahlte sich für die Mannschaft von Headcoach Fredrik Söderström aus. Gleich zu Beginn des letzten Drittels nutzte Simon Lüthi eine doppelte Überzahl zum 2:0 aus. Das war der eigentliche Befreiungsschlag für die Oltner, die sich in der Folge für ihre starke Leistung mit drei weiteren Toren belohnten und schliesslich einen standesgemässen und auch in dieser Höhe 5:0-Sieg feiern durften.

Es war eine von A bis Z geschlossene Mannschaftsleistung. Von Goalie Silas Matthys, der einen Shutout feiern durfte, über die aufmerksame Verteidigung bis hin zu der über alle vier Linien hinweg überzeugenden Offensivabteilung. Das Schlussverhältnis von 45:16 liess am Ende ebenso wenig Interpretationsspielraum. Auch wenn die ersatzgeschwächten GCK Lions sicher nicht der stärkste Gegner waren, so liessen die Oltner nie Zweifel aufkommen, wer das Eis als Sieger verlassen würde.

Erfreuliches Horansky-Comeback

Sehr erfreulich verlief das Comeback von Stan Horansky im Dress des EHCO. Der begnadete Techniker liess seine Klasse aufblitzen und verschaffte so auch seinen beiden kanadischen Linienpartnern Garry Nunn und Dion Knelsen immer wieder wertvolle Freiräume, welche die beiden auch zu nutzen wussten: Knelsen traf zweimal, Nunn einmal. Für das Selbstvertrauen der beiden EHCO-Söldner war dieses Spiel mit Sicherheit Gold wert.

Nun gilt es für die Oltner, an diese Vorstellung in den beiden nächsten Spielen gegen Winterthur (Mittwoch) und erneut die GCK Lions (Samstag) anzuknüpfen. Dann sind die Perspektiven im Hinblick auf eine direkte Playoff-Qualifikation wieder erfreulicher als auch schon.

Telegramm

EHC Olten - GCK Lions 5:0 (1:0, 0:0, 4:0)

Kleinholz. – Keine Zuschauer. – SR: Fausel/Ruprecht (Nater/Haag). – Tore: 18. Knelsen (Weisskopf, Horansky) 1:0. 41. (40:43) Lüthi (Schirjajew, Nunn; Ausschlüsse Berri und Bankstrafe GCK) 2:0. 43. Knelsen (McTavish, Nunn) 3:0. 46. Nunn (Maurer, Weisskopf) 4:0. 51. Fuhrer (Stämpfli) 5:0. – Strafen: 5-mal 2 plus 10 Minuten (Stämpfli) gegen Olten. 5-mal 2 Minuten gegen GCK.
Olten: Matthys; Stämpfli, Lüthi; Elsener, Philipp Rytz; Maurer, Weisskopf; Gurtner; Horansky, Knelsen, Nunn; Othmann, Schirjajew, McTavish; Schwarzenbach, Fuhrer, Wyss; Weder, Schwab, Oehen; Fogstad Vold.
GCK Lions: Zumbühl; Büsser, Braun; Noah Meier, Burger; Gabriel Widmer, Andersson; Samuel Widmer, Landolt; Spring, Schlagenhauf, Simic; Casutt, Mettler, Brüschweiler; Arnicans, Christen, Berri; Chiquet, Böhler, Berni.
Bemerkungen: Olten ohne Rexha, Simon Rytz, Hüsler (alle verletzt), Daneel, Halberstadt, Nater, Heughebaert, Portmann und Suleski (alle überzählig).

Partie verpasst? Lesen Sie den Spielverlauf hier im Liveticker nach:

Aktuelle Nachrichten