Swiss League Playoffs
Stark gekämpft reicht nicht: Der EHC Olten verliert auch sein zweites Halbfinal

Der EHC Olten liegt in der Halbfinalserie gegen den EHC Kloten mit 0:2-Siegen im Hintertreffen. Ein Fehler von Simon Lüthi führte zum einzigen Tor der Partie. Robin Figren traf zum 1:0 für Kloten. Jetzt wirds ganz schwierig für die Oltner.

Marcel Kuchta
Drucken
Teilen
Hart umkämpft: Dominic Weder (Olten) gegen Victor Oejdemark (Kloten)

Hart umkämpft: Dominic Weder (Olten) gegen Victor Oejdemark (Kloten)

Urs Lindt / freshfocus

Das Spiel

Erstes Drittel: Die Oltner kommen gut ins Spiel und erarbeiten sich schnell optische Vorteile – auch dank einer frühen Strafe gegen Klotens Obrist. Im folgenden Powerplay trifft Garry Nunn nur den Pfosten. Der EHCO verpasst die Führung nur knapp. Ebenso in der 10. Minute, als Oehen, Fuhrer und Lüthi innert weniger Sekunden drei ausgezeichnete Chancen zum 1:0 verpassen. Gegen Ende des ersten Abschnitts kommen die Gäste aus Kloten langsam aber sicher besser in Fahrt. Vor dem Tor von EHCO-Goalie Simon Rytz brennt es ein paarmal lichterloh. Doch der Routinier, der seinen ersten Starter-Einsatz seit fast drei Monaten (!) absolviert, hält den Laden dicht. Unter dem Strich ein ermutigender Auftritt der Oltner. Aber der wichtige Führungstreffer will noch nicht fallen.

Zweites Drittel: Kloten legt einen Zacken zu, es geht aggressiver zu und her auf dem Eis. Doch die Oltner halten hervorragend dagegen, nehmen den Playoff-Kampf mit Leidenschaft an und gehen auch dorthin, wo es weh tut. Doch den ersten Treffer erzielen die Klotener – unter gütiger Mithilfe des EHCO. Simon Lüthi spielt nach einem gewonnen Bully den Puck hinter das eigene Tor, wo aber kein Mitspieler steht, sondern Klotens Dominic Forget. Der bedient den heranbrausenden Robin Figren, welcher Simon Rytz kaltblütig bezwingt. Ein bitterer Rückstand für den EHCO, der sich dadurch jedoch nicht entmutigen lässt und in der Folge immer wieder zu guten Chancen kommt. Die beste hat Leonardo Fuhrer, der kurz vor Drittelsende nur die Latte des Klotener Gehäuses trifft.

Drittes Drittel: Der Sturm des EHCO auf das Tor der Klotener bleibt zunächst aus. Es kommt nur noch wenig Gefährliches von den Powermäusen. Im Gegenteil: In zwei, drei Situationen schrammen die Oltner nur knapp am zweiten Gegentreffer vorbei. Zum Schluss setzt EHCO-Headcoach Fredrik Söderström alles auf eine Karte und ersetzt Goalie Simon Rytz durch einen sechsten Feldspieler. Es nützt alles nichts. Der Puck will an diesem Abend einfach nicht an Kloten-Keeper Dominic Nyffeler vorbei. Die bittere 0:1-Niederlage, verursacht durch einen Moment der Unaufmerksamkeit, ist Tatsache.

Die Schlüsselszene

Ein grober Fehler der Oltner reicht für die Niederlage. Simon Lüthis Aussetzer in der 28. Minute war matchentscheidend.

Die drei Besten

1. Simon Rytz: In seinem ersten Spiel von Anfang an seit dem 16. Januar (5:1-Sieg gegen Kloten!) hielt er seine Mannschaft im Spiel. Eine tadellose Vorstellung des Routiniers, der 24 von 25 Klotener Schüssen hält.

2. Leonardo Fuhrer: Der gefährlichste Stürmer der Oltner, aber leider im Abschluss extrem unglücklich. Hätte sich ein Tor verdient, aber eben: Mehr als ein Lattenschuss schaute nicht raus.

3. Dominic Weder: Läuferisch und kämpferisch stark, stellvertretend für den leidenschaftlichen Auftritt der Oltner.

Stimmen zum Spiel:

Dominic Weder (Stürmer EHC Olten): «Dieses Resultat ist recht undankbar für uns. Wir haben von Anfang an bis zum Schluss wirklich gekämpft. Ein blöder Fehler führt dann zum Gegentor. Wichtig ist, dass wir die Sachen, die wir in diesem Spiel gut gemacht haben, mitnehmen in die nächste Partie. Ich hatte das Gefühl, dass wir genügend Chancen hatten, um unsere Tore zu machen. Es bringt jetzt aber nichts, dieser Niederlage nachzutrauern. Abhaken, und in Kloten versuchen, die Pucks mit aller Macht ins gegnerische Tor zu würgen.»

Ciril Oehen (Stürmer EHC Olten): «Es war eine ganz enge Angelegenheit. Kloten hat letztlich einfach ein wenig schlauer gespielt als wir und vor allem die Chance ausgenützt, als wir mal einen Fehler machten. Wir müssen nun weiter versuchen, das Glück zu erzwingen. Irgendwann gehen die Pucks auch wieder ins Tor. Und dann kommen wir in einen Lauf.»

Telegramm

EHC Olten – EHC Kloten 0:1 (0:0, 0:1, 0:0)

Kleinholz. – Keine Zuschauer. – SR: Borga/Hungerbühler (Huguet/Wermeille). – Tore: 28. Figren (Forget, Faille) 0:1. – Strafen: 5-mal 2 Minuten plus 2-mal 10 Minuten Disziplinarstrafen (Wyss, Gurtner) gegen Olten. 4-mal 2 Minuten plus 10 Minuten Disziplinarstrafe (Kellenberger) gegen Kloten.

Olten: Simon Rytz; Lüthi, Suleski; Elsener, Nater; Maurer, Heughebaert; Gurtner; Horansky, Knelsen, Nunn; Wyss, Schirjajew, Schwarzenbach; Fogstad Vold, Fuhrer, Portmann, Weder, Schwab, Oehen; Daneel.

Kloten: Nyffeler; Back, Kälin; Selier, Oejdemark; Bartholet, Gähler; Kindschi, Janett; Figren, Faille, Forget; Spiller, Kellenberger, Meyer; Altorfer, Marchon, Obrist; Knellwolf, Füglister, Leone.

Bemerkungen: Olten ohne Weisskopf, Philipp Rytz, Rexha, Hüsler (alle verletzt), Stämpfli, Halberstadt (beide nicht spielberechtigt). Kloten ohne Simek, Ganz, Brace, Guntern, Staiger, Steiner (alle verletzt) sowie Truttmann (abwesend). 55. Timeout Kloten. 58. Timeout Olten.

Lesen Sie den Spielverlauf im Liveticker nach:

Aktuelle Nachrichten