Der Aarburger Kazim Carman kämpft für die Türkei, der Schwyzer Guido Kessler für die Schweiz. Die Stimmung ist jetzt schon mächtig geladen und bereits an der Medienkonferenz mit Wägezeremonie im Oftringer Einkaufszentrum a1 fliegen die Fetzen.

«The Story» heisst die dritte Fight Night, die vom Brothers-Gym Olten in der Stadthalle Olten ausgetragen wird. Die Organisatoren Frizur Abduli, Besart Abduli und Edi Lushi haben sich für den 23. Mai 2015 etwas Besonderes einfallen lassen: Einen «Kampf der Legenden» zwischen dem Aarburger Kazim Carman, der für die Türkei antritt und dem Galgener Guido Kessler, der für die Schweiz in den Ring steigt. Beide Gladiatoren sind in der Kickbox- und in der Schauspieler-Szene bestens bekannt und haben in der Vergangenheit des öftern gegeneinander gegiftelt.

Zu viel Bla bla

Abgenommen haben diese Sticheleien keineswegs, im Gegenteil. «Ich werde diesem Möchtegern Van Damme die Rippen brechen und ihn mit einem kräftigen Kick aus dem Ring befördern», verkündet Kessler grossmundig. «Nicht nur ich bin der Meinung, dass er viel zu viel redet und mich nerven auch seine Provokationen auf Facebook», entgegnet Carman. Da mutet es tatsächlich wie ein Witz an, dass Kessler sagt, dass er an seinem Gegner seine Freundlichkeit schätze. «Nichts», fällt Carmans Anntwort auf die Frage, was er denn an seinem Gegner schätze, knapp aus. «Ich werde meine Antwort im Ring geben», so der Aarburger weiter, der sich dort dann von seinem Kontrahenten nicht provozieren lassen will. Carman, der zur Rocky-Film-Musik von Survivor «eye of the tiger» einlaufen wird, lästert umgehend über die Einlaufmusik seines Gegners, die schon Bände spreche über den Ausgang des Kampfes. «You keep me hangin‘ on», auf deutsch «Du hältst mich hin». Schon Kim Wilde habe am Anfang des Songs gefragt «lass‘ mich gehen, warum tust Du’s nicht?». Carman weiter: «Genauso wird sich Guido Kessler dann im Ring drin fühlen!»

Angehrn gegen Türkyilmaz?

Vergleicht man die beiden Kämpfer, ist Carman grösser und schwerer. «Dafür hat mein Gegner die grössere Klappe», bringt Carman einen anderen Aspekt mit ins Spiel. Während Carman als Vorbild einzig und alleine Bruce Lee angibt, nennt Kessler diesbezüglich mit Andy Hug, Muhammad Ali, Jean-Claude Van Damme, Azem Maksutaj und Stefan Angehrn gleich mehrere Idole. Gut möglich, dass der Letztgenannte den Schwyzer an der Fight Night in Olten in den Ring begleiten wird. «Wen ich aus dem Hut zaubern werde, verrate ich noch nicht», meint andererseits Carman, um anzufügen: «Vielleicht gibt ja der ehemalige Schweizer Fussballnati-Star Kubilay Türkyilmaz sein Trainer-Comeback!?» Dieser Coup könnte Carman tatsächlich gelingen, tauchte doch kürzlich ein Foto auf Facebook auf, dass diese beiden Stars beim Training in Bellinzona zeigt. Apropos Training: Beide Kontrahenten geben an, jetzt schon topfit zu sein. «Ich fühle mich wie 25 Jahre alt», sagt jedenfalls der 48-jährige Kessler. «Dann wird er sich nach dem Kampf wie 25 Jahre älter fühlen», grinst der 41-jährige Carman als er diese Bemerkung zu hören bekommt. Kessler bereitete sich in Thailand sogar in einem Thaibox-Camp auf den Kampf der Legenden vor plus bei Trainer Jürg Friedlos in der Schweiz. «Ich gönne mir pro Woche bloss einen Ruhetag, sonst wird täglich zweimal eineinhalb Stunden trainiert, meist Krafttraining, Dehnen und Kung Fu», so Kessler. Das lässt Carman kalt, «denn ich trainiere jeden Tag im Brothers-Gym in Olten». Dass es beim «Kampf der Legenden» nicht nur um viel Prestige geht, zeigt die Kampfbörse: Beide bekommen eine Antrittsgage in fünfstelliger Höhe und die Siegesprämie beträgt nochmals 25‘000 Franken.

Volles Stadion erwartet

Die Organisatoren sind überzeugt, dass die Stadthalle Olten am 23. Mai ausverkauft sein wird. Der Ticketvorverkauf hat bereits begonnen. «Nebst dem Legenden-Fight gibt es auch noch 20 andere hochklassigen Kickbox- und Thaibox-Kämpfe zu sehen», sagt Frizur Abduli. Die Kämpfer kommen aus Griechenland, Frankreich, Belgien, Österreich, Bosnien, Polen, Deutschland, Mazedonien, Italien, Indien, Holland, aus der Slowakei, aus dem Kosovo und aus der Schweiz. Es wird dabei um die drei begehrten Auszeichnungen Schweizer-, Europa- und Weltmeister gehen. «Als Favoriten für den Schweizermeister-Titel -76 kg sehe ich meinen 16-jährigen Schüler Ueli Birchler, in der Kategorie +100 kg setze ich auf Sazan Memedi aus Olten, mein Favorit für den Europameistertitel ist Jihed Hamami vom Brothers-Gym und der Weltmeisterschafts-Titel dürfte an den Österreicher Besnik Limani gehen.»