Handball
Sieben Spiele Sperre und 700 Franken Busse für den Trainer des HV Olten

Die Disziplinarkommission Leistungssport (DKL) des Schweizerischen Handballverbands belegt HV-Olten-Trainer Christian Müller für seinen Tritt gegen die eigene Spielerin mit sieben Spielsperren und einer Busse von 700 Franken.

Drucken
Christian Müller, mittlerweile zurückgetretener Co-Trainer der HV-Olten-Frauen

Christian Müller, mittlerweile zurückgetretener Co-Trainer der HV-Olten-Frauen

Zvg / Oltner Tagblatt

Rund um das Spiel in der Auf/Abstiegsrunde SPL1/SPL2 zwischen dem HV Olten und dem HV Herzogenbuchsee ist es zu einem Vorfall gekommen, in welchen HV-Olten-Trainer Christian Müller involviert ist. Die Disziplinarkommission Leistungssport hat Müller nun wegen eines groben Verstosses gegen die Sportlichkeit mit sieben Spielsperren und einer Busse von 700 Franken belegt. Gegen das Urteil kann innert drei Tagen Rekurs eingelegt werden.

Christian Müller ist unabhängig von den Vorkommnissen rund um das Spiel gegen Herzogenbuchsee als HV-Olten-Trainer zurückgetreten. Diesen Entscheid hatte er dem Verein schon vor der besagten Partie mitgeteilt.

Gleichzeitig ist Christian Müller als «Leiter Ausbildung» beim Schweizerischen Handballverband tätig. Der SHV arbeitet die Geschehnisse als Arbeitgeber von Christian Müller sorgfältig auf und lässt das Urteil der DKL in diesen Prozess einfliessen. (pd)