Fussball
Deadline 17. Mai: Sollte es auch dann keine Lockerungen für Hobbykicker geben, wird die Amateursaison abgebrochen

Die 13 Schweizer Regionalverbände, darunter auch der Solothurner Fussballverband, haben sich auf ein einheitliches Vorgehen betreffend Wiederaufnahme des Spielbetriebs geeinigt. Mitte Mai entscheidet sich, ob es Auf- und Absteiger gibt und ob die angefangene Saison gewertet wird oder nicht.

Jakob Weber, Raphael Wermelinger
Merken
Drucken
Teilen
Die Amateurkicker spielen bis zum 4. Juli höchstens noch die Vorrunde zu Ende und als Zückerli den regionalen Cup. Sollte Ersteres nicht möglich sein, gibt es keine Auf- und Absteiger.

Die Amateurkicker spielen bis zum 4. Juli höchstens noch die Vorrunde zu Ende und als Zückerli den regionalen Cup. Sollte Ersteres nicht möglich sein, gibt es keine Auf- und Absteiger.

Patrick Lüthy

Sollte der Bundesrat bis spätestens 12. Mai 2021 betreffend Zulassung des Trainings- und Spielbetriebs im Amateurfussball Lockerungen sprechen, sodass ab dem 17. Mai wieder gespielt werden kann, wird die Saison wieder aufgenommen. Ab dem Wochenende vom 4. bis 6. Juni soll dann wieder gespielt werden.

In der Regel sollen nur die noch fehlenden Spiele der Vorrunde nachgeholt werden. Sollte gesamtschweizerisch in der Mehrheit der Spielklassen mindestens die Hälfte aller Meisterschaftsspiele absolviert sein, kommt es zu einer Wertung der Tabellenstände mit Auf- und Abstieg. Letztmöglicher Spieltermin für die Saison 2020/2021 ist definitiv der 4. Juli 2021.

Erfolgt bis spätestens 12. Mai kein positiver Entscheid des Bundesrates betreffend Zulassung des Amateurfussballs ab dem 17. Mai, sollen die Meisterschaften 2020/2021 in jenen Spielklassen abgebrochen und nicht gewertet werden, die weiterhin nicht spielen können. Einen Entscheid über einen Abbruch der Meisterschaften kann einzig und ausschliesslich der Zentralvorstand des SFV fällen. Dieser tagt am 23. April und dürfte sich dem Antrag der Regionalverbände anschliessen.

Der Solothurner Fussballverband hat bereits am vergangenen Donnerstag eine Information zur aktuellen Situation herausgegeben. Der SOFV verweist darin auf den Entscheid des Bundesrats vom 14. April und ein Schreiben des SFV, wonach vorderhand keine Spiele der Aktiven stattfinden können. «Der Zentralvorstand SFV wird an einer Sitzung am 23. April einen Entscheid zum weiteren Verlauf der Saison 2020/21 treffen», schreibt der Solothurner Fussballverband. «Wir informieren Sie nach unserer ausserordentlichen Vorstandssitzung vom 28. April über das weitere Vorgehen.»

Im Falle einer Wiederaufnahme des Trainings- und Spielbetriebs ab dem 17. Mai würden in sämtlichen Ligen nur noch die ausstehenden Partien der Vorrunde nachgeholt werden. In der 2. Liga fehlt nur noch die Partie zwischen dem FC Subingen und dem FC Oensingen. In der Gruppe 1 der 3. Liga wurden sämtliche Vorrundenpartien gespielt. In der Gruppe 2 sind noch zwei Nachtragsspiele ausstehend.

Auch in der 4. Liga geht es lediglich um eine Handvoll Spiele, die noch fehlen, damit die Vorrunde komplett ist. In der Gruppe 1 müssten drei Spiele nachgeholt werden, in der Gruppe 2 deren fünf und in der Gruppe 3 deren zwei. In der 5. Liga ist die Vorrunde in allen drei Gruppen abgeschlossen. In der 2. Liga der Frauen fanden insgesamt sieben Spiele der Vorrunde noch nicht statt.