Der ATV/KV Basel lag mit acht Punkten aus fünf Spielen auf dem Spitzenplatz, der HV Olten folgte mit sechs Punkten aus drei Spielen – dies die Ausgangslage vor dem Schlagerspiel der 1.-Liga-Finalrunde am Samstag. Die Oltnerinnen begannen auswärts im Basler Rankhof furios. Nach knapp zehn Minuten führten sie dank Toren von Nina van Polanen (3) und Ivana Ravlic (2) mit 5:0. Bis zur Pause erarbeitete sich der HV Olten eine Acht-Tore-Führung.

In der zweiten Spielhälfte leisteten sich die Oltnerinnen ein Zwischentief. Basel kam dank fünf Toren in Serie auf 19:23 heran. Mehr liess Olten nicht zu. Ravlic mit zwei verwandelten Siebenmetern und Jana Wyss verschafften dem HVO bis zur 53. Minute wieder einen beruhigenden Vorsprung (26:19). Die Oltnerinnen wahrten ihre weisse Weste schliesslich mit einem eindrücklichen 31:24-Erfolg. Ravlic mit zehn und Wyss mit sieben Toren waren die besten Skorerinnen beim HVO.

Olten liegt nach dem vierten Sieg auf dem Aufstiegsplatz. Da die Baslerinnen auf Platz zwei bereits zwei Spiele verloren haben, sind sie wohl raus aus dem Rennen um den Platz in der NLB. Der Hauptkonkurrent der HVO-Frauen ist wohl die auf dem dritten Platz klassierte SG Muotathal/Mythen-Shooters. Die Schwyzerinnen feierten gestern ihren dritten Sieg und haben nach vier Spielen sieben Punkte auf ihrem Konto. Am 10. März kommts in Goldau zum nächsten Spitzen- und gleichzeitig Aufstiegskampf zwischen Muotathal und Olten.

In der Finalrunde der Männer fanden die Oltner kein Mittel gegen den Leader Chênois. Fünf andere Mitbewerber auf den NLB-Aufstieg waren davor bereits an den Genfern gescheitert. Der HVO lag im schwierigen Auswärtsspiel zum Seitenwechsel mit 11:17 hinten. In der zweiten Hälfte steigerten sich die Gäste und lagen zwischenzeitlich nur noch mit einem Tor im Hintertreffen (23:24). Am Ende unterlag der HVO knapp mit 26:29, bleibt aber im Rennen um die beiden Plätze in den Aufstiegsspielen.