7. Sieg in Folge

Ein gefrusteter Simon Rytz und Brennan Othmanns Gitterhelm: Der EHC Olten schlägt die Ticino Rockets 2:1

Neues Jahr, nächster Sieg: Der EHC Olten gewinnt das erste Spiel 2021 im Kleinholz gegen die Ticino Rockets mit 2:1 und führt damit seinen beeindruckenden Lauf fort. Trotz knappem Resultat hat Olten die Gäste im Griff und siegt am Ende verdient dank Treffern von Jewgeni Schirjajew und Garry Nunn.

Der EHC Olten knüpft im neuen Jahr dort an, wo er das alte beendet hat: Mit einem 2:1-Sieg bauen die Oltner die Serie auf sieben Siege aus. Doch um diese drei Zähler wurde es in einer turbulenten, ja dramatischen Schlussphase noch einmal richtig eng: Erst wehrte Torhüter Simon Rytz mirakulös mit dem Rücken einen Schuss ab, worauf sich die eine oder andere Auseinandersetzung vor dem Tor ergab.

In der Szene danach blieb dann Rytz jedoch gegen den National-League-erfahrenen Adrien Lauper machtlos, weshalb die Rockets 46 Sekunden vor dem Ende den 1:2-Anschlusstreffer erzielten. Immerhin brachte der EHCO den Sieg in der Folge noch ins Trockene. Dennoch zeigte sich Simon Rytz nach dem Spiel gefrustet, warf seine Trinkflasche in hohem Bogen auf die Spielerbank. Kein Wunder: Dem ehrgeizigen EHCO-Torhüter fehlten wie bereits schon in La Chaux-de-Fonds und in Sierre nur wenige Sekunden zum Shutout. Einen Sieg ohne Gegentor hätte er sich mit den zuletzt starken Vorstellungen längst verdient.

Schirjajews Ablenker, Nunn eiskalt

Auch Trainer Fredrik Söderström war nach dem Spiel nicht restlos zufrieden. «Ich habe heute etwas das Physische vermisst. Wir gingen dem Gegner nicht unter die Haut. Wir können das besser», bilanzierte er und ergänzte: «Aber dennoch, denke ich, haben wir den Sieg über 60 Minuten gesehen verdient.»

In der Tat trat der EHC Olten wie bereits im alten Jahr in den ersten zwei Dritteln entschlossen und energisch auf. Die Powermäuse gefielen insbesondere dank aufsässigem Forechecking, woraus sie immer wieder sehenswerte Abschlüsse verzeichneten.

Einen davon verwerteten die Oltner schon früh: In der 5. Minute hatte Schirjajew einen Handgelenkschuss von Verteidiger Weisskopf entscheidend abgelenkt. «Wir Verteidiger fordern in der Offensive an der blauen Linie vermehrt die Scheibe, das bedeutet aber auch, dass wir an der blauen Linie dann etwas Schlaues damit anstellen müssen. Das haben wir getan», sagte Dan Weisskopf im ­EHCO-Pauseninterview. Und schliesslich profitierte Garry Nunn vor Spielmitte von einem haarsträubenden Fehlpass Antoniettis und verwertete eiskalt.

Trotz 18. Geburtstag: Othmann weiterhin mit Gitter

Doch die Effizienz liess bei den Oltnern ganz allgemein an diesem Abend eher zu wünschen übrig. Längst hätten die Powermäuse höher als bloss mit zwei Toren führen müssen. Mitunter scheiterte auch Brennan Othmann mehrfach aus besten Abschlusspositionen. Der NHL-Prospect feierte gestern seinen 18. Geburtstag, was dazu führte, dass man beim EHC Olten das Regelbuch hervorkramte.

Denn mit der Volljährigkeit dürfen Junioren ihr Gitter vom Helm entfernen, so die gängige Denkweise. Jedoch ist auf Schweizer Eis dafür nicht der Geburtstag entscheidend, sondern der Jahrgang. Und so wird Othmann auch weiterhin den Gitterhelm tragen müssen.

Dieser war in der Schlussphase des Spiels sogleich von grosser Bedeutung. Weil Rockets-Topskorer Petr Cajka ins Gitter von Othmann langte und sich daraus ein Gerangel ergab, musste der stets brandgefährliche Tscheche frühzeitig unter die Dusche, womit die Rockets ihren grössten Kreativposten verloren hatten.

Der EHC Olten hat nach sechs spielfreien Tagen mit dem Jahresauftakt gegen die Ticino Rockets eine strenge Phase eingeläutet. So bestreiten die Powermäuse in elf Tagen nicht weniger als sechs Spiele. Die Fortsetzung folgt bereits am Donnerstag mit dem Heimspiel gegen die EVZ Academy.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1