Der EHC Olten hat bis zum Ende der Saison den Verteidiger Clarence Kparghai als Playoffverstärkung verpflichtet. Der 33-Jährige wechselt von der Organisation des HC Lugano zum EHCO. Er kam in dieser Saison vor allem beim Farmteam Ticino Rockets zum Einsatz. Ausserdem spielte er leihweise fünf National-League-Partien für den HC Davos, stand für die Bündner auch während des Spengler Cups 2018 im Aufgebot.

Kparghai könnte sich als ideale Verstärkung für die insgesamt eher durchschnittliche EHCO-Verteidigung entpuppen. «Ich konnte nie verstehen, warum Clarence Kparghai bei einem Farmteam in der Swiss League parkiert wird, obwohl er noch immer Potenzial zu grösseren Herausforderungen hätte. Er wird unsere Defensive stabilisieren. Und er ist sehr schnell und kann hervorragend Boxplay spielen», sagt Sportchef Marc Grieder auf Anfrage.

Einst Gegenspieler, nun Teamkameraden: Clarence Kparghai, hier im Dress der Ticino Rockets, im Zweikampf mit EHCO-Ausländer Cason Hohmann

Einst Gegenspieler, nun Teamkameraden: Clarence Kparghai, hier im Dress der Ticino Rockets, im Zweikampf mit EHCO-Ausländer Cason Hohmann

Der gebürtige Liberianer Clarence Kparghai kennt Olten bestens: 2007/2008 absolvierte er mit dem EHCO eine NLB-Saison, ehe er zum EHC Biel in die NLA wechselte und dort zum Nationalspieler reifte.

2013 wechselte er dann nach Lugano. Kparghai wird in den nächsten Tagen zum EHCO stossen und nach der Nationalmannschaftspause dem Team zur Verfügung stehen.

Barbero verlässt den EHC Olten

Gleichzeitig verlässt Simon Barbero den EHC Olten per sofort. Der 25-jährige Verteidiger, der seit Anfang 2017 beim EHC Olten unter Vertrag steht, spielte in den Plänen der Coaches zuletzt keine bedeutende Rolle mehr und hat den Verein um eine Freigabe für einen Wechsel gebeten.

Der EHCO hat dem Wunsch des Franzosen mit Schweizer Lizenz stattgegeben und sich mit ihm auf eine sofortige Auflösung seines Vertrags, der Ende Saison ausgelaufen wäre, geeinigt. Wohin es Barbero nun zieht, ist noch unklar.