Im ersten Spiel standen die Dreitannenstätter den St. Gallern aus Jona gegenüber welche mit 2 Punkten schlechter als die Solothurner in die Saison gestarten waren. Coach Gugerli rechnete mit einem ausgeglichenen Spiel und forderte von seinem Team maximale Konzentration von Anfang an. Leider konnten die Spieler das geforderte nicht umsetzen und verloren den ersten Satz genau wegen dem Mangel an Konzentration, nämlich im Spielaufbau, gleich mit 6:11. Erfreulicherweise folgte sogleich die Reaktion.

Im zweiten Satz glichen die Aarenstätter, angeführt vom starken Angreifer Capitan Thomas Gysin mit einem Satzergebnis von 11:7 den Spielstand zum 1:1 aus. Im wichtigen dritten Satz verschlief der TV Olten den Start wieder komplett. Um die Defensive zu stabilisieren kam der Neuzugang aus Schlossrued, Damian Frey, zu seiner Premiere im roten Trikot. Philippe Meier machte für den Aargauer Frey Platz. Obwohl man die Partie drehen konnte und auf 7:4 vorlegete kosteten wieder viele unkonzetriertheiten den hart erspielten Vorsprung. Mit 8:11 ging Satz 3 an die Joner. Den Satzvorsprung (1:2) gaben die St.Galler nicht mehr aus der Hand. Mit 11:13 und dem Gesamtscore von 1:3 gingen wichtige Punkte an den TSV Jona.

Im zweiten Spiel wartete mit Widnau ein richtig harter Brocken. Das Team, gespickt mit aktuellen und ehemaligen Nationalspielern aus dem In und Ausland, war schlussendlich eine Nummer zu gross für die Oltner. Sehr positiv zu werten war die starke und kämpferische Leistung welche die Spielsätze lange offen hielt. Mit 0:3 (6:11/9:11/9:11) musste man auch in dieser Partie die Punkte überlassen. Wie enttäuscht die Spieler nach beiden Niederlagen waren zeigte sich nach dem letzten Spielball gegen Widnau als TVO Südländer und heissblüter Campigotto einen Ball wegkickte und beinahe den Schiedsrichter traf. So war leider das einzige was die Aarenstätter aus Widnau mit nach Hause nahmen eine Gelbe Karte.

Neuzugang Damian Frey zum Spieltag: «Schade hat es an diesem Wochenende nur zu einem Satzgewinn gereicht. Können wir aber das aktuelle Niveau halten und uns optimal noch ein wenig steigern, sollten aber schon nächste Woche in Oberentfelden weitere Punkte drinliegen.»