Schwingen

Die Bösen kommen nächstes Jahr nach Hägendorf

Im Zuge des Nordwestschweizerischen 2020 sind die Schwinger im nächsten Jahr in Hägendorf zu Gast.

Im Zuge des Nordwestschweizerischen 2020 sind die Schwinger im nächsten Jahr in Hägendorf zu Gast.

Schwingen boomt. Besonders die grossen Schwingfeste sind seit längerer Zeit nicht mehr nur etwas für Insider. Und wenn die Schwinger nächsten Sommer wieder in die Hosen steigen, dann kommen sie auch nach Hägendorf.

Das Nordwestschweizerische Schwingfest 2020 wird am 2. August Hägendorf in Anspruch nehmen. Auf dem Gelände der Raiffeisen Arena und des Fussballplatzes Breite werden mehra als einhundert Schwinger und über 5000 Besucher erwartet.

Vom Arrivierten, über den Gelegenheitsbesucher, bis hin zum Laien kann Jeder den Schweizer Volkssport hautnah miterleben. Wer von ausserhalb kommt, profitiert von der Bushaltestelle und dem Bahnhof in unmittelbarer Nähe. Es wird daher auch ein Fest der kurzen Wege.

Das Organisationskomitee des NWS 2020. Hinten von links: Christian Vögeli (Catering), Fabian Lauper (Finanzen), Reto Fink (Sponsoring), Michel Guldimann (Bauchef), Heinz Kissling (Bauchef/Sport), Hansruedi Herren (Gabentempel). Vorne von links: Luzia Tester (Kommunikation), Michel Lötscher (Verkehr/Sicherheit) und Andreas Heller (Operativ/Sicherheit). Es fehlen: Rita Christ (Aktuarin), Roland Fürst (OK-Präsident), Matthias Lauper (Personal), Eveline Steinemann (Unterhaltung).

Das Organisationskomitee des NWS 2020. Hinten von links: Christian Vögeli (Catering), Fabian Lauper (Finanzen), Reto Fink (Sponsoring), Michel Guldimann (Bauchef), Heinz Kissling (Bauchef/Sport), Hansruedi Herren (Gabentempel). Vorne von links: Luzia Tester (Kommunikation), Michel Lötscher (Verkehr/Sicherheit) und Andreas Heller (Operativ/Sicherheit). Es fehlen: Rita Christ (Aktuarin), Roland Fürst (OK-Präsident), Matthias Lauper (Personal), Eveline Steinemann (Unterhaltung).

Doch nicht nur die passende Infrastruktur und ein umfangreiches Catering halten das Organisationskomitee seit längerem auf Trab. Zu jedem Schwingfest gehört auch ein üppiger Gabentempel. So kann jeder angetretene Schwinger am Ende des Tages mit einem Preis nach Hause fahren.

Dort stehen neben Sachpreisen wie Gutscheine, Elektrogeräte oder Haushaltsgeräte auch Ehrengaben, wie Glocken, Treicheln oder Uhren bereit. Dazu kommen, typisch und wohl einzigartig für diesen Sport, die Vergabe der Lebendpreise.

Einen Muni und zwei Rinder aus dem Gastgeber-Dorf sowie ein Fohlen aus Gunzgen gibt es für die erfolgreichsten Schwinger zu gewinnen. Die Jungtiere haben in den kommenden Monaten noch viel Zeit zu prächtigen Gaben heranzuwachsen.

Schwingen ist Volkssport und Kulturgut zugleich. Neben sportlichen Wettkämpfen auf höchstem Niveau gehört auch ein Umfangreicher Festakt zum Programm. Musik, Jodler und Fahnenschwinger verleihen dem Anlass, unmittelbar nach unserem nationalen Feiertag, ein feierliches Ambiente. Ein kameradschaftliches Kräftemessen bei guter Stimmung ist somit garantiert.

Die Grundsteine für ein erfolgreiches Schwingfest sind also gelegt. Trotzdem werden die Veranstalter in den verbleibenden Monaten noch einiges planen, vorbereiten und festlegen müssen. Denn längst sind noch nicht alle Details geklärt.

Auf ein erfolgreiches Sponsoring ist jeder sportliche Grossanlass angewiesen. Auch für das Nordwestschweizerische kann das OK bereits auf umfangreiche Unterstützung durch Grosssponsoren zählen. Aber auch kleinere Beiträge werden gerne gewürdigt. Während der eigentlichen Durchführung sind ausserdem noch viele zusätzliche Hände gesucht – ob als Helfer beim Auf- und Abbau, als Ehrendame oder als Stütze des Caterings. Eine grossartige Gelegenheit also, Teil des Festes zu sein und einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

In den kommenden Monaten wird das OK weiterhin keine Mühen scheuen, um den Besuchern des Nordwestschweizerischen Schwingfests einen fröhlichen Anlass zu bieten und den Schwingsport in all seinen Farben zu feiern.

Meistgesehen

Artboard 1