Eishockey

«Das ist inakzeptabel»: EHC Olten verliert zum dritten Mal in Folge, GCK Lions siegen nach Verlängerung

Der EHC Olten zieht eines der schlechtesten Qualifikationsspiele der Saison ein und verliert gegen die GCK Lions 4:5 nach Verlängerung. Der Lichtblick an diesem Abend: Eine erfolgreiche Dreitore-Aufholjagd im Schlussdrittel. Doch das ist Trainer Fredrik Söderström zu wenig.

Fredrik Söderström erscheint mit zerzaustem Haar und geröteter Farbe im Gesicht zum Interview, der Blutdruck ganz offensichtlich noch ziemlich erhöht. «Das war ein miserables Spiel, ungenügend und in vielerlei Hinsichten absolut inakzeptabel. Ich habe viel höhere Erwartungen an uns als Team, aber insbesondere an einige unserer Spieler.» Wen der ­EHCO-Trainer damit meinte, wollte er nicht explizit aussprechen. Aber: «Ich erwarte insbesondere von unseren Führungsspielern auch in solchen Spielen mehr Führungsqualitäten.»

«Nicht parat» und «ein bisschen unterschätzt» hätten sie es (Jerome Lanz) und es «zu locker genommen» (Dominic Weder), so die Kommentare nach der 4:5-Niederlage nach Verlängerung gegen die GCK Lions. «Nichtsdestotrotz gelang es uns noch, einen Punkt zu holen», strich Weder das wenig Positive heraus.

Er war es, der 89 Sekunden vor Ende der Partie auf einen Haas-Schuss nachsetzte, den Abpraller verwertete und damit den EHCO noch in die Verlängerung schickte. In dieser liess der EHCO, wie bereits am Mittwoch gegen Kloten, hochkarätige Chancen aus, wenigstens noch den Zusatzpunkt zu holen, stattdessen traf aber GCK-Topskorer Ryan Hayes in den Schlusssekunden zum Sieg.

Das Timeout in der 7. Minute

Das Unheil nahm schon früh seinen Lauf, sodass sich Söderström gezwungen sah, bereits in der siebten Minute nach einem unglücklichen Eigentor von Rouiller, der vor dem Tor kniend die Scheibe ablenkte, das Timeout zu nehmen. Aber auch danach brachten die Oltner kaum ein Bein vor das andere. Selbst in sechs Minuten Überzahl im Startdrittel schafften es die Powermäuse nicht, die Lethargie abzulegen und die gewünschte Intensität auf das Eis zu bringen.

Mit Fogstad Volds Ablenkertor auf einen scharfen Haas-Pass zum 1:1-Ausgleich erwachte der EHCO allmählich aus dem Tiefschlaf. Doch just in jener Phase, in welcher die Powermäuse endlich das Spieldiktat übernahmen, nutzten die GCK Lions abermalige Unkonzentriertheiten effizient aus. Auf das 1:2 folgte das 1:3 und als die Junglöwen 15 Minuten vor Ende im Powerplay auf 4:1 erhöhten, schien die Sache endgültig gelaufen zu sein.

Doch der EHCO, Ausgabe 19/20, wäre nicht im Spitzentrio vertreten, würde er nicht auch in solchen Situationen etwas Charakter beweisen. Mit Nunns Powerplaytor reagierten die Hausherren umgehend, womit noch einmal Hoffnung aufkeimte. Erst recht, als Philipp Rytz den 3:4-Anschlusstreffer erzielte.

In der Folge setzten die Oltner alles auf eine Karte, woraus sich ein Hin und Her ergab. Torhüter Simon Rytz behielt dabei sogar in einer 2-gegen-0-Situation die Oberhand und liess sich dann durch einen zusätzlichen Feldspieler ersetzen – bis Weder in extremis zum Ausgleich traf und damit dem EHCO noch einen Punkt sicherte.

Söder­ström: «Es war ein starkes Zeichen, dass wir uns nicht geschlagen gaben und nicht aufgehört haben, Eishockey zu spielen. Das waren überzeugende fünf, sechs Schlussminuten, aber bis dahin gibt es nichts Schönzureden und meine Worte in der Kabine gegenüber dem Team waren deutlich: Ein solcher Auftritt wollen wir nicht akzeptieren.»

Captain Philipp Rytz, der nach dem 1:2-Gegentreffer seinen Stock frustriert über das eigene Tor zog und in Einzelteile zerkleinerte, sagte nach dem Spiel im Stadioninterview: «Das war einfach nur schlecht. Das Beste war noch, dass wir einen Dreitore-Rückstand aufgeholt haben. Heute hat überhaupt nichts funktioniert.»

Trainingslager in Engelberg

Der EHC Olten geht damit mit drei Niederlagen in Serie in die Nationalmannschaftspause. In dieser gastiert das Schweizer Nationalteam im Oltner Kleinholz und testet am Freitagabend gegen Deutschland. Derweil absolviert der EHC Olten während drei Tagen vom Montag bis Mittwoch in Engelberg ein Trainingslager.

Danach stehen die letzten zwei Qualifikationsspiele auf dem Programm – auswärts beim EHC Winterthur und zuhause gegen die Ticino Rockets. Ausrutscher sind gegen die Abgeschlagenen Swiss-League-Teams zwei Wochen vor Beginn der Playoffs keine mehr erlaubt.

Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker:

Liveticker: EHC Olten - GCK Lions

Meistgesehen

Artboard 1